Wald im Harz

Mich hat es bei mäßig gutem Wetter in den Harz verschlagen. Sonne war selten, dafür hatte ich aber Regen und Nebel – beides Wetterlagen, die schöne Details und Farbe zur Landschaft hinzufügen – oder beim Nebel eben herausnehmen und damit eine geisterhafte Stimmung erzeugen und es überhaupt erst ermöglichen, einen Wald vernünftig zu fotografieren, ohne den Fotobetrachter in einem Baummeer versinken zu lassen.Die Wurzeln haben mich etwas an Skyrim erinnert (Computerspiel) – dort sammelt man so ähnliche Wurzeln als Zutat für Tränke.

Der Frühling kam nur an wenigen Stellen schon durch – die Weidenkätzchen waren sehr ambitioniert.

Kommen wir also nun zum nebligen Teil des Waldes… er zeigte sich von seiner schönsten Seite. 🙂

An den Zweigen hingen kleine Tröpfchen, die kleine Lichtpunkte in den nebelverhangenen Wald reflektierten… das war nur schwer einzufangen.

Natürlich kam ich nicht drumherum mir das Moos genauer anzuschauen… so viel Moos, so schön! Und Tropfen… ich liebe Tropfen. Und Moos! 😀

Einige Baumstämme lagen aufgestapelt schon eine ganze Weile herum… keine Ahnung ob die erst lange ablagern müssen oder warum die teilweise sehr lange im Wald liegen. Zumindest befand sich auf diesen Baumstämmen bereits eine eigene kleine Welt mit neuen Bäumen.

Wälder auf Hügeln / an Bergen haben den Vorteil, dass dort oft Wolken oder Nebel angrenzt und damit Moos gerne und überall wächst – und so ganze Bäume einkleidet.

Das waren die Bilder aus dem Harz und eine prima Werbung dafür, auch bei Regen, Niesel und Nebel vor die Tür und in den Wald zu gehen und die Natur zu entdecken. 🙂 Bis zum nächsten Fotoabenteuer.

2 Kommentare zu “Wald im Harz

  1. Bernd

    am 22.03.2017 um 20:53

    Ganz schön feucht … das kommt gut ‚rüber, gelungen.

  2. Tim

    am 19.04.2017 um 17:46

    Genau meine Region ^^ Man muss sagen, das die Athmosphäre den sagenumworbenen Harz sehr gut beschreibt. Super Bilder 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.