Schwarzweißer Schnee

Ich hatte den Fehler gemacht und Schwarztee anstelle von Gewürztee getrunken – und so bemerkte ich gegen 1 Uhr morgens, dass das Licht von draußen so seltsam hell und gelblich war. Ein Blick aus dem Fenster zeigte, dass die unglaublichsten dicken Schneeflocken fielen und das in einer Dichte, die ich selten erlebt hatte (sehr nasser Schnee).

Ich machte mich also ausgehfein und war bis kurz vor 3 Uhr auf der komplett frischen Schneedecke unterwegs.

Bei Nacht machte sich der Acros-Schwarzweißfilm-Modus der Kamera ganz gut. Die Farben bei Nacht sind sowieso seltsam, da kann man sie auch ganz weg lassen (zumindest in diesem Fall). Kurz nachdem ich raus gegangen bin, hörte das Schneetreiben wieder auf, dafür lag eine 2-5cm dicke klebrige frische Schneedecke – nicht geräumt, kaum mit Spuren der Zivilisation besudelt, so richtig frisch. Toll. 😀 Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Mehr Schnee

Heute schneite es fast den ganzen Tag. Zwischendurch lagen gut 8-10cm Schnee und außerhalb der Stadt blieb das meiste davon auch liegen. Auf dem Weg zur Arbeit kam ich an den gleichen Beeren vorbei, die ich schon mal mit Raureif fotografiert hatte. Diesmal war der Strauch deutlich geknickter durch die Schneelast.

Weiter ging es am Seerhein entlang in Richtung Fahrradbrücke.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Bodenseeumrundung

Im Sommer (mittlerweile ist ja Herbst…) habe ich mit drei Freunden zusammen eine erneute Umrundung des Bodensees gemacht (ohne den Überlinger See). Das hatte ich vor Jahren schon einmal gemacht.

Diesmal ging es in die andere Richtung: Wir sind auf der schweizer Seite bis nach Lindau gefahren, haben dort übernachtet und sind dann auf der deutschen Seite in einem halben Tag wieder zurück nach Konstanz.

Unterwegs haben wir Tierchen und schöne Ansichten gehabt, ein paar Sehenswürdigkeiten gesehen… Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Bodensee-Königssee-Radweg

Letztes Jahr bin ich den Innradweg gefahren, diesmal ist der Bodensee-Königssee-Radweg dran. Anders als beim Innradweg werde ich diesmal die ganze Fahrradtour in einen Beitrag packen und die Fotos vom Königssee in einen zukünftigen Beitrag.

Ich bin in 6 Tagen 493 km gefahren mit Etappen zwischen 60 und 105 km pro Tag. Die ganze Route kann man sich hier angucken: GPS-Tracks auf einer Karte.

Ich habe immer am Abend vorher bzw. am Morgen des jeweiligen Tages telefonisch die Unterkunft für den Abend kontaktiert, was oftmals gut ging, aber auch mit einigen Versuchen verbunden war. Bett und Bike hat mir dabei die Suche um Einiges erleichtert, zuerst habe ich die Privatzimmer aus der oben verlinkten Outdooractive-Karte genommen. Teilweise war es etwas stressig morgens zuerstmal Internet finden zu müssen – da einige Unterkünfte kein WLAN hatten und der Handyempfang eher mäßig war bzw. mein Datenvolumen dafür nicht ausreicht. In Ohlstadt habe ich am Rathaus tatsächlich Freifunk gefunden (mit ~650kb/s Geschwindigkeit) – das hat mir sehr geholfen. Mehr Freifunk!

Aber nun kommen wir zu Fotos, ich kann zwischendurch immer noch etwas kommentieren.

Ich bin direkt in Konstanz losgefahren, der offizielle Radweg beginnt in Lindau. Also hatte ich erstmal einige Kilometer Wegstrecke vor mir, aber der Weg um den Bodensee ist flach und ich bin den ja auch bereits gefahren. Zuerstmal bei Staad nach Meersburg übersetzen. Tschüss Konstanz!

Weiter gehts an Apfelplantagen vorbei bei Langenargen wuchs ein wunderschönes Meer an Tulpen. 🙂

Da ich die Strecke schon kannte, ging es ohne viele Fotohalte weiter nach Lindau, wo ich eine kurze Pause gemacht habe und einige Schwäne beim Nisten gesehen habe. Außerdem steht da noch die kleine Insel Hoy rum, die ich bisher noch gar nicht gesehen hatte. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Innradweg: Tag 7, Tagesausflug Chiemsee und Ende

Der heutige Tag sollte ein Verschnauf-Tag nach der Regentour gestern werden und so widmete ich mich dem Chiemsee. Bei richtig gutem Wetter wäre ich sicher von Rosenheim aus mit dem Fahrrad einmal um den See gefahren und hätte damit viele schöne Fotos machen können, das wären ~ 92 km gewesen. Da das Wetter aber weiterhin regnerisch sein sollte, fuhr ich mit dem Zug (bzw. Schienenersatzverkehr) bis nach Prien und ging an der Promenade bis nach Breitbrunn spazieren.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Innradweg: Tag 6, Wörgl – Rosenheim

Die heutige Strecke führt von Wörgl nach Rosenheim (Deutschland) und ist 58 km lang. Wie man auf dem Foto oben schon erkennt, ist das Wetter eher bescheiden. Nach etwa zwei Kilometern fing es an zu regnen und hörte auch bis Rosenheim nicht mehr auf. Es war ein dauerhafter mittlerer Regen, gemischt mit ein bisschen Wind.

Das Wetter lud wirklich nicht zum Fotografieren ein, so kämpfte ich mich mittlerweile gut durchnässt weiter durch den Regen. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Innradweg: Tag 5, Innsbruck – Wörgl

Der nächste Abschnitt von Innsbruck nach Wörgl waren 63 km zu fahren. Begrüßt wurde ich mit einer hübschen Frühlingslandschaft, ansonsten wurde die Aussicht immer mäßiger. Das Inntal wurde breiter und die Berge rückten damit immer weiter an die Seite und man hatte viel länger die gleichen Berge um sich herum. Die Umgebung der Fahrstrecke wurde von Autobahnen und Eisenbahnstrecken dominiert, eine Weile ist man auch am Fluss entlang gefahren, aber den kannte man ja schon.

Es näherte sich das Osterwochenende und so waren deutlich mehr Fahrradfahrer unterwegs, aber auch anderswo stieg das Gewusel. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: