Rot und Weiß

Heute hat es in Konstanz etwa 5cm geschneit (und sich dann in Schneematsch verwandelt) – also musste ich mal los und schauen, ob man Fotos machen konnte.

Das Schwierige an Schnee ist, dass er alleine nur mittelschön ist. Wenn es schneit, scheint meistens die Sonne nicht, aber die bräuchte man für schöne Reflexe und mehr Details in der Landschaft. Idealerweise schneit es erst ein paar Tage, dann fährt niemand mit dem Auto durch und die Leute streuen auch kein Salz und anderen Mist und dann kommt bei -5°C die Sonne einen Tag lang raus. Also nur, wenn man sich etwas wünschen könnte. 😉

Damit bei dem bedeckten Wetter irgendwelche Kontraste zu sehen sind, dachte ich, ich fotografiere einfach rotes Zeugs auf weißem Grund – und teste dabei das Fujifilm XF 50mm F2 Objektiv.

Einen freundlichen Stein hab ich auch noch getroffen. 🙂

Ich bin mit dem Objektiv ziemlich zufrieden, es ist leicht, macht schöne Bilder und der Blendenring ist angenehm zu bedienen. Ich bin gespannt, wann ich mal die Chance bekomme das Objektiv für Portraits auszuprobieren, der eigentliche Zweck, für den ich es gedacht hatte. Mal schauen. 🙂

Dampflok in Konstanz

Wie ich bereits im Beitrag Weihnachtsmarkt Konstanz angekündigt hatte, wollte ich gerne die Dampflok der Eisenbahnfreunde Zollernbahn e.V. nochmal richtig fotografieren.

Vor einigen Jahren hatte ich einmal auf dem Heimweg von der Arbeit einen Dampfzug über die Rheinbrücke fahren sehen und hatte mich so geärgert, dass ich keine Kamera dabei hatte. Seit dem freue ich mich darauf, einmal dieses Foto nachzuholen und jetzt sah ich die Gelegenheit gekommen.

Der Zug würde laut dem Fahrplan um 17:07 abfahren. Ich war kurz nach 16:00 bereits am Bahnhof und habe die dort stehende Lok ein wenig fotografisch unter die Lupe genommen. Die Vereinsleute waren vermutlich dabei, die Lok wieder richtig anzuheizen und auf ihre Fahrt nachher vorzubereiten – inkl. Testen, ob alle Ventile funktionieren. 😀 Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Weihnachtsmarkt Konstanz

Ich habe mir nach 3.5 Jahren und ~14000 Fotos mit meiner Fuji X-E2 mal ein Upgrade gegönnt – die Fuji X-E3. Irgendwie unkreativ, aber ich hab das Konzept dieser Kamera so lieb gewonnen, dass die X-E3 als einzige wirklich als Nachfolger in Frage kam. Die X-E2 funktioniert noch super, aber ich hatte lange nicht mehr in Fotozeug investiert, irgendwie konnte ich mal wieder. 🙂

Aaaaaber zu den Fotos: In Konstanz ist gerade wieder Weihnachtsmarkt am See, der bei Dämmerung und im Dunklen ganz hübsch anzusehen ist.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Konstanz im Herbst

In Kontanz ist derzeit so wenig Wasser im See, dass der Bereich, in dem der Rhein startet, eher aussieht wie ein Wattenmeer. Dafür haben die Wolken wunderbare Muster gebildet. 🙂

In der Stadt ist es ansonsten herbstlich mit hübschem Grünzeug … und einem schönen Tunnelblick. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Regenherbstwald

Zur Abwechlungs streue ich mal wieder einen aktuellen Beitrag ein, bevor ich meinen Fotostapel weiter abarbeite. 🙂
Ich bin heute mal wieder in den Wald gegangen um das Regenwetter etwas einzufangen – und habe so ziemlich nur nasse Blätter fotografiert (siehe oben). 😀

Technische Infos: Ich habe meine Fuji X-E2 mit dem Zeiss Touit 32mm zum Spaziergang ausgeführt und den Weißabgleich anfangs manuell festgelegt um konsistente Farben passend zur Lichtstimmung im Wald zu bekommen. Da jetzt nasser Herbst mit Regen / starker Bewölkung ist, habe ich die Filmsimulation der Kamera auf „Classic Chrome“ eingestellt, da ich eher gedämpfte Farben und mehr Fokus auf Kontraste und Abstufungen in den dunklen Bereichen haben wollte. Ich glaube das hat ganz gut funktioniert.

Damit die vordere Linse des Objektivs nicht so leicht durch Regentropfen getroffen wird, hab ich die Sonnenblende drangesteckt – das hat wunderbar funktioniert.

Wie gesagt… vor allem nasse Blätter. 😀 Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Technik-Führung durch die Bodensee-Therme

In der Bodensee Therme Konstanz gab es vergangenen Freitag eine Führung durch die Technik des Bades. Bisher hatte ich ja schon die Führung durch das Wasserwerk mitgemacht (und das war sehr interessant), also war ich gespannt, was mich hier erwarten würde.

Zuerst gab es ein kleines Vorweggespräch im Eingangsraum der Therme. Dort wurde die Struktur erläutert, wie die Bädergesellschaft mit den Stadtwerken und dem Bäderbeirat der Stadt zusammen hängt und was wirtschaftlich gerechnet werden muss, damit die Therme betrieben werden kann. Es wurde erstmal verwalterisch etwas tief, als über Pläne, den Neubau des Schwaketenbads und geplante Bauvorhaben und Genehmigungen geredet wurde – alles Fragen, die schon interessieren, aber ich war auf die Technik gespannt.

Ein Interessenkonflikt war noch nennenswert: Die Therme hätte gerne direkten Zugang zum See, damit man beispielsweise von der Sauna direkt den See als Tauchbecken nutzen könnte. Am See entlang geht aber der öffentliche Fußweg, der ihnen das Vorhaben verhindert. Ich war ziemlich erleichtert, dass da penibel von den Genehmigungsbehörden drauf geachtet wird, dass dieser Weg nicht angetastet wird, denn ich finde den Weg von der Seestraße bis zum Hörnle so essenziell für das Lebensgefühl in Konstanz, dass ich mir nur schwer vorstellen kann, wenn man damit irgendwas anstellt.

Und nun: Ab in den Keller! Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Noch mehr Eis

Nachdem ich am Anfang der Woche bereits Fotos vom vereisten Seeufer gemacht habe, konnte ich nicht inne halten und musste nochmal ein paar Ansichten aufnehmen, die mich immer wieder fesselten.

Hier noch ein Close-Up von der Mauer … sie wurde jetzt schon gefühlte Millionen Mal fotografiert und über Social Media gejagd, aber wow … sowas hab ich in Persona sonst noch nie gesehen.

Das Bodenseewasser muss wohl auch ein bisschen was wieder aufgewirbelt haben – oder Leute haben mal mit etwas größeren Angeln geangelt, jedenfalls stand dieses Unterwasserfahrrad am Steg zur Imperia herum. 😀

Und zuletzt… eigentlich sollte es nur ein Schnappschuss werden, weil ich dachte „höhö, und wenn ich das so drehe und diese Flucht aufnehme…“ und stellte fest, dass mir die Perspektive und der Weg, den man beim Anschauen des Bildes zurücklegt, sehr gut gefällt. 🙂