Sonnenaufgang auf dem Brocken

Vier Bekloppte (mich eingeschlossen) hatten die Idee, dass man ja auch mal den Sonnenaufgang auf dem Brocken anschauen könnte. Also sind wir um 3:30 aufgestanden und waren etwa gegen vier in Schierke und sind von dort aus den Berg hoch gelaufen.

Beim Aufstieg hatten wir guten Mondbeleuchtung, die erst später durch Dämmerlicht ergänzt wurde. Man musste sehr aufpassen, dass man nicht auf die etwas dunkleren, glänzenden Steine tritt, denn die waren von einem dünnen Eisfilm überzogen und sehr rutschig. Mit einigen Taschenlampen für kritischere Stellen hatten wir aber alles unter Kontrolle.

Schließlich kommen wir oben an und werden von bis zu 80km/h böigem Wind bei -2°C begrüßt. Die anderen Leute, die kurz vor uns oben angekommen waren und sich mit uns in der kleinen Schutzhütte tummeln, stellen gerade ihr Gipfelbier beiseite (es war 6:20 morgens). Wir gingen noch am Felsen auf dem Brocken vorbei um das obligatorische Selfie zu machen und dann lauerten wir dem Sonnenaufgang auf.

Dann ging das Schauspiel los und die Sonne kam.

Während auf der Sonnenseite Baggerromantik zu betrachten war, wurde der Himmel auf der Gegenseite hübsch pastellig beleuchtet.

Nach einer Weile wurde uns ziemlich kalt, denn hier oben bewegten wir uns weniger und der scharfe Wind tat sein übriges, also machten wir uns recht fix wieder an den Abstieg.

Für den Aufstieg hatten wir die spannenden kleinen Wege durch den Wald genommen, beim Abstieg sind wir einfach die Straße heruntergelaufen und haben nur einmal abgekürzt.

Auf der Abkürzung konnte man noch einen Eiszapfen beobachten, in dem wohl Harz und Wasser zusammen gefroren waren und interessate Farben annahm. Von gelbem Schnee hatte man gehört, aber dieser Eiszapfen hatte eine andere Entstehungsgeschichte.

Die Sonne beim Abstieg wärmte uns wieder ein bisschen auf, aber jetzt waren wir schon ziemlich müde und froh, wieder unten zu sein. Hier noch ein kleiner Blick über die Schulter  zurück auf das ziemlich abgeholzte Stück der Abkürzung.

Häufig kann man in Blogs und Dokumentationen von Fotografen lesen, dass sie vor allem den Sonnenaufgang mitbekommen wollen und dafür zu aberwitzigen Uhrzeiten aufstehen und sich vorbereiten. Jetzt habe ich mal erlebt, wie das ist, wenn man sowas wirklich macht… und ja, sie haben recht. Es kommen wirklich Fotos dabei heraus, für die man schon mal eklig früh aufstehen kann. Das muss man ja nicht ständig machen, dafür hat man ja jetzt Fotos davon. 😉

Bis zum nächsten Mal! 🙂

Dieser Beitrag wurde in abgelegt. Für Bookmarks: Permalink.

2 Kommentare zu “Sonnenaufgang auf dem Brocken

  1. Bernd

    am 21.03.2020 um 21:52

    Wunderschöne Farbstimmungen. Toll. LG Bernd

Schreibe einen Kommentar

Deine Email wird nicht veröffentlicht, Name und Email müssen angegeben werden.