Zupforchester

Ganzes OrchesterAm Wochenende war ich wieder als Fotograf verpflichtet und durfte diesmal beim Zupforchester Villingen-Schwenningen die Zeitgeschichte ablichten. Dort gab es an dem Wochenende zwei Jubiläumskonzerte zum 50 jährigen Bestehen des Orchesters.

AnsageDie Konzerte fanden in Kirchen statt, wo die Akustik schon okay war, aber natürlich ein gewisser Anteil an Hall dabei war. Ich habe mich zum Fotografieren ständig in der Kirche herumbewegt, es klang aber überall ganz gut.

Die Ansage wurde von einem sehr charismatischen Herrn gemacht, der ähnliche Moderationsqualitäten wie Gottschalk seiner Zeit vorweisen konnte – als eine Mandolinensaite gerissen war, schaffte er es ohne Schwierigkeiten laaaaang auszuholen und diverse Details zum Musikstil, der Herkunft, beteiligten Komponisten, deren Schulen und Einflüssen und soweiter zu erzählen.

Und nun – wieder volle Konzentration!

KonzentrationVorbereitung aufs SoloIn ein paar Stücken hatte das Orchester einen Solisten, der kein Zupfinstrument spielte – eine Oboe nämlich.

Als Soloinstrument war das ziemlich angenehm, aber auch später, als er sich zu den Mandolinen einreihte und dort die gleiche Stimme mitspielte, bereicherte es den Klang ganz prima.
Im Unterschied zu den Saiteninstrumenten, die nur „Pling, Plong, Pling“ mit etwas Nachhall können, konnte die Oboe einen konstanten Ton liefern und machte den Klang des Orchesters damit voller.

Darfs ein wenig mehr sein?Zweite Location

Jesus is watching youIm Orchester

Es spielte in einer Kirche… und Jesus guckte echt kritisch. Zusammengezuckt haben die Musiker aber eher unter den manchmal kritischen Blicken des Dirigenten – immer um ein perfektes Spielergebnis bemüht.

Mir hat es sehr gut gefallen, ich hatte noch Stunden später diverse Ohrwürmer der aufgeführten Stücke… und dem Publikum gefiel es auch sehr gut, am Ende gab es sogar Standing Ovations am zweiten Abend. 🙂

Beifall!

2 Kommentare zu “Zupforchester

  1. Bernd

    am 30.07.2014 um 22:04

    Schöne Bilder, das fünfte hat echt unterhaltsame Details.

    • Faldrian

      am 30.07.2014 um 23:10

      Ist mir dann beim Lesen des Blogposts auch aufgefallen… die Leute gucken, der Blick vom Dirigent auf den Solisten… ist viel Spannung drin. 🙂
      Danke für den Kommentar. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.