Nasser Wald

PfützeEs hat mal wieder geregnet und ich hatte Bock auf Wald. Das hat mich bisher noch nie abgehalten, außerdem sind die Farben so schön leuchtend, wenn der Wald etwas nass ist. Nerviger waren die Mücken, ich habe zwischen Daumen und Zeigefinger etwa vier Stück zerdrückt und sie später nur mit dem Regenschirm weggefuchtelt (ich kam mir vor wie ein Rindvieh… die machen das mit Fliegen so).

Dieses zuerst warme und dann feuchte Wetter scheint wie Raketentreibstoff für Pilze zu sein. Ich konnte regelrecht das „Plopp“ hören, mit dem sie aus dem Boden und dem Holz geschossen sind.

Voll verpilztAuf diesem Baumstamm (in 2,2m Höhe) hat sich ein Frosch versteckt. Als ich näher ging um ihn zu fotografieren, hüpfte am Boden ein Kollege von ihm mit großen Sprüngen fort.

Frosch im VersteckLeider war es ziemlich dunkel am Baumstamm, so dass das Foto recht grisselig geworden ist. Aber man erkennt das Wesentliche. 🙂

Plopp, ein Pilz SteintrollIm Wald gibt es überall Schilder an den Bäumen, die ein bisschen was zu den Sorten sagen. Ich habe einige andere Schilder bereits fotografiert, dieses war (hoffentlich) noch nicht dabei.

RoteicheDer Wald liegt auf einem Hügel, so dass es immer wieder etwas hoch und runter geht, wodurch man teilweise auf Augenhöhe mit dem Boden kommt und beim einfachen Spazierengehen sich diese Spiegelung ergibt.

Richtigherum? Behaarter EmporkömmlingBeim Weg zurück zum Fahrrad hat mir noch eine Schnecke dir Vorfahrt genommen.

WohnmobilSchließlich kam ich am Tierfriedhof vorbei, den ich bisher nie inspiziert hatte. Auf dem Eingangstor sind einige Tiere abgebildet.

VogelIch wünsche euch ein schönes Wochenende, entdeckt euer Umfeld. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.