Bespaßung in Ganderkesee

Diesen Sonntag hatten wir eine Mission. Drei Kameras suchten Beschäftigung, also bin ich mit meinen Eltern zu einem Ortsfest mit Kinderbespaßung und Kleinkunst bzw. Handarbeitsausstellung und Eisverkauf gefahren, da wir dort genug Motive erwarteten.
Der große Vorteil, wenn man zwei erfahrenere Fotografen dabei hat: Man bekommt direkt Tipps und Anregungen und kann Fragen stellen. 🙂

Bunter Vogel im Weitwinkel

Dieser bunte Vogel ist eigentlich nur ein Test gewesen um mir zu zeigen, welche Effekte man mit dem Weitwinkel bekommen kann. Ganz klein spiegeln mein Vater und ich uns in dem Auge des Vogels.

Ein Raubtier entsteht

Eingerahmt von ein wenig Vordergrund kommt die Menge auch ein wenig Geltung, mit der wir uns durch die Straßen schoben. Bei vielen Bildern ist dann mal eins dabei, das sich einigermaßen zum Zeigen hier eignet. 🙂

Unterhaltung - In Farbe?Unterhaltung - in S/W?

Dieses Bild fällt für mich schon in die „street photography“-Kategorie, da dache ich, probiere ich auch mal aus, wie das wirkt, wenn man es Schwarz/Weiß macht. Interessant fand ich hier vor allem die Kommunikationshaltung des Herren, der mich zu dem Bild inspirierte.

Balanceakt

Eine Filterbubble – ach ne, doch nur ein Kinderbespaßungsgerät, aber ein ziemlich interessantes. Die Kinder wurden in diese Plastikhülle gesteckt und mit einem Laubpuster wurde die Kugel aufgeblasen und verschlossen. Das Gleichgewicht konnten die Kinder nur wenige Sekunden halten, es erinnerte mich entfernt an meine ersten Versuche im Windsurfen. 😀
Mein Vater hat auch ein schönes Bild davon auf seinem Blog. Dort sieht man noch einmal besser auch die zuschauenden Erwachsenen.

Zuckerwatte

So sah es viel öfter aus: Nein, das Kind ist nur erschöpft, da es extrem anstrengend ist. Und die anderen Kinder schauen entspannt zu und futtern Zuckerwatte. Mjam!

4 Kommentare zu “Bespaßung in Ganderkesee

  1. Bernd

    am 10.04.2013 um 20:32

    Hi, interessant, darf ich etwas dazu anmerken? Das erste Bild hätte man noch etwas schärfen können, es hat anscheinend beim Verkleinern ein bisschen an Biss verloren. Das zweite ist schön eingegrenzt und der Blick wird fokussiert. Beim dritten ist die Sepia-Variante durchaus spannend, eine schwarzweiße Fassung wäre es sicherlich auch; zum Zuschnitt: die Linie vom Fuß des Mannes durch den Kopf der sitzenden Frau hätte ich als Diagonale des Bildes verwendet und die Tür im rechten Bereich weitgehend weggeschnitten, das verstärkt m. E. die Aussage. Bei den letzten beiden ist schön, dass gezielt Zuschauer eingebunden sind, schade nur, dass der Kamerad im letzen Bild vor lauter Anstrengung im Ball seinen Kopf verloren hat. Ansonsten: rausgehen, weitermachen! LG, Bernd

  2. Maike

    am 11.04.2013 um 11:42

    Sagt man nicht eigentlich immer, Plastikhüllen sind kein Kinderspielzeug? Und die stecken die Kinder gleich mal ganz rein 😉

    Nee Spaß, ich finds eine witzige Idee. Das Street Photography Bild gefällt mir übrigens sehr gut. Vielleicht sieht es in Sepia auch gut aus?

    Eine technische Frage noch: Konntest du erfahren, wie lange man in dem Plastikbubble Luft hat? Wahrscheinlich wesentlich länger, als ich gerade vermute^^

    • Faldrian

      am 11.04.2013 um 12:06

      Das mit dem leichten Braunton ist doch schon Sepia, oder nicht? Ist jedenfalls nicht nur reines S/W (das ist im Kommentar weiter oben verlinkt).

      Wegen der Luft… ich habe mal gerechnet mit so Zahlen, die ich im Internet gefunden habe. Wenn die Kinder 20x in der Minute 500ml Luft atmen, dauert es über 9h, bis bei 2.2m Radius der Sauerstoffgehalt unter 17% fällt und damit spürbar eklig wird. Kannst dir ja vorstellen, wenn die da herumtoben atmen die öfter, aber trotzdem werden die da noch mindestens 3h drin ausharren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.