Greifvogelshow und Mittelalter

Es war wieder Mittelaltermarkt in Meersburg. Diesmal war leider der Kirschbierstand nicht dort, aber dafür gab es eine Greifvogelshow – zu der wir gleich noch vollumfänglich kommen werden. 😀

Zunächst gab es neben dem üblichen Gesöff (minus Kirschbier) und Gemampfe auch ein wenig Mittelaltertanz anzuschauen (der Kerl war fast besser angezogen als die Damen :D). Es wurde auch etwas Schwert- und Messerkampf vorgeführt.

Dann stolperte ich über einen Herren, dessen Aufmachung herrausstach und es war ihm eine Ehre von mir fotografiert zu werden (sagte er auf meine Frage, ob ich dürfe ^^).

Kommen wir nun zu den Vögeln… sie hatten drei Falken und einen Steinadler dort. Der Steinadler „Bruno“ gehörte laut dem Falkner schon zum alten Eisen, dem machte es auch nicht so viel aus, wenn die ganzen Menschen um ihn herum laut sind. Allerdings hatte er später am Abend keine Lust mehr da zu sitzen und schien auch ein wenig durch das Feuer 8m entfernt und Fotos mit Handyblitzen genervt zu sein (wäre ich auch, ist total bescheuert Tiere mit Blitz zu fotografieren).

Bevor Bruno starten durfte, wurden die Menschen an der Seite gebeten, eine etwa 4m breite Schneise zu bilden. Nach einigen Aufforderungen war es dann auch soweit (und der Bemerkung, dass der Hund dort bitte sehr kurz gehalten werden oder in die 2. Reihe soll, da er sonst vielleicht von Bruno angegriffen würde – und das würde nicht gut für den Hund ausgehen). Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Blumen und Raubtierfütterung

Guten Morgen! Zumindest war es morgen, als ich das Foto vor einer Weile aufgenommen habe. Wenn du eigentlich gerade Frühstück zubereiten möchtest, dich dann aber mit der Kamera in der Hand im Schlafanzug auf dem Balkon wiederfindest… dann entsteht so ein Foto.

Von der Fahrradbrücke aus kann man noch einen Frühstarter in den Tag beobachten.

Zu der Zeit, als ich das hier fotografiert habe (jaja, ich hab den Blog etwas schleifen lassen, aber das hole ich nun nach), war gerade Fastnacht in Konstanz. Fastnacht selber ist mir als Nordlicht irgendwie weiterhin fremd, aber ich finde es sehr interessant einfach auf der Fahrradbrücke zu stehen und den vorbeiziehenden verkleideten Leuten zuzuschauen.

So kam auch dieser Kerl vorbei und war dabei, von sich mit der typischen Fahrradbrückenaussicht im Hintergrund ein Selfie zu machen. Ich lief auf ihn zu und fragte, ob ich ein Foto machen dürfte – er sagte ja, aber nur, wenn ich das Selfie dann von ihm mit seinem Handy mache. Perfekter Deal.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Tiddlywiki als DnD Notiztool

(English version below)

Ich leite seit über einem Jahr mehr oder weniger regelmäßig eine Dungeons und Dragons Runde. Beim Vorbereiten von Rollenspiel-Abenteuern braucht man einige Notizen, denn es wäre anstrengend sich alles in dem Moment auszudenken, in dem es gebraucht wird.

Bei mir fallen Notizen an zu:

  • Orte, die Spieler besuchen könnten oder in der Story eine Rolle spielen
  • Nichtspieler-Charaktere, mit denen die Spieler-Charaktere interagieren oder relevant für die Story sind
  • Gruppierungen (ähnlich wie Nichtspieler-Charaktere)
  • Gegenstände, die eine eigene Story und Beschreibung haben
  • Hintergrundgeschichten und Notizen zu Spieler-Charakteren
  • Szenen, die mal vorkommen könnten
  • Logbuch mit Notizen zu jeder Spielsession

Wenn’s richtig gut läuft, gibt es noch eine Sammlungsliste mit einem groben Storyverlauf, aber da die Spieler sowieso machen, was sie wollen, lohnt das oftmals nicht. Es gibt bestimmte Szenen, die ausgelöst werden könnten, wenn die Spieler etwas tun möchte, was ich bereits geahnt und vorbereitet habe.

Üblicherweise ergibt sich der Spielverlauf aus den Orten, die Spieler besuchen und den Motivationen der NPCs (inkl. Verbündete und Gegenspieler). Wenn die Spieler Gegenspieler gewähren lassen ohne etwas zu tun, dann treten weitere Ereignisse ein, von denen Spieler eventuell nichts mitbekommen, aber durch die die Welt weitergeschrieben wird.

Wie dem auch sei, zum Leiten eines Abenteuers brauche ich viele Notizen, die sich in die oben genannten Kategorien sortieren lassen.

Wie notiere ich mir das?

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Leiden

Als wir das Gefühl hatten, wir haben Amsterdam für’s erste durchgespielt, sind wir für einen Tagesausflug nach Leiden gefahren. Uns wurde Leiden als „ist wie Amsterdam, nur gemütlicher“ beschrieben und das kam ziemlich gut hin. Touristisch war auch ordentlich was los, aber man hatte nicht ständig die Angst, von Fahrrädern umgefahren zu werden. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Weihnachtsmarkt Freiburg

Ich war auf dem Weihnachtsmarkt in Freiburg. Da auf die Höllentalbahn noch eine ganze Weile gesperrt sein wird, ging die Fahrt über Basel Bad Bf.

Bevor es allerdings auf den Weihnachtsmarkt ging, folgte ich dem Menschenstrom in eine Kirche – einfach, weil ich noch nie wirklich in Freiburg war und bunte Fenster und diese Lichtstimmung mag. 🙂

Danach war es draußen auch dunkel genug, so dass für den Weihnachtsmarkt die richtige Stimmung aufkam. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Amsterdam

Ich war im Herbst in Amsterdam – der Hauptstadt der Fahrräder (zumindest festigt sich nach wenigen Minuten ein entsprechender Eindruck). Um so ironischer, dass an einer Hausecke dieses aussagekräftige Schild hing. Würde man die Fahrräder aus Amsterdam entfernen, käme die ganze Stadt zum erliegen.

Aber der Reihe nach. Das erste Kuriose bei Ankunft in „Amsterdam Centraal“ war, dass wir zunächst nicht aus dem Bahnhof kamen. Man musste sein Ticket über eine Reihe von Eingangs- / Ausgangstoren halten, damit man aus dem Bahnsteigbereich kam. Als nächstes wurde ein Metroticket für eine Woche für etwa 35€ erworben. Das Personal am GVB-Schalter sprach widerstrebend Deutsch (ist auch unhöflich, das zu erwarten, aber fragen konnte man ja mal) und sehr gut Englisch. Insgesamt ist die Erfahrung in Amsterdam, dass es dort unglaublich weltoffen und kulturell durchmischt ist – und jeder, den wir trafen, konnte sehr gutes Englisch.

Nach dem Einchecken im Hostel gingen wir nochmal auf Tour – also wieder zurück ins Zentrum. Als wir ankamen, hat es geregnet. Als Nordlicht war mir klar: Das ist normal. Es hat aber so ordentlich geschüttet, dass wir erstmal Zuflucht in einer Kirche gesucht haben. Schön fand ich das kleine Schiffchen, das am Ausgang unter der Orgel hing.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Berge im Harz

Ich war kürzlich im Harz auf dem Brocken und dem Wurmberg und habe euch Fotos mitgebracht. Es sind wieder einige Fotos mehr, von daher tief einatmen und los!

Wir sind den Brocken hochgewandert und mit dem Dampfzug der HSB wieder hinunter gefahren. Auf dem Weg nach oben konnten wir mehrere Züge beim Vorbeifahren beobachten, was im Schnee ziemlich hübsch aussah.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: