Wasservögel

Letztens gab es noch einmal Schnee in Konstanz … Ende April. Aber ja, es heißt ja nicht umsonst, dass der April tut was er will. Überschneite Blüten sahen jedenfalls exotisch aus. 🙂

Davon abgesehen habe ich mal wieder ein paar „normale“ Fotos von den üblichen Flanierwegen in Konstanz für euch, natürlich mit einigen meiner Lieblingsmotiven, Wasservögeln (im weitesten Sinne).

Wie gesagt… „im weitesten“ Sinne. So eine hübsch schillernde Taube saß unbeeindruckt neben mir auf dem Boden und hat geguckt. 🙂

Da oben im Baum an der Seestraße hat die kleine Spatzenfamilie ihr Nest. Dort ist vermutlich das Mark des Baumes ausgehöhlt und sie konnten sich dort im Ast ein Nest basteln.

Eine Krähe sieht irgendwie … seltsam aus, wenn man sie direkt von vorne betrachtet. Wie die meisten Vögel.

Ortswechsel, ab zum Wollmatinger Ried. Dort war gut was los, sowohl am Ufer als auch auf dem Fluss. Zu einer Paddeltour den Seerhein entlang hätte ich auch nochmal Lust… 🙂

Die Blesshühner waren dagegen stark am Arbeiten. Abwechselnd besetzt eins das Nest und der Partner geht auf Materialsuche um das Nest weiter auszubauen.

Schließlich kam ich noch an einem Baum vorbei und dachte mir, dass da irgendwie ein Stück fehlt – das war letztens doch noch nicht so. Guten Appetit, liebe Biber.

Ich wünsche euch eine schöne Woche, genießt das Wetter und bis demnächst!

2 Kommentare zu “Wasservögel

  1. Violine

    am 15.05.2017 um 16:00

    Hey Faldrian,

    seit langem mal wieder einen Kommentar, weil ich Deine Fotos gerade einem guten Freund weiterempfohlen habe.

    Ich würde Dir gerne spezifische Kritik liefern (weil man mit der gut was anfangen kann), aber eigentlich ist es nur so, dass ich mich immer freue, wenn im Feedreader wieder neue Fotos von Dir erscheinen. Deine Fotos sind so unaufgeregt, nicht um Effekte bemüht (die dann wieder alles kaputt machen können). Ein anderer Fotograf hätte um den Biberfraß möglicherweise ein mords Gewese gemacht, aber Du lässt es einfach ganz freundlich so stehen. Das ist schön!

    Ich selbst bin immer noch mit meiner Lumix Travellerzoom unterwegs und weiterhin zufrieden, weil ich einfach viel zu selten fotografiere. (Da lohnen sich dann irgendwelche anderen Objektive nicht.) Und wenn ich dann mal anfange mit den Fotos, dann stelle ich fest, dass ich viel Übung brauche und nehme mir vor, wieder mehr zu fotografieren. Doch ein Freak wird aus mir nie!

    Herzliche Grüsse und weiterhin viel Freude bei Deinen Fototouren!

    • Faldrian

      am 15.05.2017 um 19:08

      Danke für den lieben Kommentar!
      Spezifische Kritik kann gut sein, aber so ein generelles Feedback wie hier gibt mir auch sehr viel und bedeutet ja letztlich, dass ich im Großen und Ganzen schon die richtigen Blickwinkel treffe und gar keine großen Punkte des Anstoßes dabei sind. 😉

      Hm… Übung. Na eigentlich brauchts ja nur eine Idee oder ein waches Auge um zu sehen oder zu genießen, was man gerade sieht, dann macht man Fotos und dann kommt die Übung von allein hinterher. Für gute Fotos braucht man auch kein teures Equipment, obwohl es mit angenehmem Equipment mehr Spaß macht und leichter von der Hand geht, als wenn man viel Basteln muss um die gewünschten Ergebnisse zu bekommen. Manchmal bin ich zu einer Tour raus gewesen, komme nach Hause, gucke die Fotos an, zucke die Schultern und lösche alle wieder. Manchmal klappts, manchmal nicht, gehört alles dazu. ^^
      Einzig die Lust, es immer wieder mal zu probieren, sich im Internet an anderen Fotos inspirieren zu lassen und wieder loszuziehen, die sollte nicht verloren gehen.

      LG Faldrian

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.