Zielgruppenvergrämung leicht gemacht

In den letzten Tagen gab es einige Nachrichten, die nicht so erfreulich waren, wenn man Google-Produkte benutzt. Google Reader wird abgeschaltet und sehr viele Leute im Internet sind frustriert darüber.
Vor einigen Jahren hat sich Twitter von den Entwicklern abgewandt und angefangen, ihre Schnittstellen zu schließen bzw. einzuschränken. Auch darüber sind viele Leute nicht glücklich und versuchen mit App.net eine Alternative aufzubauen, für die man bezahlt statt Werbung zu sehen (bzw. nicht, wenn man Adblocker verwendet).

Das sind Beispiele dafür, wie man die Zielgruppe der early-Adopter, der Bastler und Tüftler, der Hacker, der Leute, die sich für eine Sache so begeistern können, dass sie freiwillig Zeit da reinstecken und anderen Leuten davon vorschwärmen, nicht versteht.
Mit der Playstation3 und dem anfangs verfügbaren Linux-Modus wurde diese Zielgruppe gezielt davon abgehalten, schlimme Dinge mit der Playstation zu machen, da durch den Modus vieles bereits möglich war. Das war geschickt und hat die Playstation3 lange davor bewahrt, geknackt und unlizensierte Kopien abspielen zu können.

Die Faustregel lautet also: Schaffe ein tolles Produkt und mache offene Schnittstellen dran, damit Leute mit viel Energie und Visionen darauf aufbauen und tolle Anwendungszwecke entwickeln können, die das eigentliche Produkt noch besser macht. Erlaube Wildwuchs, die Kreativität muss raus und die Community wird es dir danken.

Ingress

Seit einigen Wochen habe ich mich mehr mit Ingress beschäftigt. Das Spiel ist ein Teamspiel und mit den richtigen Leuten auch ganz lustig. Es frisst eine Menge Zeit und Akkuleistung, weshalb ich mir ein Akkupack gebastelt habe. Für das Spiel gibt es eine Kartenansicht, auf der man eine Google Map sieht und darauf, als übergeblendete Ebene, die Portale, Links und Felder. Wenn man ein Portal anklickt erhält man mehr Informationen über das Portal, sonst zeigt die Karte aber nur sehr wenige Informationen an.

Ingess Kartenansicht

Normale Ingress-Kartenansicht

Stefan Breunig hat mit dem Greasemoney-Userscript „Ingress Intel Total Conversion“ ein  alternatives Interface für diese Kartenansicht geschaffen. Die normale Kartenansicht von Niantic (Firma hinter Ingress) wird geladen, dann aber die komplette Benutzeroberfläche durch eine eigene Infrastruktur ersetzt, nur die Kommunikation zu den Ingress-Servern bleibt bestehen.

IITC schafft schon eine erhöhte Übersichtlichkeit und erlaubt es, Openstreetmap statt Google Maps zu benutzen. Außerdem kann der Chat- und Aktionsverlauf differenzierter betrachtet werden, es werden viele nützliche Informationen zu den Portalen angezeigt. Wenn man die Karte benutzt, weiß man ziemlich genau, wie man spielen sollte und welchen Effekt man von einem Spielzug zu erwarten hat. Genau diese Folgenabschätzung fehlt der offiziellen Kartenansicht.

Gleicher Kartenausschnitt mit IITC

Gleicher Kartenausschnitt mit IITC

Als berechnender Spieler möchte ich nicht im Dunkeln tappen. Als „Operator“, der am Computer sitzt und mit den Spieler „an der Front“ in Kontakt steht und koordiniert, ist IITC ein wichtiger Bestandteil für seine Aufgabe.
Darüber hinaus gibt es viele tolle Plugins für IITC. Ein Player-Tracker, der anhand der Lognachrichten interpretiert hat, wo ein Spieler sich wohl aufhalten müsste und dies auf der Karte angezeigt hat (die Marker im obigen Bild, die violetten gestrichelten Linien geben Laufwege der Leute an). Außerdem wird über ein weiteres Plugin angezeigt, wie Intakt ein Portal noch ist (bunte Innenflächen der Kreise oben), so dass sehr schnell sichtbar ist, wo nur noch wenig Arbeit nötig ist, um ein Portal zum Fall zu bringen.

Diese tolle Karte wurde heute von Niantic abgeschaltet (Quelle).

I asked if IITC was okay and well, the answer is no.

Stefan,

Thank you for contacting us.  We appreciate your enthusiasm in sharing
Ingress information. Unfortunately, Ingress Intel Total Conversion all
IITC plugins, and your mobile Ingress Intel app are in violation of our
Terms of Service <http://ingress.com/terms>.

We would greatly appreciate it if you remove all works, and refrain from
creating any future works using Ingress content.

Please reply to this email when the works in question have been deleted.

Regards,

Lenette 

Es gibt einen Diskussionsthread in der entsprechenden Google-Group dazu, wo die betroffenen Leute nochmal genauer darlegen, warum IITC so toll ist und Niantic sich doch nochmal darüber Gedanken machen soll. Lest dort weiter für die Entwicklung der Geschichte, vielleicht nimmt das noch ein gutes Ende.

Heile Welt….

Es wäre so viel schöner, wenn einfach mit den Leuten statt gegen die gearbeitet wird. Wenn man entdeckt, dass jemand ein Talent dafür hat, etwas wunderbares mit deinem Produkt zu machen – stell ihn ein. Das hat Valve damals mit den Leuten von CounterStrike gemacht, die Mods basierend auf der Half-Life-Engine geschrieben haben.

Alternativ ist eine offene umfangreiche API ein Schlüssel für viel Anerkennung bei der Community und wohwollende Benutzer deines Produkts.

Hugh. Rantender Faldrian hat gesprochen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.