Was weiß man über seine Daten im Netz?

Eine Beobachtung, die ich gerade letztens gemacht habe, muss ich irgendwie loswerden. Es geht um Google und den Datenschutz bzw. was die eigentlich mit unseren Daten anfangen (wie soll es auch anders sein…).

Datensparsamkeit finde ich wichtig und ich werde leicht misstrauisch, wenn irgendwo von mir Daten verlangt werden, die ich für den Nutzungszweck, den ich da raus ziehen möchte, nicht nötig sind. Das resultiert dann darin, dass ich den Dienst entweder nicht nutze oder Phantasiedaten angebe.

Vor einer Weile hatte ich mal einen längeren Artikel verlinkt gehabt, der zu erklären versucht hat, was Google mit unseren Daten macht. Ich fand den Artikel relativ nachvollziehbar und letztenslich kam ich zu dem Schluss, dass beide Parteien davon profitieren, sowohl Google (die Werbung besser targeten können) als auch der Nutzer (für den die Dienste nach seinen Wünschen optimiert werden bzw. einige Features durch die Benutzung der Dienste selbst immer besser werden).

Der lästige Nebeneffekt ist eben, dass man nicht weiß, ob die Daten nur als Basis für die Verbesserung von Algorithmen verwendet werden oder ob mit den Rohdaten selber irgendwelcher Schindluder getrieben wird. Letztendlich wird keine Firma einen ausreichend tiefen Einblick in ihre Datenverarbeitung geben, durch den man ausschließen könnte, dass nicht doch irgendwas mit den Daten gemacht wird, was den durchschnittlichen Aluhut in Angst erstarren lassen würde.

An dieser Stelle setzt eigentlich das Vertrauen an. Glaube ich, dass sich so ein Unternehmen es nicht erlauben kann, Daten zu veruntreuen oder auf (vom Nutzer) unerwünschte Art und Weise zu verarbeiten? Dieser glaube schwankt bei mir von Monat zu Monat, stark abhängig von dem, was gerade wieder in den News kursiert und welche Blogartikel an mir vorbei ziehen.

Und jetzt: Flamme an! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.