Schlafwagen nordwärts

CNL 478Ich fahre die Strecke zu meinen Eltern schon ziemlich oft und regelmäßig. Da ich die Landschaft auf dem Weg dorthin ausreichend gut kenne, habe ich mir gedacht, ich fahre mal nachts, damit ich mir einen Tag Fahrerei sparen kann und vielleicht bereits dreiviertel ausgeschlafen dort ankomme.

An sich sind Schlafwagen eine super Idee: Man schläft einfach während der Fahrt in einem kojenartigen Bett, kommt am nächsten Morgen an und kann in den Tag durchstarten. Leider gab es einige Faktoren, die es mir unmöglich gemacht haben, im Zug zu schlafen:

  • Die Betten sind 1,80m lang. Das würde gerade so für mich reichen, allerdings brauche ich über dem Kopf immer noch etwas Platz für das Kopfkissen, da ich nur auf der unteren Kante davon schlafe.
  • Die Wagen sind schon einigermaßen gut geräuschgedämpft, aber es ist sicher eine gute Idee sich etwas für die Ohren mitzunehmen, wenn man da empfindlich ist.
  • Die Schlafwagen haben keinerlei Neigetechnik oder Lageausgleich. Der Zug muss öfter mal andere Züge vorbeilassen und bleibt deshalb öfter mal stehen, durchaus auch in Kurven. Diese sind auf Schnellfahrstrecken überhöht gebaut, so dass man beim Stillstand etwa das Gefühl hat wie auf dem Campingplatz, wenn man das Zelt mit den Füßen auf einem Hügel aufgebaut hat.
  • Wenn dann mal doch etwas schärfer gebremst werden muss, hab ich mich automatisch am ganzen Körper angespannt, da mein Körper ansonsten gut Lust hatte in Richtung Bettkante zu rollen.
  • Auf der Hinfahrt lag ich oben (waren 2-Bett-Abteile) – und oben ist der Schlitz für die Klimatisierung. Der ist zwar bei den Füßen, aber ich bin da ziemlich empfindlich, so dass dies zusätzlichen Stress ausgelöst hat, da sich die Stärke der Belüftung oder die Stromrichtung der Luft nicht einstellen ließ und ich es erdulden musste.

Aber neben den ganzen Dingen, die mich vom Schlafen abgehalten haben, gab es einige Leute die es geschafft haben zu schlafen. So deute ich jedenfalls das Schnarchen aus dem Abteil nebenan und auch mein Zimmergenosse auf der Hinfahrt hat geschlafen wie ein Stein. Daraus deute ich: Ich kann nicht in Zügen schlafen, selbst wenn es Schlafwagen sind.

Von meinen Problemen mal abgesehen war der Aufenthalt im Wagen der City Night Line klasse: Jeder Schlafwagen hatte seinen eigenen „Herbergsvater“, also eine Person, die gleichzeitig Zugbegleiter und Rezeptionist war. Mir wurde alles gut erklärt, es wurde aufgenommen, was ich zum Frühstück möchte und wann ich geweckt werden möchte. Das gute am Weckdienst: Jedes Bett kann einzeln angeklingelt werden und wenn der Zug Verspätung hat, wird auch passend mit Verspätung geweckt, so dass man trotzdem noch z.B. 20 Minuten vor Ankunft geweckt wird, wenn man dies gewünscht hat.

Also vom Service und der Grundidee: Absolut geil. Nur leider nicht für mich.

Nachts am BahnhofBild oben: Während ich 1:45h in Offenburg auf den Zug der City Night Line warten musste, rollten gefühlt alle fünf Minuten ein Güterzug vorbei. Ich konnte anhand der Signale am Bahnsteig immer schon vorher erkennen, dass ein Zug ankommen würde, das hat Spaß gemacht. 🙂 Der obige Zug hat „JET-A“ auf dem Tankwaggon stehen… ob der wohl Treibstoff für einen Flughafen bringt? 🙂

Bild unten: Kurz vor Hannover konnte ich ein wenig hinten aus dem letzten Wagen gucken. Unser fahrendes Hotel rauschte monoton die gerade Strecke in Richtung Heimat. Ich mag Züge, die keinen Steuerwagen haben – da hat man immerhin die Chance hinten raus zu schauen. 🙂

Morgens, kurz vor HannoverSoweit die Zugfahrt – nachdem ich mich dann irgendwie wieder von den Toten erhoben habe, kam ich dazu, den Garten bei meinen Eltern zu bewundern… ich liebe ihn. Ich weiß gar nicht, ob ich das früher so wertgeschätzt habe… aber irgendwie wird man immer mehr so „uncool“ wie man früher die anderen empfunden hat. Und es macht sehr viel Spaß. 🙂

Bei den Bienen ist jedenfalls ordentlich was los:

Hochbetrieb bei den Bienen BlütenprachtDie Hummeln haben mit enormer Geschwindigkeit die Blüten abgesucht, da kam ich mit der Kamera teilweise gar nicht hinterher.

Hummel ist gelandet Brumm FingerhutAbends haben wir entspannt gespielt und hatten eine schöne Zeit in voller Familienbesetzung. Diese Momente sind selten geworden, wenn man als Familie an drei unterschiedlichen Orten wohnt.

Abendliches BeisammenseinNächster Tag, zurück in den Garten! Einige Vögel sammeln fleißig Nahrung für ihren Nachwuchs, die Spatzen sind schon in der zweiten Runde und wieder beim Nestbau angelangt.

Fleissig am Sammeln Biene bei der Wassersuche

Die Bienen holen dort Wasser, das dank des flachen Ufers mit den leicht benetzten Steinen recht einfach geht. Nicht nur die Bienen, auch die Amseln finden gefallen am Wasser:

Nass Baden, dass sich die Federn biegen Ist was?Am Rand des Teichs gibt es eine Seerose. Als am Nachmittag die Sonne herauskam, öffnete sich die Blüte etwas…

SeeroseKenner merken schon… die kleinen Tröpfchen auf der Blüte – da hat doch jemand getrickst. Klar, der Wasserspritzer, den man sonst zum Bügeln verwendet, hat hier für einen frischeren Look gesorgt. Die Fliege war sicher etwas verwirrt.

SpiegelungNach dem leichten Wassernebel, der sich auf der Blüte absetzte, kam mein Vater plötzlich mit der Gießkanne an. Eine grandiose Idee. 😀

Seerose bei StarkregenSoweit die Naturfotos. Bald war wieder Zeit für die Rückfahrt, natürlich ebenfalls im Schlafwagen – und mit ähnlich viel Erfolg wie anfangs aufgelistet. Plötzlich hat mich dann der Schlafwagen in Offenburg ausgespuckt und ist dann weitergedüst gen Zürich. Gute Nacht, kleiner Zug.

Guten Morgen, Offenburg

2 Kommentare zu “Schlafwagen nordwärts

  1. LibreBulle

    am 15.06.2016 um 00:23

    What adventure ! And also beautiful pictures

  2. Ute

    am 16.06.2016 um 17:28

    Schöne Fotos hast du vom WE gemacht.
    Und die Amsel sieht echt knuffig aus. Heute Nachmittag hat sie sich hier auf dem Rasen gesonnt. Mit weit ausgebreiteten Flügeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.