Die Gurke

Zu meinen Balkonpflanzen gehört eine Gurkenpflanze. Es ist ein kleines Geschöpf, hat 5 Blätter und eine riesige (!) Gurke (8cm lang, ich habe nachgemessen).

Nun wollte ich nicht länger warten, zumal die erwartete Maximallänge der Gurke mit 9cm angegeben war, daher habe ich die Gurke geerntet und gegessen. Wahnsinn, es schmeckt nach Salatgurke. 😉 Beim Essen war sie etwas pieksig… ihr seht auf dem Bild oben diese kleinen Stacheln an der Schale. Der Geschmack war prima und ich bin gespannt ob ich von der Pflanzen noch eine Gurke bekomme.

Da die Gurke so fotogen war, hab ich ein bisschen Gurkenfotografie betrieben und dabei zwei verschiedene Objektive und zusätzlich meine Handykamera ausprobiert (das obere Bild ist auch vom Handy).

Einmal mit einem manuellen 50mm + Nahlinse. Immerhin kommt man schön weit ran und auch sonst gefällt mir die Auflösung der Gurke sehr gut.

Diesmal mit dem XF50mm von Fuji… da gefällt mir der Kontrasts auf dem Gurkenende sehr gut, vielleicht hab ich auch einfach nur anders Scharf gestellt, für richtige Vergleichbarkeit hätte ich ein Stativ benutzen sollen.

Und das Handyfoto. Auch nicht so verkehrt, der Weißabgleich passt hier besser zur Umgebung und ist nicht so blau, aber die Gurke ist stark verzerrt – auch einfach, weil ich dichter rangehen musste um den gleichen Effekt zu haben (Brennweite der Kamera ist weitwinkliger).

Und nach so viel Gurke wünsche ich euch ein schönes Wochenende. 🙂

Erdbeeren!

So harmlos fingen die Erdbeerpflanzen vor zwei Wochen an und haben jetzt rasant viele kleine Beerchen gebastelt. Ich habe bei mir den kompletten Balkonkasten mit Erdbeerpflanzen voll und nutze noch lange nicht alle Fläche des Balkons aus – aber das kann ja noch kommen.

Wenn man an den Erdbeeren herumgärtnert oder einfach nur die Nase in die Nähe einer der Pflanzen steckt, riecht es schon lecker nach Erdbeeren – das ist auch jedes Mal schön. 🙂

Heute gab es dann Vanilleeis und diese Ernte:

Ich hoffe ihr genießt auch die frischen Früchte, die es derzeit gibt – gönnt euch solche „Kleinigkeiten“, gibt genug seltsames Zeug gerade, da ist es schön, die einfachen Dinge zu feiern. 🙂

Sonnenaufgang auf dem Brocken

Vier Bekloppte (mich eingeschlossen) hatten die Idee, dass man ja auch mal den Sonnenaufgang auf dem Brocken anschauen könnte. Also sind wir um 3:30 aufgestanden und waren etwa gegen vier in Schierke und sind von dort aus den Berg hoch gelaufen.

Beim Aufstieg hatten wir guten Mondbeleuchtung, die erst später durch Dämmerlicht ergänzt wurde. Man musste sehr aufpassen, dass man nicht auf die etwas dunkleren, glänzenden Steine tritt, denn die waren von einem dünnen Eisfilm überzogen und sehr rutschig. Mit einigen Taschenlampen für kritischere Stellen hatten wir aber alles unter Kontrolle.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Sturmhimmel

Die letzten Tage war Sturm in großen Teilen Deutschlands und morgens sah der Himmel bei uns spektakulär aus. Diese beiden Fotos habe ich im Abstand von etwa drei Minuten gemacht. Die Wolkendecke flog vorbei, wie man es sonst nur von Zeitraffer-Aufnahmen kannte.

Die Bilder sind fast nicht bearbeitet, ich habe lediglich ein bisschen (8%) Sättigung hinzugefügt, ansonsten sind die genau so aus meiner Fuji X-E3 gepurzelt.

Ich hoffe ihr habt die stürmischen Tage gut überstanden und hatte auch einige schöne oder interessante Momente mit dem Sturm. 🙂

Surfen bei Sturm

Es ist ziemlich stürmisch draußen, vor wenigen Tagen war es noch 13°C (Ende Januar!) und nun wird es wieder auf -2°C fallen. Die Energie entlädt sich durch markantes Wetter, bei dem man sich fühlt wie an der Nordsee oder zumindest beinahe weg geweht wird.

Das fand dieser Surfer sehr praktisch und ist komplett von Neopren ummantelt mit seiner Ausrüstung in den 7°C kalten Bodensee gestiegen um seine Runden zu drehen. Wow, war er schnell. 😀

Bei der üblichen weiteren Runde zum Hörnle, kam ich an ein bisschen Musik vorbei…

… und hatte durch die Wolken ein starkes Spiel mit hell / dunkel in der Landschaft.

Obwohl das Wetter so stürmisch war, waren einige Leute unterwegs. Jogger, Frischluftfans und diverse Fotografen, die sich ihr bekanntes Konstanz bei so einem Ausnahmewetter anschauen wollten (*hust* unter anderem ich).

Ich hoffe ihr kommt gut durch den Sturm in Süddeutschland, wir sehen uns auf der anderen Seite. 😉

Lichterfest im Nebel

Winter bedeutet für Konstanz viel Nebel, der von unserer Bodensee-Badewanne aufsteigt und jeden in wattige Isolation taucht, wenn der Nebel dicht genug wird und man nur ein paar Meter weit gucken kann. Hier war es noch nicht so weit, aber der Nebel bot eine schöne Projektionsfläche für die Lichter der Stadt.

Ich zog mit meinem Stativ aus um mal wieder ein wenig Langzeitfotografie zu versuchen. So richtig funktioniert das nur, wenn sich auch etwas durch’s Bild bewegt… zum Beispiel Fahrräder, also ab zur Fahrradbrücke.

Die Fahrradbrücke hatte ich auch schon mal bei sehr viel Nebel fotografiert, aber diesmal war es nicht so ergiebig.

Im Bild oben sieht man am Frontscheinwerfer links gut, wann die drei Fahrräder mit dem Rückscheinwerfern diesen Radfahrer gekreuzt haben (Tipp: Da ist der Frontscheinwerfer nicht zu sehen). Die LED-Frontleuchten erhellen den Nebel am Himmel leicht bläulich, aber mein Weißabgleich war auch seltsam eingestellt. 😉

Auf der anderen Seite der Fahrradbrücke (Blick stadtauswärts) konnte ich mein Stativ einfach bei dieser seltsamen Statue aufbauen, da dort eine kleine Verkehrsinsel ist. Beim letzten Bild hat man dann die Belichtungszeit komplett raus, deswegen leuchten die Lichter diesmal so richtig schön satt.

Ich hätte mich gefreut, wenn noch viel mehr Fahrräder unterwegs gewesen wären, aber das ist Sonntag abends auch echt viel verlangt. Dafür müsste ich vermutlich freitags gegen 18:00 dort stehen.

Fotografiert ihr auch im Nebel oder mit Langzeitbelichtungen? Viel Spaß dabei, man kann so viel herumspielen. 🙂

Weihnachten 2019

Weihnachten und die Zeit drumherum war mal wieder sehr schön, angefangen hat es mit einem alternativen Weihnachtsbaum, dem Weihnachtskaktus. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: