Lieblingsplätze in Konstanz

Gelb Grün GelbDie Wettervorhersage war vielversprechend: Es könnte heute Abend Gewitter geben. Daher hab ich früh auf Twitter gefragt, wie so das Interesse an Sturmhimmel / Gewitterbildern wäre. Wie erwartet (blöde Frage eigentlich) gab es Resonanz – hab mich gefreut und bin losgefahren zu einer kleinen Rundtour an einige meiner Lieblingsplätze in Konstanz.

Auf dem Bild oben wurde gerade Flugfeld gemäht. Links ist das Feld gelb mit Löwenzahn – in der Mitte ist gemäht – und rechts ist es auch wieder gelb. 🙂

Weiter geht es zum Wollmatinger Ried, um mal nach den Wasservögeln zu sehen. Zwei Enten am Ufer ließen sich gar nicht stören und schliefen einfach weiter, als ich leise 2 Meter neben ihnen mich an den Strand setzte und eine Weile die Haubentaucher beobachtete.

Mahlzeit Der guckt mir mein Essen weg! HaubentaucherSo hatte ich die Haubentaucher auch noch nicht gesehen, ich habe eine ganze Weile zugeschaut und hätte sicher noch länger zugucken können, aber ich wollte weiter. Immerhin hatten sie fast bei jedem Tauchgang einen Fisch im Schnabel – sie haben’s echt drauf.

Weiter geht es am Ufer neben dem Kleingartenverein entlang, von wo aus man das Schilf und auch eine Sandbank im Seerhein beobachten kann (siehe frühere Beiträge). Hier waren es weiterhin die Haubentaucher, die meine Aufmerksamkeit auf sich zogen.

Beim Date Hugo, der guckt schon wieder

Und weiter gehts am Seerhein entlang in Richtung Bodensee. Auf der Fahrradbrücke lohnt es sich fast immer stehen zu bleiben. Dort helfe ich einigen Touristen und mache Selfies mit ihrem Handy im Gegenlicht mit HDR-Funktion (whatever… Hauptsache man sieht Gesichter und Berge). Überglücklich aufgrund des gelungenen Fotos ziehen sie weiter.

Konstanz Skyline

Wenn mich jetzt jemand fragt: „Ey, was machst du auf der Brücke?“ und ich mit „Ich warte auf den Zug.“ antworte, erklärt man mich auch für verrückt. Lieber hätte ich die Schwarzwaldbahn mit ihren roten Doppelstockwagen auf der Brücke gehabt, aber der Seehas ging auch (zumal der RE bei meiner Ankunft gerade in Richtung Singen verschwunden war, so schnell kommt der nicht wieder).

SeehasAuf der Seestraße gehts weiter und langsam wird der Himmel dramatisch. Soll es doch noch gewittern? Immerhin hat es gerade eben drei Tropfen geregnet…

GewitterwolkeEs bleibt trocken und ich fahre weiter zum Hörnle, meiner letzten Station für heute. Dort guck mich eine Krähe aus klugen Augen an. Ich habe mal wieder das falsche (oder doch das richtige?) Objektiv auf der Kamera und komme nicht dicht genug heran, bevor die Krähe wenige Meter an mir vorbeifliegt und ich aus Spaß einfach draufhalte. Ich war dann doch überrascht, dass das Bild gar nicht so schlecht geworden ist … ich sage mal „Kunst“ dazu.

KräheNachdem der Winter mit einigen stürmischen Momenten den See mal wieder etwas durchgerührt hat, liegt allerhand Zeug am Ufer und es „duftet“ nach faulendem Grünzeug. Interessant fand ich, dass es einige Süßwassermuscheln im Bodensee geben muss… jedenfalls lag eine dicke Schicht Muscheln am Ufer.

BodenseemuschelnAn der Spitze des Hörnle kann man ein gewebtes Muster an Wellen beobachten – ich vermute da treffen sich die Wellenfronten beider Strände links und rechts von mir.

Gewebte WellenZum Abschluss noch ein wenig nahender Sonnenuntergang, gut erkennbar der Otto Moericke Turm, der zur Jugendherberge gehört.

JugendherbergeSonnenuntergangIch wünsche euch ein schönes Wochenende, genießt was Wetter, egal welches ihr habt (jedes Wetter hat seine Stärken!).

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.