Nacht im Harz

Ich war für ein Wochenende im Harz, das Wetter war so mittel… aber in der Nacht sind wir auf einen unbewaldeten Hügel geklettert und haben Nachtaufnahmen gemacht, dabei ist das hier rausgekommen:

Im Hintergrund sieht man den Brocken, oben den Anfang der Milchstraße und zwischendurch flog ein Flugzeug hindurch (oder ein Satellit?). Ich habe bei dem Foto im wesentlichen alles etwas abgedunkelt und ein wenig Kontrast nachgezogen, die Komposition mit dem Licht am Boden war bereits so. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Comic Con Stuttgart 2018

Aus der Reihe „ich räume meine Foto-Warteschlange auf“, diesmal: Die Comiccon von 2018.

Ich war wieder alleine dorthin, da sonst niemand aus dem Freundeskreis Zeit hatte, aber das war ich von letztem Jahr schon so gewohnt. In der Bahn nahm die Konzentration von Cosplayern ab Stuttgart Rohr schon wieder enorm zu und man kam ein bisschen ins Gespräch (ich fühle mich da immer noch zugehörig, da ich früher mal Zolf J. Kimblee aus Fullmetal Alchemist und Nicholas D. Wolfwood aus Trigun gecosplayed hatte). Ich unterhielt mich also eine Weile mit Claptrap und Jack aus Borderlands 2, die beide den Cell-Shading-Comicstil der Spielgrafik mit Makeup und passend gefärbten Klamotten sehr gut nachgemacht hatten und irgendwann kam man dann auf dem Messegelände an, dort trennten sich die Wege.

Es war wieder ziemlich gut besucht, also keine Veranstaltung für Leute, die mit Menschenmassen nicht klar kommen. Die Belüftung der Halle kam mir diesmal besser vor als letztes Mal und es gab wieder viel zu sehen. Zuerst muss ich euch mal ganz viel Lego zeigen, wie letztes Jahr auch.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Geysir Andernach und Burg Eltz

Ich habe hier seit Ewigkeiten nichts mehr veröffentlicht und bei mir türmen sich Ordner mit unbearbeiteten Fotos. Diesen Stapel werde ich jetzt langsam mal abarbeiten und euch zeigen, was inzwischen so los war. Auf geht’s!

Ich war am Geysir Andernach und auf der Burg Eltz, beides schöne Ausflugsziele, wenn man in der Gegend am Rhein nahe Bonn unterwegs ist. Der Geysir war interessant, ich hatte vorher noch keine Ahnung, wie diese zyklischen Ausbrüche funktionieren und woher der Druck kommt, der dort entladen wird. Im passenden Museum (im Eintritt enthalten) wird der Hintergrund dazu erklärt und mit einigen Besucher-Experimenten lassen sich Aspekte davon nachvollziehen. Das war echt ganz schön aufgezogen. 🙂
Und jetzt: Fotos!

Zuerst ist in dem Topf (künstliches Becken um das vom Menschen 350m tief in den Boden getriebene Rohr) nur ein klein bisschen Geblubber zu sehen, das während einiger Minuten immer stärker wird, bis sich dann die Fontaine innerhalb weniger Minuten aufbaut und einige Minuten anhält. Dann baut sich der Strahl langsam wieder ab (deutlich langsamer als der Aufbau).

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Königssee

Am Ende des Bodensee-Königssee-Radwegs liegt der Königssee, oben vom Malerwinkel aus gesehen. Die Lichtverhältnisse waren wirklich schwierig, da der Himmel sehr hell war und aufgrund der steilen Berge kaum Licht auf den See gefallen ist.

Das Bild ist am Abend gemacht, nachdem ich in meine Unterkunft eingecheckt und mich wieder frisch gemacht hatte. Ich bin kurz zum Malerwinkel und der höher gelegenen Aussichtstelle hingelaufen, bevor es zum Abendessen ging.

Am nächsten Tag war wieder die Heimreise mit der Bahn geplant, aber da die Fahrt „nur“ 7,5h dauern sollte, hatte ich den Vormittag noch frei. Also ging es früh los, ich hab ausgecheckt und war pünktlich um 9 Uhr am Anleger, um mit dem ersten Elektroboot die geballte Tourismus-Ladung mitzunehmen und zur Halbinsel mit der Kapelle St. Bartholomä zu fahren. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Bodensee-Königssee-Radweg

Letztes Jahr bin ich den Innradweg gefahren, diesmal ist der Bodensee-Königssee-Radweg dran. Anders als beim Innradweg werde ich diesmal die ganze Fahrradtour in einen Beitrag packen und die Fotos vom Königssee in einen zukünftigen Beitrag.

Ich bin in 6 Tagen 493 km gefahren mit Etappen zwischen 60 und 105 km pro Tag. Die ganze Route kann man sich hier angucken: GPS-Tracks auf einer Karte.

Ich habe immer am Abend vorher bzw. am Morgen des jeweiligen Tages telefonisch die Unterkunft für den Abend kontaktiert, was oftmals gut ging, aber auch mit einigen Versuchen verbunden war. Bett und Bike hat mir dabei die Suche um Einiges erleichtert, zuerst habe ich die Privatzimmer aus der oben verlinkten Outdooractive-Karte genommen. Teilweise war es etwas stressig morgens zuerstmal Internet finden zu müssen – da einige Unterkünfte kein WLAN hatten und der Handyempfang eher mäßig war bzw. mein Datenvolumen dafür nicht ausreicht. In Ohlstadt habe ich am Rathaus tatsächlich Freifunk gefunden (mit ~650kb/s Geschwindigkeit) – das hat mir sehr geholfen. Mehr Freifunk!

Aber nun kommen wir zu Fotos, ich kann zwischendurch immer noch etwas kommentieren.

Ich bin direkt in Konstanz losgefahren, der offizielle Radweg beginnt in Lindau. Also hatte ich erstmal einige Kilometer Wegstrecke vor mir, aber der Weg um den Bodensee ist flach und ich bin den ja auch bereits gefahren. Zuerstmal bei Staad nach Meersburg übersetzen. Tschüss Konstanz!

Weiter gehts an Apfelplantagen vorbei bei Langenargen wuchs ein wunderschönes Meer an Tulpen. 🙂

Da ich die Strecke schon kannte, ging es ohne viele Fotohalte weiter nach Lindau, wo ich eine kurze Pause gemacht habe und einige Schwäne beim Nisten gesehen habe. Außerdem steht da noch die kleine Insel Hoy rum, die ich bisher noch gar nicht gesehen hatte. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Berge im Harz

Ich war kürzlich im Harz auf dem Brocken und dem Wurmberg und habe euch Fotos mitgebracht. Es sind wieder einige Fotos mehr, von daher tief einatmen und los!

Wir sind den Brocken hochgewandert und mit dem Dampfzug der HSB wieder hinunter gefahren. Auf dem Weg nach oben konnten wir mehrere Züge beim Vorbeifahren beobachten, was im Schnee ziemlich hübsch aussah.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Technik-Führung durch die Bodensee-Therme

In der Bodensee Therme Konstanz gab es vergangenen Freitag eine Führung durch die Technik des Bades. Bisher hatte ich ja schon die Führung durch das Wasserwerk mitgemacht (und das war sehr interessant), also war ich gespannt, was mich hier erwarten würde.

Zuerst gab es ein kleines Vorweggespräch im Eingangsraum der Therme. Dort wurde die Struktur erläutert, wie die Bädergesellschaft mit den Stadtwerken und dem Bäderbeirat der Stadt zusammen hängt und was wirtschaftlich gerechnet werden muss, damit die Therme betrieben werden kann. Es wurde erstmal verwalterisch etwas tief, als über Pläne, den Neubau des Schwaketenbads und geplante Bauvorhaben und Genehmigungen geredet wurde – alles Fragen, die schon interessieren, aber ich war auf die Technik gespannt.

Ein Interessenkonflikt war noch nennenswert: Die Therme hätte gerne direkten Zugang zum See, damit man beispielsweise von der Sauna direkt den See als Tauchbecken nutzen könnte. Am See entlang geht aber der öffentliche Fußweg, der ihnen das Vorhaben verhindert. Ich war ziemlich erleichtert, dass da penibel von den Genehmigungsbehörden drauf geachtet wird, dass dieser Weg nicht angetastet wird, denn ich finde den Weg von der Seestraße bis zum Hörnle so essenziell für das Lebensgefühl in Konstanz, dass ich mir nur schwer vorstellen kann, wenn man damit irgendwas anstellt.

Und nun: Ab in den Keller! Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: