Ruhiges Hochwasser

HochwasserbuchtDer Wasserstand ist in Konstanz immer noch ziemlich hoch. Teile der üblichen Flanierplätze sind gesperrt, da sie überflutet sind und ich vermute, dass Behörden glauben, dass man durch das flache Wasser die steile Kante nicht sieht, an der normalerweise der Fluss anfängt. Ich glaube ihre Sorgen sind begründet.

Natürlich hält das Leute nicht davon ab, trotzdem in die Bereiche zu gehen – aber damit ist die Stadt immerhin ihrer Fürsorge nachgekommen, wer sich darüber hinweg setzt, ist dann selber Schuld.

Oben auf dem Bild ist die Promenade vor dem Seaworld zu sehen – dort ist sonst ein Steg, der ins Wasser hinein führt. Jetzt ist da eine kleine Bucht.

Ruhiger HafenDie Perspektive auf die Boote ist eine andere, wenn sie plötzlich auf Augenhöhe vor einem liegen. Das Wasser hat noch etwa 5cm bis zur Promenade, insofern lief man etwa auf Wasserniveau neben den Booten entlang.

Auf AugenhöheDa liegen sie schön. 🙂

Als ich dann gerade auf dem Weg nach Hause war, kam ich – wie so oft – über die Fahrradbrücke und da bot sich mir ein tolles Schauspiel. Der Mond ging gerade hinter der Brücke auf und verschwand zwischen den Wolkenschichten. Gleichzeitig wurde er noch flach von der Sonne angestrahlt und wirkte riesengroß. Hier wäre ich gerne weiter weg gewesen und hätte mein Tele dabei gehabt, dann wäre der Mond noch größer über der Brücke erschienen.

Mond

Science Slam im Kulturwissenschaftlichen Kolleg

Gestern war am Kulturwissenschaftlichen Kolleg ein Tag der offenen Tür, an dessen Ende ein Science Slam angesetzt war. Besonders gefreut hab ich mich, da ich sogar zu dem Event vorher direkt eingeladen wurde. 🙂 So gibt es nun einige Fotos vom Abend. Es war wieder sehr unterhaltsam und ich hab wieder etwas gelernt dabei, wie es auf guten Science Slams gerne passiert.

Das Publikum ist bereitDer Science Slam fand auf der Terrasse im 1. OG des Hauses statt, es war also nur begrenzt Platz für das Publikum vorhanden, so dass ich direkt mal nach ganz hinten gegangen bin und mich hingestellt habe um keine Sitzplätze zu blockieren. Der andere Grund war, dass ich eine gute Sicht auf die Bühne hatte. Ungeplanterweise hatte ich mein 55-200mm Objektiv dabei, das mir im Verlauf des Abends gute Dienste erwiesen hat. Gut, dass es dabei war!

Ein Science Slam läuft so ab: Es werden kleine Vorträge gehalten und hinterher stimmt das Publikum ab, wie sie den Vortrag fanden. Am Ende gibt es dann einen Gesamtsieger, es werden Preise verliehen und alle sind glücklich. So lief zumindest der Science Slam im April ab, bei dem ich war.

Diesmal wurde kein starker Fokus auf eine Bewertung gelegt, der Ablauf war vielmehr wie folgt: Nach einem Vortrag standen drei Süßigkeitensorten zur Wahl, dann gab es eine Denkpause für das Publikum, in der die Pipetboys mit Musik dafür gesorgt haben, dass man diese genoss und darüber die Wahlmöglichkeiten vergaß. Anschließend wurden die Wahlmöglichkeiten wiederholt und es fand eine Abstimmung statt. Die Gewinnersorte wurde dann auf der Bühne aufgefuttert.

Gute MusikSaxophon! DetailarbeitNach dem ersten musikalischen Zwischenstück ging es dann mit dem ersten Vortrag los… Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:
Understood KAFKAGebanntes ZuhörenEs gibt SüßigkeitenZweite KandidatinDas erweiterte PublikumVon blutigen Äxten und FörsterhütenDas ist nicht euer Holz!Dialog einer GenerationJetzt zerlegt die meine heile Welt...Hallo da unten!Eine Menge SpaßBesprechung eines WerbeclipsDer Abend war vorrangeschrittenSchlussmusikSchön spielst du.Fang die LakritzeSlammerInnenPreise werden gezogenIntime MikrofonsituationAbschlussakkorde

Hochwasser und Haubentaucherkinder

WolkenHeute hatte der Bodensee den Wasserstand 5,03m (Konstanz) erreicht. So hoch war das Wasser noch nicht, seit ich hier wohne, daher musste ich erstmal losziehen und schauen, was das mit den Uferbereichen anstellt. 🙂

Strandrasen

Hier ist eigentlich Strandrasen, also ein durchmischter Bewuchs auf der flachen Spitze des Hörnle. Man kann ein kleines Stück gehen, bis man ans Wasser kommt. Heute ist da kein Rasen.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:
WattewolkenBrandung auf der TreppeDer See ist vollSitzplatzverknappungKleine Flügelchen!Papa hat Essen mitgebrachtEinen für Omi...Passt komplett reinHaubentaucher als Bootvogel

Schlafwagen nordwärts

CNL 478Ich fahre die Strecke zu meinen Eltern schon ziemlich oft und regelmäßig. Da ich die Landschaft auf dem Weg dorthin ausreichend gut kenne, habe ich mir gedacht, ich fahre mal nachts, damit ich mir einen Tag Fahrerei sparen kann und vielleicht bereits dreiviertel ausgeschlafen dort ankomme.

An sich sind Schlafwagen eine super Idee: Man schläft einfach während der Fahrt in einem kojenartigen Bett, kommt am nächsten Morgen an und kann in den Tag durchstarten. Leider gab es einige Faktoren, die es mir unmöglich gemacht haben, im Zug zu schlafen:

  • Die Betten sind 1,80m lang. Das würde gerade so für mich reichen, allerdings brauche ich über dem Kopf immer noch etwas Platz für das Kopfkissen, da ich nur auf der unteren Kante davon schlafe.
  • Die Wagen sind schon einigermaßen gut geräuschgedämpft, aber es ist sicher eine gute Idee sich etwas für die Ohren mitzunehmen, wenn man da empfindlich ist.
  • Die Schlafwagen haben keinerlei Neigetechnik oder Lageausgleich. Der Zug muss öfter mal andere Züge vorbeilassen und bleibt deshalb öfter mal stehen, durchaus auch in Kurven. Diese sind auf Schnellfahrstrecken überhöht gebaut, so dass man beim Stillstand etwa das Gefühl hat wie auf dem Campingplatz, wenn man das Zelt mit den Füßen auf einem Hügel aufgebaut hat.
  • Wenn dann mal doch etwas schärfer gebremst werden muss, hab ich mich automatisch am ganzen Körper angespannt, da mein Körper ansonsten gut Lust hatte in Richtung Bettkante zu rollen.
  • Auf der Hinfahrt lag ich oben (waren 2-Bett-Abteile) – und oben ist der Schlitz für die Klimatisierung. Der ist zwar bei den Füßen, aber ich bin da ziemlich empfindlich, so dass dies zusätzlichen Stress ausgelöst hat, da sich die Stärke der Belüftung oder die Stromrichtung der Luft nicht einstellen ließ und ich es erdulden musste.

Aber neben den ganzen Dingen, die mich vom Schlafen abgehalten haben, gab es einige Leute die es geschafft haben zu schlafen. So deute ich jedenfalls das Schnarchen aus dem Abteil nebenan und auch mein Zimmergenosse auf der Hinfahrt hat geschlafen wie ein Stein. Daraus deute ich: Ich kann nicht in Zügen schlafen, selbst wenn es Schlafwagen sind.

Von meinen Problemen mal abgesehen war der Aufenthalt im Wagen der City Night Line klasse: Jeder Schlafwagen hatte seinen eigenen „Herbergsvater“, also eine Person, die gleichzeitig Zugbegleiter und Rezeptionist war. Mir wurde alles gut erklärt, es wurde aufgenommen, was ich zum Frühstück möchte und wann ich geweckt werden möchte. Das gute am Weckdienst: Jedes Bett kann einzeln angeklingelt werden und wenn der Zug Verspätung hat, wird auch passend mit Verspätung geweckt, so dass man trotzdem noch z.B. 20 Minuten vor Ankunft geweckt wird, wenn man dies gewünscht hat.

Also vom Service und der Grundidee: Absolut geil. Nur leider nicht für mich.

Nachts am BahnhofBild oben: Während ich 1:45h in Offenburg auf den Zug der City Night Line warten musste, rollten gefühlt alle fünf Minuten ein Güterzug vorbei. Ich konnte anhand der Signale am Bahnsteig immer schon vorher erkennen, dass ein Zug ankommen würde, das hat Spaß gemacht. 🙂 Der obige Zug hat „JET-A“ auf dem Tankwaggon stehen… ob der wohl Treibstoff für einen Flughafen bringt? 🙂

Bild unten: Kurz vor Hannover konnte ich ein wenig hinten aus dem letzten Wagen gucken. Unser fahrendes Hotel rauschte monoton die gerade Strecke in Richtung Heimat. Ich mag Züge, die keinen Steuerwagen haben – da hat man immerhin die Chance hinten raus zu schauen. 🙂

Morgens, kurz vor HannoverSoweit die Zugfahrt – nachdem ich mich dann irgendwie wieder von den Toten erhoben habe, kam ich dazu, den Garten bei meinen Eltern zu bewundern… ich liebe ihn. Ich weiß gar nicht, ob ich das früher so wertgeschätzt habe… aber irgendwie wird man immer mehr so „uncool“ wie man früher die anderen empfunden hat. Und es macht sehr viel Spaß. 🙂

Bei den Bienen ist jedenfalls ordentlich was los:

Hochbetrieb bei den Bienen Blütenpracht Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:
Fleissig am SammelnAbendliches BeisammenseinBrummBiene bei der WassersucheHummel ist gelandetNassBaden, dass sich die Federn biegenIst was?FingerhutSeeroseSpiegelungSeerose bei StarkregenGuten Morgen, Offenburg

Rheinfall

Bestes FahrradwetterIch habe in der Nähe von Konstanz schon ziemlich viel per Rad erkundet. Eigentlich so viel, dass ich nach neuen Zielen suchte, die innerhalb eines Tages erreichbar waren. Da es mit dem Fahrrad allein nicht mehr machbar war, ist die nächste Idee, dass ich eine Teilstrecke mit dem Zug fahre. Und plötzlich rücken neue spannende Ziele in erreichbare Nähe – beispielsweise der Rheinfall.

Diese Fahrradtour kann ich allen empfehlen, die aus Konstanz oder Singen oder dem Bereich dazwischen kommen und einfach eine nette kleine Tagestour haben wollen. Man muss dafür nicht besonders trainiert sein und ist die ganze Zeit von schöner Landschaft umgebene und hat ein verlockendes Ziel. Am Ende war ich inklusive der Lauferei am Rheinfall bei 60km für Hin- und Zurück (in 4h reiner gemütlicher Fahrzeit).

Mit dem SBB ist der Spaß ziemlich günstig, ein Fahrrad kostet den ganzen Tag egal wie weit gerade mal 3,50 €. Also bin ich von Konstanz nach Singen mit dem Zug und von dort mit dem Fahrrad weiter. Zuerst ging es über Ramsen nach Bibermühle, von dort folgte ich dann dem Radweg „Rheintal-Weg“ bis zum Rheinfall (Karte). Den gleichen Weg habe ich zurück genommen, denn da war es bereits einige Stunden später, somit stand die Sonne ganz anders und die Landschaft änderte sich dadurch erneut.

Der Weg ist das Ziel Radfahren – und dieser Weg war sehr schön. 🙂

Bunte Kacheln StrommastenMohn Mohn Mohn Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:
Wiederauftauchen aus dem WaldDiessenhofenMunot SchaffhausenEisenbahnbrückeNicht der RheinfallBrücke über den RheinfallÜberall wächst etwasSchloss Laufen mit ZugMitten drin statt nur dabeiTouristenkreislaufGaffen auf allen EbenenSchloss Laufen  mit BrückeRheinfall im ÜberblickRauschende WassermassenBlubbGut gegossenKleiner DurchflussWas für 'ne Brandung!WassernebelGroßer RheinfallfelsenWarten auf den BusGesamtbild RheinfallHandyfotos.TouristenbeladestelleGuck mal, WasserPer Zug besichtigenBlumenwieseKornfeldFestungsruine Hohentwiel

München Franz Josef Strauß Airport

München Franz Josef Strauß AirportNachdem ich in der Flugwerft Schleißheim war und irgendwie nur wenig von meinem Drang, Verkehrsflugzeuge zu sehen, befriedigt war, bin ich weitergefahren an den Münchner Flughafen. Zuerst habe ich mich im Hauptgebäude umgesehen und dort festgestellt, dass es für Besucher keine Chance gibt, irgendwas zu sehen. Also fuhr ich wieder zurück zur Station „Besucherpark“ … ja, wenn man glaubt, man wäre „zu cool“ für diesen touristischen Krams. Aber nein, es war genau richtig. Dort gab es einen Aussichtshügel, der 1€ Eintritt kostete, aber es sehr angenehm machte, den Flughafen zu beobachten.

Ich war vor allem abends / nachts dort – und dann auch noch bei Regen. Das gibt schöne Reflektionen und man sieht die vielen verschiedenen Lichter. Aber ich fange mal nach Tageszeit chronologisch an mit einem A350, das gerade von seinem Standplatz zum Gate gezogen wird, damit es für den Flug klar gemacht werden kann.

A350-900 wird Gassi geführtDie Tanklaster sind so flach, dass sie unter die Flügel fahren können um die Flugzeuge zu betanken. Im Hintergrund sieht man, wie das Flugzeug gerade betankt wird.

Tanklaster Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:
High Five!Boeing 737-700Airbus A320 mit FahrwerksbeleuchtungAirbus A319Abfertigung des FlugzeugsEin Hochhaus rollt einReady for pushbackA380 mit EskorteRollen bei RegenwetterFlugzeug genau einfädelnGute Nacht Flughafen

Tatort: Wolkenberge

GottliebenDie ganze Woche ist hier schon so wahnsinniges Wetter… ich hatte euch schon von den Wolkendellen an der Himmelskuppel erzählt. Das war nur ein kleiner Vorgeschmack auf das Schauspiel, das sich gestern und heute hier ereignet hat. Einfach wundervoll… sowas mag ich viel lieber als blauen Himmel und 30°C.

LichtkeilAuf dem Wasserturm war ich am Morgen, oben ist ein Konferenzraum und dort erzählen kluge Leute anderen vermeintlich klugen Leuten Dinge darüber, wie sie klüger das tun können, was sie sowieso schon tun. Aber es gibt Fritz Cola und Butterbrezeln und generell macht es Spaß, mit Leuten aus dem eigenen Fachgebiet zu quatschen.

Bleiche und WasserturmAls ich dann nach etwa zwei Jahren mal kapiert hab, dass wir eine Moschee in Konstanz haben, fand ichs irgendwie ganz lustig. Das sieht für mich ein wenig aus wie eine Rakete, die irgendwann abheben könnte. 🙂 Soll mir bloß niemand erzählen, dass so ein Türmchen nicht ins Stadtbild passt – davor müsste man erstmal den Telekom-Klotz abreißen (und dann ist das Türmchen immer noch super und gehört da hin). Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:
Auf WasserniveauFahrradbrückeAm RheinuferWattebergeVom Sturm getriebenSicherer HafenSonnenbeschienenes LandPoseidons böse AugenbraueEinsames SchiffchenSchweizer HimmelsdramatikStuttgart läuft einSeestraße (Langzeit)