Flughafen Zürich im Frühling

Ich war zum zweiten Mal am Züricher Flughafen (erstes Mal) und habe mich diesmal mit einigen weiteren Flugzeugbegeisterten zum gemeinsamen Fotografieren und Fachsimpeln getroffen. Das Wetter war zuerst dunstig und bewölkt und klarte erst im Verlauf des Tages auf.

Während die anderen auf der Terrasse am runway-zugewandten Ende stehenblieben, bin ich mal herumgelaufen zu den Gates und habe Flugzeugen bei der Abfertigung zugeschaut. Ähnlich wie bei der Bahn finde ich die verschiedenen Abläufe und Arbeitsschritte bis zum abflugfertigen Flugzeug mindestens so interessant wie sie im Flug zu sehen.

Das Gepäck wird vorne und hinten unter den Passagieren eingeladen, oben wird die gastronomische Versorgung in die Galley verbracht. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Schweizer Wald

GraslandIch kenne den Wald um Konstanz herum schon so gut, dass ich mir mal dachte, ich fahre in die Schweiz und schaue, wie der Wald dort aussieht. Im wesentlichen: Genauso. Davor gab es eine Wiese auf einem hohen Damm, womit das obige Foto keinerlei akrobatische Fähigkeiten erforderte.

BallonSchönes Wetter, also sind Ballons unterwegs. 🙂

Im Wald selbst gab es einige lichtdurchschienene Blätter… die waren sehr verlockend.

Herbstfarben BlattstrukturAuch das Gras konnte durchschienen werden – mit der Hand hab ich die einstrahlende Sonne abgeschirmt, damit ich keine Reflexe auf der Linse hatte.

DurchschienenWieder zurück in Konstanz kam ich am Flughafen vorbei, wo auch gerade wieder viel Verkehr war.

Abgehoben

München Franz Josef Strauß Airport

München Franz Josef Strauß AirportNachdem ich in der Flugwerft Schleißheim war und irgendwie nur wenig von meinem Drang, Verkehrsflugzeuge zu sehen, befriedigt war, bin ich weitergefahren an den Münchner Flughafen. Zuerst habe ich mich im Hauptgebäude umgesehen und dort festgestellt, dass es für Besucher keine Chance gibt, irgendwas zu sehen. Also fuhr ich wieder zurück zur Station „Besucherpark“ … ja, wenn man glaubt, man wäre „zu cool“ für diesen touristischen Krams. Aber nein, es war genau richtig. Dort gab es einen Aussichtshügel, der 1€ Eintritt kostete, aber es sehr angenehm machte, den Flughafen zu beobachten.

Ich war vor allem abends / nachts dort – und dann auch noch bei Regen. Das gibt schöne Reflektionen und man sieht die vielen verschiedenen Lichter. Aber ich fange mal nach Tageszeit chronologisch an mit einem A350, das gerade von seinem Standplatz zum Gate gezogen wird, damit es für den Flug klar gemacht werden kann.

A350-900 wird Gassi geführtDie Tanklaster sind so flach, dass sie unter die Flügel fahren können um die Flugzeuge zu betanken. Im Hintergrund sieht man, wie das Flugzeug gerade betankt wird.

Tanklaster Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Flugwerft Schleißheim

WasserflugzeugBei meinem Museums-Marathon bin ich am vierten Tag in die Flugwerft Schleißheim gegangen – einer Außenstelle des Deutschen Museums (und ist da).

Hier konnte die Geschichte der Luftfahrt anschauen (ein Teil, der sich mehr auf die Grundlagen bezieht, ist im Deutschen Museum ausgestellt). Daneben kann man auch die Geschichte des Standorts Flugwerft anschauen, wie sie zum ersten und zweiten Weltkrieg als Flugfeld und schließlich zerbombt und dann von den Alliierten besetzt und wieder aufgebaut wurde.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Irgendwie hat mich die Flugwerft nicht so umgehauen wie das Deutsche Museum. Vielleicht lag es daran, dass ich zu dem Zeitpunkt bereits drei Tage Museum hinter mir hatte – oder dass mich die militärische Fliegerei nahezu kaum interessiert. Ich hatte auch hier wieder das Glück, dass ich mich nach wenigen Minuten einer Führung einer Schulklasse anschließen konnte, die mir einen Überblick gab.

Dornier Do 31 E3 Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Reichenau und Segelflug

Allee zur ReichenauIm Büro konnten die Leute es kaum glauben, dass ich bisher noch nie auf der Reichenau war – also war es an der Zeit. Der Weg dorthin war nicht weit und auch sehr einfach und gut ausgebaut. Die Bäume der Allee dorthin waren unglaublich hoch… daher habe ich das Foto in dieser Form gemacht, um das Gefühl wiederzugeben (ich hoffe, das hat geklappt).

Die Reichenau selber ist hier in der Gegend das Markenzeichen für „Gemüse von hier“. Die Insel besteht quasi nur aus Feldern, Gewächshäusern, einigen normalen Häusern und Bootsanlegern. Ich kam auch an einem Pumphaus vorbei – kombiniert mit den Rohren, die überall aus dem Boden sprossen nahm ich an, dass die komplette Reichenau mit einem Rheinwasser-Verteil-Netzwerk ausgestattet ist und damit eine großartige Bewässerungs-Infrastruktur hat.

Da habt ihr den SalatPloppfolie?Oben sieht man noch die Wand eines Gewächshauses – isoliert mit ganz viel Ploppfolie.

Außerdem bauen sie noch Pusteblumen an – im großen Stil! 😀

Pusteblumenzucht Pusteblume Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Zürich Flughafen

Unter den Rock... (HB-JHI)Seit einigen Wochen hat mich die Begeisterung für die Fliegerei gepackt, wie man im Beitrag zu meiner Tour nach Friedrichshafen lesen kann. Am Samstagabend habe ich spontan entschieden, dass ich den darauffolgenden Sonntag einen Tagesausflug an den Flughafen Zürich mache. Die Zugfahrt bis dahin ist nur eine Stunde und mit 40€ (BC 25) für Hin & Zurück kein finanzieller Ruin. (Für Ungeduldige: Direkt zu den Fotos.)

Vorbereitung

Am Vorabend habe ich mich dann erstmal informiert, wo man den besten Blick auf die startenden und landenden Flugzeuge hat. Zwei Einträge haben mir dabei ganz gut geholfen (neuespotter, airport-spotter) und mit Google Earth und OpenStreetMap habe ich meine Planung vervollständigt. Untenstehende Karte (© OpenStreetMap-Mitwirkende) zeigt in etwa, was auf dem Flughafen los war und wie ich herumgelaufen bin. An den dickeren blauen Punkten bin ich länger stehen geblieben.

Karte Flughafen Zürich

Technisches

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: