Königssee

Am Ende des Bodensee-Königssee-Radwegs liegt der Königssee, oben vom Malerwinkel aus gesehen. Die Lichtverhältnisse waren wirklich schwierig, da der Himmel sehr hell war und aufgrund der steilen Berge kaum Licht auf den See gefallen ist.

Das Bild ist am Abend gemacht, nachdem ich in meine Unterkunft eingecheckt und mich wieder frisch gemacht hatte. Ich bin kurz zum Malerwinkel und der höher gelegenen Aussichtstelle hingelaufen, bevor es zum Abendessen ging.

Am nächsten Tag war wieder die Heimreise mit der Bahn geplant, aber da die Fahrt „nur“ 7,5h dauern sollte, hatte ich den Vormittag noch frei. Also ging es früh los, ich hab ausgecheckt und war pünktlich um 9 Uhr am Anleger, um mit dem ersten Elektroboot die geballte Tourismus-Ladung mitzunehmen und zur Halbinsel mit der Kapelle St. Bartholomä zu fahren. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Bodensee-Königssee-Radweg

Letztes Jahr bin ich den Innradweg gefahren, diesmal ist der Bodensee-Königssee-Radweg dran. Anders als beim Innradweg werde ich diesmal die ganze Fahrradtour in einen Beitrag packen und die Fotos vom Königssee in einen zukünftigen Beitrag.

Ich bin in 6 Tagen 493 km gefahren mit Etappen zwischen 60 und 105 km pro Tag. Die ganze Route kann man sich hier angucken: GPS-Tracks auf einer Karte.

Ich habe immer am Abend vorher bzw. am Morgen des jeweiligen Tages telefonisch die Unterkunft für den Abend kontaktiert, was oftmals gut ging, aber auch mit einigen Versuchen verbunden war. Bett und Bike hat mir dabei die Suche um Einiges erleichtert, zuerst habe ich die Privatzimmer aus der oben verlinkten Outdooractive-Karte genommen. Teilweise war es etwas stressig morgens zuerstmal Internet finden zu müssen – da einige Unterkünfte kein WLAN hatten und der Handyempfang eher mäßig war bzw. mein Datenvolumen dafür nicht ausreicht. In Ohlstadt habe ich am Rathaus tatsächlich Freifunk gefunden (mit ~650kb/s Geschwindigkeit) – das hat mir sehr geholfen. Mehr Freifunk!

Aber nun kommen wir zu Fotos, ich kann zwischendurch immer noch etwas kommentieren.

Ich bin direkt in Konstanz losgefahren, der offizielle Radweg beginnt in Lindau. Also hatte ich erstmal einige Kilometer Wegstrecke vor mir, aber der Weg um den Bodensee ist flach und ich bin den ja auch bereits gefahren. Zuerstmal bei Staad nach Meersburg übersetzen. Tschüss Konstanz!

Weiter gehts an Apfelplantagen vorbei bei Langenargen wuchs ein wunderschönes Meer an Tulpen. 🙂

Da ich die Strecke schon kannte, ging es ohne viele Fotohalte weiter nach Lindau, wo ich eine kurze Pause gemacht habe und einige Schwäne beim Nisten gesehen habe. Außerdem steht da noch die kleine Insel Hoy rum, die ich bisher noch gar nicht gesehen hatte. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Wandern am Säntis

Mit einem Team meiner derzeitigen Arbeitsstelle waren wir auf einem Wanderausflug am Fuße des Berges Säntis. Hier ging es zweieinhalb Stunden den Hügel hoch und wieder runter, insgesamt eine schöne kleine Wanderrunde.\n\nZwischendurch gab es Felder, in denen der Raureif noch nicht ganz verschwunden war und schön in der Sonne funkelte.\n\n Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Wandern bei Bezau

BezauGestern war Vatertag – aber vor allem war wunderbares Wetter vorausgesagt worden und im Gespräch mit Kollegen stellte sich heraus, dass ich unbedingt in den Bregenzerwald fahren und dort wandern muss. Okay. 😀

Ohne Auto erfordert eine solche Tour etwas mehr Planung, um ans Ziel zu kommen. Mit dem Zug: Konstanz -> Radolfzell -> Friedrichshafen -> Lindau -> Dornbirn. In Lindau umsteigen zu dürfen ist auch irgendwie ein Privileg. Das war eine sehr schöne Bodensee-Halbumrundung. In Dornbirn geht es dann per „Landbus“ weiter, ein System, das die Dörfer logistisch verbindet.

Der Busfahrer im ersten Bus war super – er hat mir erstmal erklärt, dass ich noch anders hätte fahren können um mir einmal Umsteigen zu sparen. Insgesamt hat er ziemlich viel erzählt und war super drauf. Man muss sich in etwa einen ergrauten Hagrid aus Harry Potter vorstellen, Lachfalten, kommt ursprünglich aus dem Riesengebirge, seit 15 Jahren in der Gegend und hatte offensichtlich Spaß dabei mit den Fahrgästen zu kommunizieren. Zwischendurch wurden Sehenswürdigkeiten angesagt, Witze zu in Kurven überholenden Motorradfahrern gemacht und allerlei lustiges Zeug. Nebenher ist er auch noch souverän und exakt pünktlich seinen Bus gefahren. Es war mir eine Freude!

Nach 4h Fahrt war ich dann in Bezau – und bald geht’s hier mit Fotos los, aber ich wollte etwas Kontext geben. Hier zuerst noch eine Übersicht der Fotos, an denen sich einigermaßen die Laufroute erkennen lässt. Links unten im Bild bin ich gestartet und habe mich den Berg in Kehren hochgearbeitet (Kartenausschnitt aus OSM).

WanderkarteIm gaaaaanz oberen Bild sieht man Bezau (jetzt scrollt ihr hoch, oder?) mit dem markanten Kirchturm und schon einem Vorgeschmack auf das kommende Panorama. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Nebel im anderen Licht

LesezeitLetztens hatte ich so ein schönes Foto von Bergen hinter der Rheinbrücke, jetzt haben die Berge nochmal ein kurzes Cameo mit wunderhübschem blauen Wasser. Für diesen Beitrag habe ich die Fotos zweier Spaziergänge gemischt, damit der Stil nicht ständig so springt.

Fotografiert hab ich mit der neuen tollen Firmware 4.0 für meine Fuji X-E2 – das macht eine Menge Spaß, ist aber auch erstmal etwas ungewohnt, da das Menü und die Einblendungen komplett überarbeitetet wurden. Nach den zwei Tagen Benutzung gefällt mir die Version aber schon mal deutlich besser als die alte Version, es bedient sich schneller und es wird mehr angezeigt, was man eigentlich immer wissen wollte.

Hallo SchönlingIch bin ganz dreist über einen Zaun geklettert um auf die Wasserebene herunterzusteigen. Dieser hübsche Schwan Bootvogel machte gerade Krafttraining, denn er schwamm gegen die recht starke Strömung den Graben zwischen Innenstadt und Klosterinsel entlang. Daher hatte ich auch genug Zeit, das Objektiv zu wechseln und mich an den See zu hocken. Wie der Schwan es gewohnt ist, wenn da Menschen in Wassernähe kommen, kam er langsam angepaddelt und erwartete vermutlich, dass er gefüttert würde (hatte ich aber nicht vor). Daher hat er so schön für mich posiert, danke sehr. 🙂

AbendessenEin letztes Foto von dem Abend der ersten Tour. Es war Abendessenszeit für die Möwen, die meisten stehen brav an, aber einige können wieder nicht still sitzen und sind eindrucksvoll herumgeflogen.

Springen wir zu Heute. Obwohl in der Wettervorhersage „Sonne“ stand (Konstanzer verziehen nur müde den Mundwinkel), war natürlich in Wirklichkeit Nebel. Über dem Nebel versteckte sich die Sonne, zuerst sehr erfolgreich, später hat sie sich dann doch getraut den Nebel zu vertreiben. Aber der Reihe nach.

TurmwärterEiner hat wohl das Los gezogen und durfte auf das Schild, der Rest der Vögel trieb wieder als Vogelteppich auf dem See herum. Wo der See aufhört und der Himmel anfängt ist völlig ungewiss. Ich hatte zuerst überlegt, das Foto als Schwarzweiß zu entwickeln, aber irgendwie bin ich kein Schwarzweiß-Typ. Ich brauche immer die Farbe darin – und sei es nur so eine Schattierung wie hier.

Ist da noch was?Das Fußvolk hat die Promenade tapfer bewandert, das war schön anzuschauen. Hier wird noch gerätselt, ob die Sonne sich nun trauen wird oder eher nicht…

SonneBlick auf die Rheinbrücke und die Klosterinsel. Klar, oder? 🙂

Stadtstimmung bei NebelStändig musste ich bei diesem Foto denken „Geht mal mit den ganzen Masten da weg, das ist total hässlich!“ – aber eigentlich ist das genau die Definition von „Stadt“. Auf dem Foto sieht man Stadt-Infrastruktur im Gegenlicht vor Nebel. Wäre noch ein Ruderboot auf dem Dach eines Autos und ein Flugzeug am Himmel, hätten wir alle gängigen Transportmittel.

Im Stadtgarten haben mich ein paar Leute gefragt, ob ich ein Foto von ihnen machen könnte. Ich wollte schon meine Kamera anheben, aber da wurde mir ein iPhone in die Hand gedrückt. Nagut. 🙂

Ansonsten waren auch erstaunlich viele Touristen zu sehen, immerhin ist gerade Winter. Aber andererseits ist auch Fasnacht, das könnte eine Begründung sein.

TouristenDie Sonne hat sich dann doch geschämt, nachdem sie schon hervorgetreten war. Sie wurde ganz rot und wollte verschwinden, da habe ich – inspiriert durch mein Brücke+Berge-Bild – die Position auf die Fahrradbrücke gewechselt in der Hoffnung nochmal was mit Bergen und der Brücke zu machen, sofern das Licht mitspielt.

Dabei herausgekommen ist ein Werbefoto für Flixbus. Ich brauchte irgendwelche großen Autos auf der Brücke, da kam der Bus gerade recht. Vielleicht hätte ich auch ein paar Minuten auf den Seehas warten sollen, den mag ich als Gefährt noch viel lieber als ’nen Bus. Aber als der Seehas kam, war das Licht schon weniger und meine Kamera verpackt.

Versehentliches Flixbus WerbefotoNoch was zu dem Foto oben: Eigentlich wollte ich ja nur die Brücke und die flache Wolke auf jeden Fall drauf haben. Das hatte ich entsprechend fokussiert und dann so lange gewartet, bis genug „Action“ auf der Brücke war. Hat sich gelohnt. 🙂

Letztens habe ich in einem Youtube-Video gesehen, dass in Bezug auf Street Photography erzählt wurde, man solle „Mit der Szene arbeiten“ (Work the scene). Für mich bedeutet das, dass ich länger an einem Ort oder in einer Umgebung bleibe und verschiedene Positionen, Einstellungen und Bildausschnitte ausprobiere – und die Umgebung auch einfach beobachte. Wer oder was kommt vorbei, wie ist das Licht, passiert etwas mit dem Licht, wenn jemand oder etwas vorbeikommt… wenn man mit der aktuellen Position dadurch viel vertrauter ist, hat man eher ein Gefühl dafür, wie sich vielleicht noch ein gutes Foto machen lässt (anstatt, dass ich etwas sehe, ein Foto mache und schnell weiterlaufe).

Ich hoffe euch hat es mal wieder gefallen und mein beschreibender Text hat die Fotos sinnvoll begleitet, bis zum nächsten Mal. 🙂

Bis zur Unendlichkeit

Bis zur UnentlichkeitOkay, das Wortspiel war etwas schlecht. Nachdem ich gestern gejammert habe, dass ich gestern das Tele nicht dabei hatte, war ich dann heute die ganze Zeit nur damit beschäftigt zwischen dem Touit 32mm und dem 55-200mm hin- und herzuwechseln. Ich glaube nächstes Mal lasse ich das Tele wieder zuhause und verzichte einfach auf alles, was man damit fotografieren könnte.  Da gehe ich lieber mal gezielt auf „Detail-Jagt“ mit dem Teil. 🙂

Mittlerweile (und Hurra, ich glaube ich habe die Marke 10.000 Fotos langsam überschritten) leuchtet mit langsam ein, was mein Vater mal gesagt hat, als er für meinen Geschmack einen viel zu großen Bildausschnitt wählte und das interessante Detail, das ich hätte sehen wollen, nicht maximal herangeholt hat. Sinngemäß ging es darum, die Landschaft mit Kontext zu fotografieren… und das leuchtet mir langsam ein. Da ist es besser, dem Detail einiges an Kontext zu geben und die Gesamtsituation in Szene zu setzen und damit auch den Betrachter räumlich zu verorten, als dass das Detail maximal im Fokus steht, dafür aber der Betrachter verloren ist.

Wenn notwendig kann man das wichtige Detail auf einem zweiten Bild beisteuern, aber oftmals (wie z.B. hier bei den Bergen) hätte ich es sowieso nicht in zufriedenstellender Qualität fotografieren können (zu dunstig), da reichen die Berge als Andeutung im Hintergrund, denn dein Kopf baut den Rest aus deinen bisherigen Erfahrungen mit Bergen einfach dazu. Oder du gehst dir im Internet Berge angucken, geht auch. 😉