Silvester 2016

Ich war über Silvester mit Freunden in einem abgelegenen Ferienhaus und habe dort eine schöne Zeit verbracht. Wir sind zwischendurch auf den Hohen Meißner gefahren und ich bin ein wenig Solo unterwegs gewesen (Ich brauche tendenziell mehr Bewegung als der Rest der Gruppe).

Es ist schon eine Weile her, aber ich komme erst jetzt dazu, die Fotos zu verarbeiten – es sind doch einige echt schöne dabei. Wie immer sind die Fotos wenig bis gar nicht bearbeitet, die Natur da draußen ist einfach so schön, ihr müsst nur raus gehen. 😀

Unten sieht man einige Eisnadeln, die sich aus gefrierendem Nebel auf dem Hohen Meißner gebildet haben…

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Strahler im Nebel

Ich habe seit einer Weile einen akkubetriebenen LED-Strahler, da man manchmal einfach Licht braucht und ich keinen externen Fotoblitz besitze. Da ich meine Bilder lieber mit den Augen komponiere anstatt mit vielen Testfotos, wollte ich ein Dauerlicht haben anstelle eines Blitzes.

Wer Konstanz kennt oder Bilder aus Konstanz, der weiß, dass es hier viel Nebel gibt… und gerade auf den Wiesen in der Nähe des Bodensees und Seerheins ist es besonders viel. Warum also nicht in Kombination mit dem Licht mal nutzen? Dazu habe ich dann einen Mantel gefunden, den ich seit Jahren hier hängen hab und von Opa geerbt hab und noch nie angezogen habe, weil ich immer dachte, dass mir der Mantel nicht passt. Aber er passte. Etwas ungewohnt, darin fühlte ich mich eher wie in einem Cosplay als dass sich ein „das bin ich selber“-Gefühl einstellte, aber auch mal eine interessante Verkleidung.

So ging es dann auf den Weg zum Wollmatinger Ried, so dass ich die nebelverhangenen Wiesen bei Nacht direkt um mich herum hatte. Mit der Wifi-Remote-App konnte ich dann dieses Selfie basteln und konnte mich ziemlich gut positionieren, da ich einen Live-View auf dem Handydisplay hatte. Lediglich das Handy hab ich hier noch in der Hand, da ich zu faul war es in die Manteltaschen zu stecken und diese Fotos vor allem als „Proof of Concept“-Bilder gemacht habe.

Bei dem Nebel kann man mit mehr Leuten und mehr Lichtquellen sicher noch weitere interessante Kompositionen und Ausdrücke finden. 🙂