Dampflok in Konstanz

Wie ich bereits im Beitrag Weihnachtsmarkt Konstanz angekündigt hatte, wollte ich gerne die Dampflok der Eisenbahnfreunde Zollernbahn e.V. nochmal richtig fotografieren.

Vor einigen Jahren hatte ich einmal auf dem Heimweg von der Arbeit einen Dampfzug über die Rheinbrücke fahren sehen und hatte mich so geärgert, dass ich keine Kamera dabei hatte. Seit dem freue ich mich darauf, einmal dieses Foto nachzuholen und jetzt sah ich die Gelegenheit gekommen.

Der Zug würde laut dem Fahrplan um 17:07 abfahren. Ich war kurz nach 16:00 bereits am Bahnhof und habe die dort stehende Lok ein wenig fotografisch unter die Lupe genommen. Die Vereinsleute waren vermutlich dabei, die Lok wieder richtig anzuheizen und auf ihre Fahrt nachher vorzubereiten – inkl. Testen, ob alle Ventile funktionieren. 😀

Nachdem vom Bahnsteig 2/3 aus nicht mehr viel zu sehen war, bin ich über die Brücke gelaufen und auf die andere Seite des Zuges. Ein bisschen kribbelig fühlte sich das schon an, so dicht an den Gleisen zu sein – aber überall liefen Leute von dem Verein herum und die schienen zu wissen, wie viel Betrieb um die Zeit dort los sein würde. Ich hab immer schön viel Abstand gehalten, aber vielleicht ziehe ich nächstes Mal noch meine Warnweste mit an.

Ich fand diese Erklärungsszene so niedlich. 🙂

Dann wurden noch weitere Vorbereitungen an der Lok getroffen und ich machte mich langsam auf den Weg zur Fahrradbrücke, von der aus ich den Zug fotografieren würde.

Auf der Fahrradbrücke war sonst niemand, vielleicht war ich der einzige Bekloppte, der sich auf die Durchfahrt freute. 😀

Ich hatte mein Stativ aufgebaut und wurde dunkler und dunkler… und 17:07 ging vorbei, nichts passierte. Auf meinem Fahrradsattel bildete sich Reif und mir wurde ziemlich kalt (-3 Grad zu dem Zeitpunkt und ich stand dort schon 20 Minuten neben meinem Stativ).

Ein älterer Herr hielt an und fragte mich, welches Programm ich zum Bearbeiten der Fotos benutzen würde. Ich war für einen Moment perplex, weil ich die Frage nicht erwartet hatte – und erklärte ihm, dass ich Darktable unter Linux verwende. Ich erzählte, worauf ich warte und er meinte er wäre auf dem Weg zu einer Vernissage, aber dann würde er eben zu spät kommen. So standen wir dort, redeten über Dampfloks und Fotografie, bis dann endlich – um 17:28 – ein TUUUT zu hören war und etwas zu sehen war.

Ich bin so froh, dass ich die neue Kamera habe, die mir ISO 12800 ermöglichte (zweites Bild ISO 10000), so dass ich eine bewegte Dampflok bei fast kompletter Nacht noch einigermaßen draufkriegen konnte. Ich hatte im Vorfeld schon gedacht, dass bei Dunkelheit vielleicht die Straßenbeleuchtung den Rauch schön anstrahlen könnte – aber dass es wirklich so gut funktionieren würde, hat mich doch sehr freudig überrascht. 😀

Ich hatte das Foto ja lieber bei Tageslicht – oder noch besser – bei Sonnenuntergang mit Licht aus dem Rücken gemacht, aber das obige Foto ist auch prima geworden. Vielleicht bekomme ich für die andere Komposition nochmal eine Chance. 🙂

Da ich sowieso schon auf der Brücke stand, hab ich dann noch eine Langzeitaufnahme vom Rheinsteig gemacht.

Ich wünsche euch einen schönen dritten Advent, zieht euch warm an. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.