Marienschlucht

Von diversen Richtungen habe ich den Tipp bekommen, dass ich mir die Marienschlucht anschauen sollte – dort könne man sicher auch tolle Fotos machen und die Schlucht wäre total schön. Also habe ich mich auf den Weg dorthin gemacht.

Zwischendurch kam ich an einem Golfplatz vorbei, der liegt direkt neben dem Parkplatz an der Schlucht. Spannend, ich kannte Golf vor allem aus Filmen und Computerspielen, hab selner noch nie auf so einem Platz gespielt. Alle Leute, die ich da gesehen habe, haben auch locker in das „Country Club“-Klischee aus amerikanischen Serien gepasst. 😉

Golf ist Seniorensport?Weiter gings zur Marienschlucht. Dort bin ich aber erstmal in die falsche Richtung gelaufen, der Weg sah so verlockend aus und ich hatte Zeit… dort habe ich dann noch ein Pärchen getroffen, die sich fragten, was das denn gegenüber des Sees für ein Dorf sei. Ich zückte mein Smartphone, er zückte sein Smartphone. Er schaut rüber. „Informatiker?“ – „Jap. Wegen des Nexus 5?“ – „Ja…“ Und dann folgte eine lockere Unterhaltung über Smartphones und so Zeugs und wir gingen ein Stück des Weges, bevor ich dann merkte, dass der Weg nicht spannender würde und ich umgedreht bin.

Einzelne Beere Stacheln BrückengeometrieAuf dem Weg gab es immer wieder mal Abschnitte, die nicht so leicht begehbar waren und daher mit Brücken ausgestattet waren. Gegen die natürlich gewachsene restliche Landschaft wirken diese Konstruktionen enorm geometrisch, dass es schon wieder beeindruckend war. 😉

Bevor es zur Marienschlucht ging, gab es noch eine Ruine zu sehen, Kargegg. Sie bestand im Prinzip auch nur aus einer Mauer, von daher wenig spektakulär. Trotzdem nett. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Püranha

PüranhaFiel mir vorhin spontan ein… musste ich malen. Hat auch nur 20 Minuten gedauert, neuer Rekord. 🙂

Keine Ahnung, ob das noch jemanden amüsiert. ^^

Blumeninsel Mainau

ZugestricktVierter und letzter Beitag von dem Wochenende mit meinen Eltern. Die Schmetterlinge von Mainau hatten wir ja schon, jetzt gibt es ein paar weitere Bilder von der Insel.

Am Eingang waren die größten zugestrickten Dinge, die ich je gesehen hatte… 😀 Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Freak Fandango Orchestra CD ist da!

Wild Goats and Useless HeroesIch hatte vor einigen Monaten beim Crowdfunding der dritten CD des Freak Fandango Orchestra mitgemacht und das Dreier-CD-Pack als Dankeschön ausgewählt gehabt – es ist da! 🙂

Damals hatte ich auch ein Interview bei TheRadio.CC mit einem aus der Band gehabt, was eine große Ehre und hoffentlich auch zum Erfolg beigetragen hatte.

Falls jemand mit der Band nichts anzufangen weiß – hier könnt ihr euch alles anhören und bei Gefallen einfach ein paar Euros als Wertschätzung dalassen, damit sie vielleicht auch leichter ihre vierte CD produzieren können. 🙂

Ab in den Norden

RoseWieder mal ein Familienbesucht im Norden. Vor allem gabs Geburtstagskuchen und noch ein paar Sachen, die uns aufgefallen sind. Nichts weltbewegendes, fotografisch gesehen.

Neben der Rose dort oben im Garten gabs auch wieder Kuchen… damit hat sich die Reise dann schon gelohnt. 😉 Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

DIY Play/Pause Knopf für Smartphones

Ich höre Podcasts viel im Alltag und während Zugfahrten. Wenn man dann an einer Kasse steht oder eine Durchsage kommt, muss man pausieren, damit man nichts verpasst, während man abgelenkt ist oder die Stöpsel aus den Ohren nehmen muss. Mit dem iPod 4G geht das ziemlich gut, da ich dort ertasten kann, wo die Play/Pause-Taste ist und sie drücken kann, während das Gerät in meiner Jackentasche ist.

Seit einer Weile höre ich aber auch auf dem Smartphone (Nexus 5) Podcasts und dort fehlt mir diese Funktion. Wenn ich dort das In-Ear-Headset verwende, das dabei war, dann kann ich die „Anruf annehmen“ Taste als Play/Pause-Taste verwenden. Aber ich höre ungerne über In-Ear-Headsets, das klingt auch nicht besonders. Viel lieber mag ich meine Sennheiser Kopfhörer – und das sind eben nur Kopfhörer, ohne Mikrofon und Taste.

Wenn ich dann an der Kasse stehe, muss ich entweder den Stecker aus dem Telefon ziehen oder: Telefon raus, Tasche runterschieben bis das Display sichtbar wird, Power-Knopf drücken, damit der Bildschirm angeht und DANN auf „Pause“ drücken. Das gleich nochmal, wenn ich an der Kasse durch bin und wieder weiterhören möchte (den Strecker wieder reinstecken reicht da nicht).

Lösung

Weil mir das auf die Nerven ging, habe ich mir einen Adapter gebaut.

AdapterDer Stecker kommt ins Smartphone und die Kontakte Links, Rechts und Masse werden durchgeleitet an die Buchse, in die mein Sennheiser-Headset kommt. Der Aux / Mikrofon-Pin des Steckers wird im Normalfall mit einem Widerstand von ungefähr 1500 Ohm mit der Masse verbunden (weil ich nichts passendes hatte, sind da zwei Widerstände mit zusammen 1530 Ohm verbaut). Dieser Widerstand wird durch den Taster überbrückt, so dass der Aux / Mikrofon-Pin mit der Masse kurzgeschlossen wird – das ist ein Tastendruck auf Play/Pause.

Schematische ÜberlegungSo ungefähr sieht der Aufbau aus. Die Pinbelegung am 4-Pin-Stecker ist spezifisch für CTIA-Headsets, es gibt auch die OMTP-Belegung (dieser Artikel sagt etwas anderes, aber mein Nexus 5 funktioniert mit CTIA-Belegung). Wenn ihr das nachbauen wollt, dann informiert euch, welche Belegung euer Gerät hat oder noch besser: Probiert es aus.

PlatinendesignDas Ganze habe ich auf eine Platine aufgebaut, da mir die winzigen Kabel der Headsetstecker zu fragil schienen, als dass es in der Luft verlötet nicht innerhalb weniger Stunden sich abwackeln würde. Durch die Platine wird es zwar etwas größer, aber ich glaube damit wirds auch brauchbarer, wenn es länger hält.

Rechts ist meine Planung für die Platine aufgemalt (mit einem Widerstand, der zuerst zu hoch eingemalt war links unten). Aufgebaut hab ich dass auf einer Streifenplatine, die sind ziemlich praktisch. In brauchte sogar nichtmal eine Bahn unterbrechen (im Bild noch als doppelte schräge Linie eingezeichnet), da ich einfach die Bahn weiter drüber benutzen konnte.

2014-06-12 22.21.02Und so sieht das dann aus, wenns fertiggelötet ist. Am Ende muss da noch Isolierband oder irgendwas drumherum, damit die scharfen Kanten der Lötstellen nicht überall in der Jacke hängen bleiben und man sich nicht weh tut. Aber das kommt noch.

Falls ihr das nachbaut, schreibts mal mit Foto in die Kommentare, vielleicht nützt diese Anleitung ja irgendjemandem von euch. 🙂

Nachtrag – kleinere Platine

Dennis Schubert hat meine Platine nochmal optimiert und echt klein gemacht, das will ich euch hier nicht vorenthalten – also viel Spaß mit seinem Platinendesign.

Bessere Platine

Schmetterlinge

Du stehst auf meinem Essen.Durch den VorhangAls ich mit meinen Eltern auf der Mainau war, waren wir auch im Schmetterlingshaus. Es war schon irre, wie viele Schmetterlinge dort herumflogen, aber man musste auch höllisch aufpassen, damit man auf keinen drauftritt.

Hinein ging es erstmal durch zwei Vorhänge aus Ketten, die verhindern sollten, dass die Schmetterlinge abhauen. Es war gut was los, aber man konnte in Ruhe überall gucken, da es viele Wege und Abzweigungen durch das Haus gab. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: