Bodensee-Königssee-Radweg

Letztes Jahr bin ich den Innradweg gefahren, diesmal ist der Bodensee-Königssee-Radweg dran. Anders als beim Innradweg werde ich diesmal die ganze Fahrradtour in einen Beitrag packen und die Fotos vom Königssee in einen zukünftigen Beitrag.

Ich bin in 6 Tagen 493 km gefahren mit Etappen zwischen 60 und 105 km pro Tag. Die ganze Route kann man sich hier angucken: GPS-Tracks auf einer Karte.

Ich habe immer am Abend vorher bzw. am Morgen des jeweiligen Tages telefonisch die Unterkunft für den Abend kontaktiert, was oftmals gut ging, aber auch mit einigen Versuchen verbunden war. Bett und Bike hat mir dabei die Suche um Einiges erleichtert, zuerst habe ich die Privatzimmer aus der oben verlinkten Outdooractive-Karte genommen. Teilweise war es etwas stressig morgens zuerstmal Internet finden zu müssen – da einige Unterkünfte kein WLAN hatten und der Handyempfang eher mäßig war bzw. mein Datenvolumen dafür nicht ausreicht. In Ohlstadt habe ich am Rathaus tatsächlich Freifunk gefunden (mit ~650kb/s Geschwindigkeit) – das hat mir sehr geholfen. Mehr Freifunk!

Aber nun kommen wir zu Fotos, ich kann zwischendurch immer noch etwas kommentieren.

Ich bin direkt in Konstanz losgefahren, der offizielle Radweg beginnt in Lindau. Also hatte ich erstmal einige Kilometer Wegstrecke vor mir, aber der Weg um den Bodensee ist flach und ich bin den ja auch bereits gefahren. Zuerstmal bei Staad nach Meersburg übersetzen. Tschüss Konstanz!

Weiter gehts an Apfelplantagen vorbei bei Langenargen wuchs ein wunderschönes Meer an Tulpen. 🙂

Da ich die Strecke schon kannte, ging es ohne viele Fotohalte weiter nach Lindau, wo ich eine kurze Pause gemacht habe und einige Schwäne beim Nisten gesehen habe. Außerdem steht da noch die kleine Insel Hoy rum, die ich bisher noch gar nicht gesehen hatte. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Berge im Harz

Ich war kürzlich im Harz auf dem Brocken und dem Wurmberg und habe euch Fotos mitgebracht. Es sind wieder einige Fotos mehr, von daher tief einatmen und los!

Wir sind den Brocken hochgewandert und mit dem Dampfzug der HSB wieder hinunter gefahren. Auf dem Weg nach oben konnten wir mehrere Züge beim Vorbeifahren beobachten, was im Schnee ziemlich hübsch aussah.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Technik-Führung durch die Bodensee-Therme

In der Bodensee Therme Konstanz gab es vergangenen Freitag eine Führung durch die Technik des Bades. Bisher hatte ich ja schon die Führung durch das Wasserwerk mitgemacht (und das war sehr interessant), also war ich gespannt, was mich hier erwarten würde.

Zuerst gab es ein kleines Vorweggespräch im Eingangsraum der Therme. Dort wurde die Struktur erläutert, wie die Bädergesellschaft mit den Stadtwerken und dem Bäderbeirat der Stadt zusammen hängt und was wirtschaftlich gerechnet werden muss, damit die Therme betrieben werden kann. Es wurde erstmal verwalterisch etwas tief, als über Pläne, den Neubau des Schwaketenbads und geplante Bauvorhaben und Genehmigungen geredet wurde – alles Fragen, die schon interessieren, aber ich war auf die Technik gespannt.

Ein Interessenkonflikt war noch nennenswert: Die Therme hätte gerne direkten Zugang zum See, damit man beispielsweise von der Sauna direkt den See als Tauchbecken nutzen könnte. Am See entlang geht aber der öffentliche Fußweg, der ihnen das Vorhaben verhindert. Ich war ziemlich erleichtert, dass da penibel von den Genehmigungsbehörden drauf geachtet wird, dass dieser Weg nicht angetastet wird, denn ich finde den Weg von der Seestraße bis zum Hörnle so essenziell für das Lebensgefühl in Konstanz, dass ich mir nur schwer vorstellen kann, wenn man damit irgendwas anstellt.

Und nun: Ab in den Keller! Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Fellbacher Umschlag

Ich war mit ein paar Freunden auf dem Mittelaltermarkt „Fellbacher Umschlag“ in Fellbach bei Stuttgart. Der Markt war eher ein Einkaufsmarkt, es gab ein bisschen Unterhaltung (eine kleine Bühne, ein paar Leute, die Dinge veranstaltet haben), aber im Wesentlichen sind die Leute mit ihrer Gewandung da durch flaniert und haben sich unterhalten. Besonders beeindruckend fand ich die riesige Fachwerkhalle (mit Fußbodenheizung) – dort fiel das Licht super durch. 🙂

Ansonsten gab es die üblichen Verkaufsstände mit Trinkhörnern, Ledersachen, Klamotten und MET.

Ein Typ hat dort Eisenstangen in Formen gebogen, was ziemlich beeindruckend aussah und das Publikum in den Bann gezogen hat. Ich freue mich aber auch wieder auf die Mittelaltermärkte unter freiem Himmel, dort ist das Flair einfach nochmal besser – obwohl es klasse ist, dass im Winter auch ein Mittelaltermarkt stattfinden kann.

Also dann, bis zum nächsten Mal!

Noch mehr Eis

Nachdem ich am Anfang der Woche bereits Fotos vom vereisten Seeufer gemacht habe, konnte ich nicht inne halten und musste nochmal ein paar Ansichten aufnehmen, die mich immer wieder fesselten.

Hier noch ein Close-Up von der Mauer … sie wurde jetzt schon gefühlte Millionen Mal fotografiert und über Social Media gejagd, aber wow … sowas hab ich in Persona sonst noch nie gesehen.

Das Bodenseewasser muss wohl auch ein bisschen was wieder aufgewirbelt haben – oder Leute haben mal mit etwas größeren Angeln geangelt, jedenfalls stand dieses Unterwasserfahrrad am Steg zur Imperia herum. 😀

Und zuletzt… eigentlich sollte es nur ein Schnappschuss werden, weil ich dachte „höhö, und wenn ich das so drehe und diese Flucht aufnehme…“ und stellte fest, dass mir die Perspektive und der Weg, den man beim Anschauen des Bildes zurücklegt, sehr gut gefällt. 🙂

Eiszeit am Bodensee

Gestern Abend hatte ich auf Twitter schon ein Foto vom Hafen in Konstanz gesehen, das wahnsinnig toll aussah – ähnlich zu dem oben. Ich war das Wochenende über nicht in Konstanz gewesen und hatte nicht mitbekommen, was diese niedrigen Temperaturen gemischt mit starkem Wind angestellt hatten.

Heute morgen bin ich dann früh los um eine Runde am Hafen zu drehen, bevor ich zur Arbeit fuhr. Bei -8°C fühlte es sich trotz warmer Klamotten mehr wie ein Weltraum-Außeneinsatz an als ein Fotospaziergang am See. Aber der Außeneinsatz war erfolgreich und ich bin mit einigen schönen Fotos wiedergekommen.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Giraffentassen

Ich habe vor einer Weile einen neuen Zeichenmonitor bekommen und eins der ersten Projekte, die ich darauf gemalt habe, waren diese Tassen. Es ergab sich, dass einer Freundin ihre Giraffentasse zerbrochen war – und sie mag Giraffen. Aus einer Laune heraus fingen wir an zu spinnen, dass jetzt jeder eine Giraffentasse als Ersatz schenkt… aber man müsse sich absprechen, damit nicht alle die gleiche nehmen.

Dann dachte ich, dass man mit Giraffen und den Hälsen ja schon was machen könnte… vielleicht ein modulares Tassen-System! Also entstand dieser Entwurf. 😀

Innerhalb der nächsten Wochen habe ich dann immer wieder dran gemalt und einige Mitstreiter gefunden, die ausführende Gewalt dieses Geschenks und Partners in Crime sein würden – sich also beteiligen würden. 🙂

Den Online-Tassendesigner der Druckerei, bei der ich das habe machen lassen, habe ich erstmal mit Testbildern gefüttert um die Projektion des Bildes zu ermitteln – damit ich weiß, wie lang der Hals im Verhältnis zum Kopf und dem Körper sein muss, so dass der Plan aufgeht. Als das herausgefunden war, gab es eine Skizze, dann eine Sommergiraffe und von dort an wurde die als Schablone genommen um alle anderen Motive daraus zu malen. Besonders gefällt mir der Regen auf der Herbstgiraffe und das Eis bei der Wintergiraffe.

Jetzt, da das Geschenk ihre Besitzerin erreicht hat, denke ich, dass ich auch darüber bloggen kann. Hier sind die Motive in voller Druck-Größe, falls ihr auch Tassen braucht… (oder eine Tasse herunterfällt und eine neue Tasse als Ersatz her muss).