Wald im Harz

Mich hat es bei mäßig gutem Wetter in den Harz verschlagen. Sonne war selten, dafür hatte ich aber Regen und Nebel – beides Wetterlagen, die schöne Details und Farbe zur Landschaft hinzufügen – oder beim Nebel eben herausnehmen und damit eine geisterhafte Stimmung erzeugen und es überhaupt erst ermöglichen, einen Wald vernünftig zu fotografieren, ohne den Fotobetrachter in einem Baummeer versinken zu lassen.Die Wurzeln haben mich etwas an Skyrim erinnert (Computerspiel) – dort sammelt man so ähnliche Wurzeln als Zutat für Tränke. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Möwe vor Münster

Heute nur ein kleines Bild vom Sonnenuntergang und einer müden Möve vor dem Konstanzer Münster. 🙂

Sonnensonntag

Heute war wieder ein sonniger Sonntag – ein Sonnensonntag. 🙂

Nachdem ich gestern Skifahren war und mir heute alles schmerzt hilft gegen den Muskelkater nur weitere gemäßigte Bewegung – also auf zum Spaziergang die Seestraße entlang und bis zum Hörnle. Auf dem Weg dahin wirft sich die Fahrradbrücke schon in Schale und posiert vor den gut sichtbaren Alpen.

Auf der Seestraße ist einiges los: Jogger, Familien, erste Freizeitjongleure und viele Skater, Spaziergänger und Hund-Gassi-Führer sind mir begegnet.

Erste Segelschiffe erklären die Saison wieder für eröffnet – aber wer sein Boot noch nicht am See liegen hat, kann auch erstmal auf die kleinere Variante zurückgreifen.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Wärmster Tag im Februar

Gestern war der vermutlich wärmste Tag im Februar hier, als ich das Haus verließ war es wie eine warme Wand, gegen die ich lief. Gestern war es noch kalt, aber mit dem 19°C hatte ich nicht gerechnet, war aber sehr angenehm. Frische Luft ist gut für die Gesundheit, als ging ich auf einen kleinen Spaziergang an die Seestraße.

Es war nicht nur warm sondern auch ziemlich windig, so dass der Bodensee kleine Wellen aufwies, die gegen die Steine am Ufer gepresst wurden.

Für das Bild habe ich mich auf den Bauch des Kiesufers gelegt um den tiefen Blickwinkel zu bekommen. Eigentlich hätte ich das auch mit der Wifi-Remote-Funktion der X-E2 machen können, aber die App auf dem Handy hat nur sehr verzögert und langsam reagiert, so dass es keine Option war (sonst geht das ziemlich gut, nur nicht für Fotos, bei denen es auf den richtigen Zeitpunkt ankommt – die Übertragung hat Verzögerung).

Beim Spazierengehen habe ich immer laute Geräusche aus der Altstadt gehört… und ja, stimmt: Hier ist gerade Fastnacht, also Fasching, also Karneval, also wieauchimmerihrdasnennt. Ich kann nicht viel damit anfangen, finde aber die Kostüme ganz nett anzuschauen. Das Wetter hat mit Sicherheit einige in den eher gewagten Kostümen vor dem Frieren bewahrt, sonst ist der Februar eher frostiger unterwegs.

Ich habe mich eine ganze Weile auf der Fahrradbrücke durchpusten lassen und den verschiedenen vorbeiströmenden Menschengruppen zugeschaut. Die einen schienen für heute mit dem Fastnachtsumzug fertig zu sein und wollten nach hause – für andere fing das Spektakel erst an und die Nacht stand wohl noch bevor.

Über die Schulter schaute ich auf eine meiner Lieblingsaussichten in Konstanz, die Rheinbrücke. Leider schwand das Licht schon etwas, dennoch freue ich mich immer wieder über die Brücke mit einem Zug drauf. Ich werde demnächst mal heraussuchen, wann eigentlich Dampfzüge in Konstanz zu Besuch sind – ein Foto von einem Dampfzug auf der Brücke, das wäre ein Traum. 🙂

Silvester 2016

Ich war über Silvester mit Freunden in einem abgelegenen Ferienhaus und habe dort eine schöne Zeit verbracht. Wir sind zwischendurch auf den Hohen Meißner gefahren und ich bin ein wenig Solo unterwegs gewesen (Ich brauche tendenziell mehr Bewegung als der Rest der Gruppe).

Es ist schon eine Weile her, aber ich komme erst jetzt dazu, die Fotos zu verarbeiten – es sind doch einige echt schöne dabei. Wie immer sind die Fotos wenig bis gar nicht bearbeitet, die Natur da draußen ist einfach so schön, ihr müsst nur raus gehen. 😀

Unten sieht man einige Eisnadeln, die sich aus gefrierendem Nebel auf dem Hohen Meißner gebildet haben…

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Reiseabenteuer auf Youtube

YouTube hat so viele Videos, dass man zu jeder Nische irgendwas findet. Eine Nische, die mir sehr gefällt, sind Kanäle, die Reiseberichte / Abenteuervlogs produzieren. Da bin ich auch wieder wählerisch, denn es gibt viele verschiedene Formate, aber nur wenige sind so angenehm, dass ich wirklich dauerhaft als Zuschauer dabei bleibe.

Meine aktuellen drei Lieblingskanäle möchte ich hier mal vorstellen, sie sorgen bei mir immer dafür, mich unternehmungslustig zu fühlen.
(Achja, wenn ihr mal Thumbnails aus YouTube-Video holen wollt… damit.)

Brendan van Son

Kanadischer Reisefotograf ohne festen Wohnsitz, seit 2008 ist er unterwegs und verdient mit Stockfotografie, Drohnenvideos, Auftragsarbeiten für PR (Tourismus, Katalogfotos von Outdoor-Kleidungsmarken) und ein klein wenig YouTube seinen Unterhalt.

Ich schaue seine fast täglichen vlog-style Videos gerne an (6-12 Minuten Länge), es ist oftmals recht privat und meistens gibt es ein bisschen was zur Reise, zum Lifestyle, zum Flair am aktuellen Aufenthaltsort und zu den Fototouren, die er an dem Ort unternimmt. Ab und zu gibt es mal Videos, die ein wenig aus der Reihe fallen, z.B. Videos, in denen er häufige Fragen beantwortet, ein Spezial zu einem Teil des Equipments macht oder neuerdings auch mal länger erzählte Rückblenden auf die frühe Zeit, die noch nicht so konsequent in vlog-form festgehalten wurde.

Die verschiedenen Flairs und das Gefühl, ein wenig mitreisen zu können motiviert mich stark, selber auch unterwegs zu fahren und Städte zu erkunden.

Iohan Gueorguiev

Seit 2014 mit dem Fahrrad unterwegs, kommt auch aus Kanada und ist bisher die Strecke von Alaska bis nach Mexiko mit dem Fahrrad gefahren. Meistens übernachtet er im Zelt, teilweise auch schon bei -30°C und arbeitet im Jahr ein paar Monate im Forstbetrieb (Reisen im Zelt ist billig genug, erzählt er in einem Video).

Es gibt mittlerweile 14 Videos mit dem Titel „SEE THE WORLD“, die 30 – 70 Minuten lang sind und mit viel Landschaft und kleinen Geschichten von seiner Reise gefüllt sind. Man merkt, dass die Reise so halbwegs geplant ist, dann wieder doch alles anders kommt und viel improvisiert werden muss, sich Möglichkeiten ergeben und auch mal Dinge nicht funktionieren. Es ist also wieder sehr lebensnah und macht Lust darauf, mit dem Fahrrad loszuziehen. 🙂

Sailing SV Delos

Eine Segelyacht (SV = Sailing Vessel), die seit 2009 unterwegs ist und ursprünglich in Seattle gestartet ist, fährt seit dem durch die Welt, bevorzugt im Bereich der Philippinen oder Australien, aber aktuell umfahren sie das Kapp der guten Hoffnung im Süden von Afrika. Die Besatzung wechselt immer, zum Kernteam gehören nur die beiden, mit denen es ursprünglich gestartet hat sowie die Freundin des Captains. Teilweise waren schon 7 Leute an Bord und sie haben mehrere Wochen dauernde Überfahrten gemacht und halten in vlog-form fest, was das mit ihnen macht.

Die Videos sind 15-30 Minuten lang und erscheinen etwa wöchentlich. Darin wird berichtet, wo sie gerade lang fahren, was die täglichen Herausforderungen sind, was sie in den Ländern erleben, mit Behörden zu tun haben, kubikmeterweise einkaufen und sonst so an Begegnungen haben. Ich glaube von allen vorgestellten Kanälen ist dies derjenige, der am meisten einen positiven Spirit transportiert, auch wenn auf SV Delos nicht immer alles rosig ist.

Schwarzwald im Schnee

Letzten Sonntag bin ich mit dem Zug nach Neustadt (Schwarzwald) gefahren und wollte diese Strecke laufen. Ich hatte meine Wanderschuhe und eine Jeans an, obenrum war ich viel wärmer eingepackt, hatte meine Wasserflasche außen am Rucksack dabei und einige Brote sowie natürlich die Kamera dabei. Los geht’s also!

Als ich von der Straße vom Bahnhof kam und auf den ersten Weg in den Wald wollte, zögerte ich kurz. Ich hatte noch nie zuvor so viel Schnee gesehen! Das höchste der Gefühle waren bisher etwa zehn Zentimeter Schnee gewesen, mehr gab es bei mir in der Heimat in Norddeutschland nicht. Als ich den Ausflug in den Schwarzwald geplant hab, hatte ich vorher noch mit jemandem geredet und sie meinte „Oder du nimmst Neustadt, da wird’s auch Schnee haben“ (sinngemäß).

Das fand ich recht gut, denn letztes Jahr waren dort die Schneehöhen am höchsten, als ich mit dem Zug wegen Streckensperrung auf der Offenburg-Konstanz-Schwarzwaldbahn über Freiburg fahren musste und mich dann abends durch die kleinen Dörfchen gearbeitet hatte. Also fiel die Wahl auf Neustadt.

Zwischendurch gab es Passagen, die führten durch dichten Wald, dann gab es wieder ein bisschen Weg an einer Lichtung entlang. Fotografisch war es grausam, da der Weißabgleich und die Lichtverhältnisse fast bei jedem Bild anders waren – das musste ich vorhin alles beim Bearbeiten korrigieren.

Zum Wandern war es großartig! Der Schnee war etwa 20-30cm hoch auf dem Weg, den ich ging. Der Weg war auch an diesem Tag noch nicht gegangen waren, ich hatte nur vage erkennbare Fußspuren von jemandem mit Wanderstöcken, der vermutlich am Tag zuvor den Weg gegangen war. Ohne diese Spuren hätte ich den Weg kaum gefunden, sie waren eine große Hilfe.

Der ganze Wald war weiß bezuckert, überall blieb Schnee kleben. Es gab die Wetterseite der Bäume, aus der Schnee geweht kam und dort besonders hängen blieb.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: