Silvester 2016

Ich war über Silvester mit Freunden in einem abgelegenen Ferienhaus und habe dort eine schöne Zeit verbracht. Wir sind zwischendurch auf den Hohen Meißner gefahren und ich bin ein wenig Solo unterwegs gewesen (Ich brauche tendenziell mehr Bewegung als der Rest der Gruppe).

Es ist schon eine Weile her, aber ich komme erst jetzt dazu, die Fotos zu verarbeiten – es sind doch einige echt schöne dabei. Wie immer sind die Fotos wenig bis gar nicht bearbeitet, die Natur da draußen ist einfach so schön, ihr müsst nur raus gehen. 😀

Unten sieht man einige Eisnadeln, die sich aus gefrierendem Nebel auf dem Hohen Meißner gebildet haben…

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Drachenfels

Ich war kurz nach Silvester in Königswinter auf dem Drachenfels. In der Nacht hatte es geschneit, so dass die ganze Landschaft weiß bezuckert war. Außerdem war es neblig und ein wenig glatt – also beste Bedingungen um auf einen Berg mit Aussicht zu laufen.

Wunderbarerweise fährt eine Zahnradbahn seit über 130 Jahren den Berg hinauf, die Drachenfelsbahn.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Miniaturwunderland

Ich war im Miniaturwunderland in Hamburg (oben als Selbstdarstellung im Wunderland). Das hatte ich schon sehr lange vor, da ich schon seit vielen Jahren deren Youtube-Kanal verfolge und die vielen Videos einen schönen Einblick hinter die Kulissen und in die aktuelle Entwicklung geben.

Von meinem Besuch wird es ein paar Fotos (viele! Aber ich konnte keine mehr weglassen…) geben, vor allem aber die Dinge, die ich spannend fand – weniger die Übersichtsfotos oder irgendwelche Fotos, die Zusammenhänge einordnen oder so. Geht einfach selber hin, es lohnt sich. 🙂

Der neuste Abschnitt (und der erste, über den man stolpert, wenn man die Ausstellung betritt) ist Italien. Dort traf ich direkt auf eine Demo, die wohl mehr USB-Anschlüsse forderte… oder so.

Die Schreibmaschine (Monumento a Vittorio Emanuele II) wurde von einem oder zwei Beamern so angestrahlt, wie man es aus manchen anderen Gebäude-Projektionen bereits kennt.

Ich hatte ein Weitwinkel-Objektiv mit, mit dem ich sehr nah an die Objekte heran konnte. Damit hat man fast das Gefühl, man würde in der Szene drin stehen. Ich finde es lustig, dass viele Leute den Tilt-Shift-Effekt verwenden um ihre normale Fotografie wie eine Miniatur aussehen zu lassen – aber hier konnte ich die Blende gar nicht so weit schließen, dass alles scharf wird und man nicht das Gefühl hat, es wäre ein Tilt-Shift-Effekt angewendet worden. 😉

Unten: Die spanische Treppe, fotografiert durch die Häuserschluchten.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Wandern am Säntis

Mit einem Team meiner derzeitigen Arbeitsstelle waren wir auf einem Wanderausflug am Fuße des Berges Säntis. Hier ging es zweieinhalb Stunden den Hügel hoch und wieder runter, insgesamt eine schöne kleine Wanderrunde.\n\nZwischendurch gab es Felder, in denen der Raureif noch nicht ganz verschwunden war und schön in der Sonne funkelte.\n\n Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Strahler im Nebel

Ich habe seit einer Weile einen akkubetriebenen LED-Strahler, da man manchmal einfach Licht braucht und ich keinen externen Fotoblitz besitze. Da ich meine Bilder lieber mit den Augen komponiere anstatt mit vielen Testfotos, wollte ich ein Dauerlicht haben anstelle eines Blitzes.

Wer Konstanz kennt oder Bilder aus Konstanz, der weiß, dass es hier viel Nebel gibt… und gerade auf den Wiesen in der Nähe des Bodensees und Seerheins ist es besonders viel. Warum also nicht in Kombination mit dem Licht mal nutzen? Dazu habe ich dann einen Mantel gefunden, den ich seit Jahren hier hängen hab und von Opa geerbt hab und noch nie angezogen habe, weil ich immer dachte, dass mir der Mantel nicht passt. Aber er passte. Etwas ungewohnt, darin fühlte ich mich eher wie in einem Cosplay als dass sich ein „das bin ich selber“-Gefühl einstellte, aber auch mal eine interessante Verkleidung.

So ging es dann auf den Weg zum Wollmatinger Ried, so dass ich die nebelverhangenen Wiesen bei Nacht direkt um mich herum hatte. Mit der Wifi-Remote-App konnte ich dann dieses Selfie basteln und konnte mich ziemlich gut positionieren, da ich einen Live-View auf dem Handydisplay hatte. Lediglich das Handy hab ich hier noch in der Hand, da ich zu faul war es in die Manteltaschen zu stecken und diese Fotos vor allem als „Proof of Concept“-Bilder gemacht habe.

Bei dem Nebel kann man mit mehr Leuten und mehr Lichtquellen sicher noch weitere interessante Kompositionen und Ausdrücke finden. 🙂

Oberstaufen

Ausblick auf den TagIch bin immer auf der Suche nach Orten, die sich fotografisch lohnen und mit dem Zug von Konstanz aus erreichbar sind. Aktuell ist mir der Sinn nach Schnee und Bergen, glücklicherweise bin ich in Konstanz nicht so weit von Bergen entfernt wie in meiner alten Heimat. Trotzdem ist der Bodensee ein großes Hindernis, da viel Zeit aufgewendet werden muss, um dort drum herum zu fahren und in südlichere Gefilde zu gelangen.

Diesmal fiel die Wahl auf Oberstaufen, da es in etwa drei Stunden mit der Bahn erreichbar ist und ich eine schöne Wanderstrecke online gefunden habe. Auf der Hinfahrt hab ich im Seehas meine Mütze vergessen. Ohne Mütze auf den Berg zu laufen wäre keine gute Idee, zum Glück packten in Lindau gegen halb Zehn bereits einige Weihnachtsmarktstände ihre Ware wieder aus, so dass ich mir dort eine neue Mütze besorgen konnte. Weiter gings voll ausgerüstet an den Zielort.

Raureif FlauschesamenDas weiße oben im Bild ist kein Schnee, sondern Raureif – der fällt am Berg schon mal dramatischer aus als auf dem platten Land. Optisch hat es den gleichen Effekt, immerhin etwas. 🙂 Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Der frühe Vogel

Indirektes LichtHeute morgen war ich früh wach und hatte den Drang, endlich mal wieder einen Sonnenaufgang zu fotografieren. Ich habe vor einem Jahr bereits eine ähnliche Aktion gemacht, damals habe ich für das Diaphoto-Projekt zum Thema „Zeit“ die Sonnenaufgang-Zeit fotografiert – am gleichen Ort.

Am Hörnle war -2°C und eisiger starker Wind, der ungebremst vom See auf den Strand blies. Dick eingepackt in das Fließinnenfutter, das mir meine Mutter noch mitgegeben hatte, kämpfte ich mich zur Wasserkante und suchte die richtigen Blickwinkel. Die Pfosten sollten nicht zu sehr stören, irgendwo dort würde die Sonne bald aufgehen und ich wollte bereit sein.

AdhäsionBis zum Sonnenaufgang würden aber noch einige Minuten vergehen, ich war 25 Minuten zu früh. Um 7:49 war offizieller Sonnenaufgang, dank der Alpen würde es aber noch etwa zwei bis drei Minuten länger dauern, bis die Sonne darüber blinzeln wird. Solange fotografierte ich diesen hübschen Stein. 😀

Erste Flieger von Zürich Der frühe VogelDer frühe Vogel war auch schon da… und der Himmel wurde immer rötlicher. Meine behandschuhten Fingerspitzen waren schon sehr kalt, so wurde es auch langsam Zeit für das Finale, auf das ich gewartet habe. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: