Running Dinner

Ich hatte bereits in den sozialen Netzwerken kurz die Bilder veröffentlicht und es ist jetzt nicht das spannendste der Welt… aber ich könnte ja noch kurz darüber schreiben. 🙂
Vorgestern war ich beim Running Dinner, veranstaltet vom SMD-Oldenburg.

Oh klasse, eigentlich wollte ich das Prinzip vom Running Dinner hier erklären, aber siehe da – es gibt bereits einen Eintrag in der Wikipedia dazu. Ich fasse es trotzdem kurz zusammen:
Eine Gruppe aus 3 Teams zu jeweils 2 Leuten hat zusammen ein Drei-Gänge-Menü. Jedes Team bereitet zuhause bei einem der beiden im Team ihren Gang vor und die Gruppe ist dann jeweils für einen Gang in einer Wohnung. Somit hat man drei Orte, die man im Laufe des Abends aufsucht und jedes Team kocht für sechs Personen und trägt zum Dinner bei. In diesem Fall war die Nachspeise ein großes Buffet mit allen Teilnehmern des Running Dinner zusammen, zu dem jeweils das dritte Team einer Gruppe beigetragen hat.

Währenddessen habe ich immer die Bilder vom Essen getwittert, hier also die Leckereien:

Das war erstmal die Vorspeise, an der sich auch mitgewirkt habe (Rezept von Chefkoch). Eigentlich waren wir schon nach der Vorspeise satt.


Als Hauptspeise gab es Bami-Goreng mit selbstgemachter, alkoholfreier Piña Colada dazu – nur echt mit Ananas. Superlecker. 🙂

Und schließlich der Nachtisch. Essen konnten wir schon lange nichts mehr… das war nur was für Hardcore-Schlemmer…

Abschließend bleibt zu sagen, dass es echt viel Spaß gemacht hat, da man – gerade als Informatiker – mal aus seiner Nerd-Haft herauskam und neue Leute kennengelernt hat. Echt schön und empfehlenswert. 🙂

Ein Kommentar zu “Running Dinner

  1. Bernd

    am 13.06.2012 um 20:41

    Sieht gut aus, allein vom Anschauen treten erste Sättigungsgefühle auf … (oder liegt das an dem drei Millionen Kalorien schweren Kuchenstück, das mir ein Kollege am Spätnachmittag angedient hat?)

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.