Innradweg: Tag 6, Wörgl – Rosenheim

Die heutige Strecke führt von Wörgl nach Rosenheim (Deutschland) und ist 58 km lang. Wie man auf dem Foto oben schon erkennt, ist das Wetter eher bescheiden. Nach etwa zwei Kilometern fing es an zu regnen und hörte auch bis Rosenheim nicht mehr auf. Es war ein dauerhafter mittlerer Regen, gemischt mit ein bisschen Wind.

Das Wetter lud wirklich nicht zum Fotografieren ein, so kämpfte ich mich mittlerweile gut durchnässt weiter durch den Regen. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Innradweg: Tag 5, Innsbruck – Wörgl

Der nächste Abschnitt von Innsbruck nach Wörgl waren 63 km zu fahren. Begrüßt wurde ich mit einer hübschen Frühlingslandschaft, ansonsten wurde die Aussicht immer mäßiger. Das Inntal wurde breiter und die Berge rückten damit immer weiter an die Seite und man hatte viel länger die gleichen Berge um sich herum. Die Umgebung der Fahrstrecke wurde von Autobahnen und Eisenbahnstrecken dominiert, eine Weile ist man auch am Fluss entlang gefahren, aber den kannte man ja schon.

Es näherte sich das Osterwochenende und so waren deutlich mehr Fahrradfahrer unterwegs, aber auch anderswo stieg das Gewusel. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Innradweg: Tag 4, Imst – Innsbruck

Ich war gestern in Imst im Romedihof eingekehrt und hatte beim Abstellen meines Fahrrads meine Sonnenbrille zerbrochen, der eine Bügel war an einer dünnen Stelle gebrochen. Daraus habe ich zumindest gelernt: Bei zwei Packtaschen immer zuerst die abnehmen, die auf der gegenüberliegenden Seite vom Fahrradständer ist. Dann kippt das Fahrrad nicht spontan um.

Ich liebe Jugendherbergen dafür, dass man dort in Kontakt mit anderen Menschen kommt – sei es nun, weil man in einem Mehrbettzimmer ist oder sich abends auf dem Gelände oder morgens beim Frühstück über den Weg läuft. So begegnete ich einem Berliner, der mit seine Freundin zum Klettern in Imst waren. Nach einem kurzen Gespräch und der Erwähnung meiner Sonnenbrille gab er mir etwas von seinem Kletterband, mit dem ich die Brille wieder zusammenkleben konnte.

Dann ging es aber auch schon los, heute stehen 63 km nach Innsbruck auf dem Plan.

Die Strecke war recht unspektakulär, ein paar kleine Unebenheiten gab es, aber eigentlich war nur der konstante Gegenwind zu beklagen, der sogar dafür sorgte, dass ich zum ersten Mal seit Anfang der Tour meine Oberschenkel am Abend spürte.

Oben mal wieder eine kurze Bestandaufnahme vom Inn. So sieht er mittlerweile aus. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Innradweg: Tag 3, Pfunds – Imst

Heute steht die Tour nach Imst an. Mittlerweile sind nicht mehr viele Höhenmeter übrig, die sich während der Fahrt unangenehm einmischen könnten, von daher bin ich ganz entspannt losgefahren. Der Abschnitt wird 54 km lang sein. Oben ein letztes Abschiedsbild vom Balkon der Unterkunft.

Die Landschaft war sehr hübsch und man erkennt im Verlauf des Blogposts das heutige Thema: Häuser, die auf Bergen stehen und von der Sonne wie durch ein Spotlight angeleuchtet werden.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Innradweg: Tag 2, Zernez – Pfunds

Die heutige Tour bringt mich von Zernez bis rüber nach Österreich, nach Pfunds. Die Strecke ist mit 63 km eine gute Tagesdistanz, wie ich sie eigentlich auch versuche einzuhalten. Damit bleibt immer noch genug vom Spätnachmittag um sich in der neuen Stadt / Unterkunft einzuleben und auch was von Ort zu haben, in den man gerade gereist ist.

Von Zernez aus geht es erstmal auf guten Straßen abwärts. Wie immer ist es anfangs etwas schattig – und hier lernte ich dann, warum die Schwaben „schattig“ synonym mit „ziemlich kühl“ sagen. Im Tal auf der Schattenseite ist es wirklich ziemlich kühl.

Dann gings endlich mal rüber auf die Sonnenseite des Flusses und schon kommt die Jacke aus, da es plötzlich schön warm ist. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Innradweg: Tag 1, St. Moritz – Zernez

Am ersten richtigen Tag der Radtour geht es von St. Moritz nach Zernez. Da ich an diesem Morgen schon sehr früh wach bin, gehe ich noch vor dem Frühstück wieder zurück in den Wald um den Sonnenaufgang zu fotografieren.

Die Herausforderung war es, eine Stelle im Wald zu finden, an der mir nicht die Bäume den Blick auf den Sonnenaufgang versperrten – das war schwer bis unmöglich und so irrte ich im Dämmerlicht diverse Wege entlang und wieder zurück, bis ich einen Kompromiss gefunden hatte.

Nach dem Frühstück gings dann los – heute würden 36 km gefahren, eine kleine kurze Strecke zum Eingewöhnen. Außerdem war es zuvor schwierig gewesen bezahlbare Unterkünfte in etwas gewagteren Distanzen zu finden, also hab ich mich damit abgefunden, nur wenig am ersten Tag zu fahren. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Schnee im April

Kurzes Intermezzo zum Wetter – hier hat es vorhin geschneit – und danach war wieder Frühling. Einfach so. Endlich erfüllt der April mal seinen Spruch „April, April, der macht was er will.“

(Blick von meinem Balkon)