Bedeckt

Es hat ein wenig genieselt… aber es gab noch einen Pfad, den ich hier noch nicht entlanggelaufen war.

DSCF1679 DSCF1680Im Industriegebiet wurde ein Gebäude einer Solarfirma abgerissen, die schon eine Weile nicht mehr in Konstanz ist. Ich glaube das ist das nächste, was man in Konstanz an Urbex herankommt…

DSCF1686An einer kleinen Schranke steht ein einzelnes Haus… vielleicht früher das Haus des Schrankenwärters. Die Schranke war auf der einen Seite aber kaputt, so dass die Züge wirklich alle kurz vor der Schranke anhalten und dann langsam wieder anfahren. Es wirkte ein wenig als wäre dort ein imaginäres STOP-Schild aufgestellt.

DSCF1688Gießkanne. Nichts anderes ist auf dem Foto oben… oder?

DSCF1687Ein Stück weiter diese Wiese runter waren vereinzelte … Überreste einer Schrebersiedlung. Es wirkte ein wenig im Stich gelassen.

DSCF1691Auf dem Weg nach Hause hat mich eine Katze begleitet. Ich habe ein paar Fotos gemacht, aber alle eher blind, da ich die Kamera auf „nur Sucherbild“ eingestellt war und ich gar nicht auf dem Display gesehen habe, was ich gerade ablichte. Dafür ist das Bild hier doch ganz okay geworden.

DSCF1697

Meine Version von „A week without Google“

Der Blogpost “A week without Google” hat mich mal veranlasst zu schauen, welche Probleme die Person hatte ohne Google klarzukommen… und auf welche Probleme ich hier vielleicht stoßen würde. Ich verwende mal die gleichen Kategorien wie der Autor des Textes und gebe meine Antworten.
Weiterlesen

Radtour um den Überlingersee

statsDemnächst werde ich mit Freunden eine kleine Radtour am Rhein entlang machen, daher dachte ich wäre es passend, schon mal einen Testlauf für das Fahrrad und meine Bordelektronik zu machen. Als Strecke habe ich mir eine Rundtour um den Überlingersee überlegt, die fast die ganze Zeit dem Bodenseeradweg (BSR auf Openstreetmap) folgt.

Die Strecke auf der Karte kann man sich so vorstellen: Ich starte in Konstanz, fahre nach Nordwesten über Markelfingen, Stahringen, Bodman, Überlingen bis Meersburg. Von dort nehme ich die Fähre zurück nach Staad und dann nach Hause.

Rechts sieht man das, was OsmAnd mit hinterher ausgespuckt hat. So ein GPX-Track ist superpraktisch, da man damit dann auch die Fotos hinterher geotaggen kann (da ich die Zeit meiner Kamera vorher extra nochmal korrekt eingestellt habe). Außerdem sollte man von der Distanz dort etwa 5,4 Kilometer abziehen – das hat die Fähre der Gesamtstrecke zugefügt. 😉

FeldfruchtAufgerolltScheint mir, dass da Erntezeit ist… noch mehr Landidylle haben diese Hörnchentiere gebracht. Echt cool mit der Frisur. 😀

Emofrisur ZweigehörnterNebenan war ein Pflaumenfeld… das sah so hübsch aus, die Farben sind einfach toll. (Hab gar nicht mal daran gedacht, mir eine Pflaume zu nehmen… bin irgendwie gar nicht so Schlaraffenland-mäßig veranlagt.)

PflaumenEin ganzes Stück weiter in Überlingen wurde vor dem Volksfest gewarnt… finde ich richtig so. Volksfeste können schädlich für Geschmack sein und führen zu übermäßigem Alkoholkonsum, da darf man ruhig mal vor warnen! Der Herr ist auch schon ganz verstört, der kommt wohl gerade von dort (ich hab das Foto sehr spontan gemacht und nicht wirklich drauf geachtet, was für Leute ich da mit drauf habe).

Vorsicht VolksfestIm Osthafen wurde angelegt… der Hafen ist viel viel größer als das, was wir in Konstanz haben. Vermutlich ist es in Konstanz einfach nur auf viele Ufer verteilt, wohingegen Überlingen ja nur ein langes Ufer hat, an dem man Schiffe parken kann.

AnlegemanöverOh, das GPS-Zeug ist so toll… sonst hätte ich erst mühsam suchen müssen, dass das die Klosterkirche Birnau ist. Natürlich am Weinfeld, prost!

Klosterkirche BirnauSchließlich gings dann mit der Fähre zurück nach Konstanz… für 5,20 € ist das schon erschwinglich für Person+Fahrrad. Wenn man hier wohnt und öfter dort lang muss, gibt es Abomodelle, die wahnsinnig preiswert sind und die Fähre beinahe als Straße erscheinen lassen (zumal sie im Sommer 24/7 fährt).

AlpenMein Test war ziemlich erfolgreich: Der Akku meines Navi-Handies hat dank des Travo-Anschlusses an den Nabendynamo die ganze Zeit durchgehalten, obwohl ich einen großen Teil der Strecke das Display aktiviert hatte. Der Sattel war okay, das Mikrofaser-Funktionshemd ist wahnsinnig toll und die Hose hat auch nicht gescheuert. Passt also. Fahrrad fuhr auch gut, braucht nur neue Bremsbeläge. Yeah, alles super. :)

Eigene Tomaten

Eigene TomatenUnd lecker sind die auch. Ich habe beim Pflücken festgestellt, dass die Tomaten eine Sollbruchstelle am Stängel haben, womit man automatisch diese hübsche grüne Blättchenkrone erhält. Praktisch. 😀

Wolkentürme

Nach einem Gewitter mit Regen- und Hagelschauer musste ich nochmal raus – immerhin war es angenehm kühl geworden. Die Atmosphäre ist nach einem Gewitter sehr interessant, da es teilweise abgekühlte Bereiche gibt, aber das Land / der See unter der Luft noch sehr warm ist … und damit diese tollen Wolkenbilder (weiter unten) entstehen können.

Hier erstmal zwei Exemplare des gemeinen Baukrans, die im Sonnenuntergang nach ihren Artgenossen Ausschau halten. Das Boot rechts unten hat bereits seine Zuneigung offenbar gemacht… ich vermute aber mal, dass sie trotzdem nicht zueinander finden werden, das linke Boot ist ein ziemlich steifer Charakter.

Lonely Baukran im SonnenuntergangZuneigung

Eine Krähe (?) bewacht den Eingang zur Marina.

TorwächterSchnellspanner am Fahrrad sind was tolles. Nicht nur für Reparaturen sondern auch für Gelegenheitsdiebe ohne Werkzeug. Das Vorderrad hatte auch Schnellspanner, war aber mit angeschlossen.

Hinterrad to goUnd los gehts mit „oh, was sind denn das für Wolken?“

Wolkentürme Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:
SpektakelDeckelStrömungThermikRasselbandeLeuchtende Wolken

Konzert: DIVA

Letztens war ich auf der Schwenninger Kulturnacht (Link zu Facebook), dort gab es eine Menge unterschiedliches Bühnenprogramm. Auf dem Muslenplatz trat DIVA auf und danach kamen noch Akrobaten aus Italien: SONICS (Youtube-Video für einen kleinen Eindruck).

Vom Auftritt von DIVA habe ich Fotos gemacht, danach habe ich die Akrobatik und das Feuerwerk einfach so genossen, man muss nicht alles fotografieren. 😉

DIVADIVA hatte auf jeden Fall eine Menge Spaß auf der Bühne und das Publikum ließ sich prima mitreißen. Ich fands auch großartig und der Schweizer Akzent war mir zwar mittlerweile vertraut, aber trotzdem niedlich.

Viel Publikumsinteraktion wurde begleitet von Flutlichtern, die auf die Menschenmenge gerichtet wurde – nur dadurch konnte ich bei den Lichtverhältnissen einigermaßen nette Bilder machen.

Show the Crowd! From HellFür die Akrobaten waren schon Spot-Lights aufgebaut, die während des Konzerts noch auf Bereitschaft waren und nachher die Luftakrobatik der Truppe beleuchten sollte.

Spot onNach dem ganzen Spektakel wurde dann wieder abgebaut. Die Akrobaten haben ihren Kram selber wieder abgebaut – echt irre, dass sie dafür noch Kraft haben nach der Show. Die Bühne sah nackt, metallisch und kalt aus und von der Feierstimmung blieben nur die Hinterlassenschaften der Party-Konsumenten auf dem Boden über. Ein krasser Gegensatz, wie ich finde.

Unbuilding the Event

Hitzegewitter

Ein guter Aspekt von viel zu heißem Wetter ist die hohe Wahrscheinlichkeit von Gewittern in der Nacht. Ich habe mit der Kamera mal wieder draufgehalten.

Die Fuji X-E2 hat den Bulb-Modus für die Belichtungszeit, so dass ich einfach den Finger draufgelassen habe, bis eine Blitzserie vorbei war. Die Ergebnisse sind so lala, es sind schon gute Bilder, aber es ist auch sehr schwer die richtige Belichtungszeit bzw. Blende zu wählen, da die Helligkeit der Blitze zwischendurch stark variiert. Aber das Scharfstellen auf Unendlich hat besser geklappt (ich habe einfach auf eine Straßenlaterne weit weg manuell fokussiert).

Blitze Blitze 2 Blitze 3 Blitze 4