Giraffentassen

Ich habe vor einer Weile einen neuen Zeichenmonitor bekommen und eins der ersten Projekte, die ich darauf gemalt habe, waren diese Tassen. Es ergab sich, dass einer Freundin ihre Giraffentasse zerbrochen war – und sie mag Giraffen. Aus einer Laune heraus fingen wir an zu spinnen, dass jetzt jeder eine Giraffentasse als Ersatz schenkt… aber man müsse sich absprechen, damit nicht alle die gleiche nehmen.

Dann dachte ich, dass man mit Giraffen und den Hälsen ja schon was machen könnte… vielleicht ein modulares Tassen-System! Also entstand dieser Entwurf. 😀

Innerhalb der nächsten Wochen habe ich dann immer wieder dran gemalt und einige Mitstreiter gefunden, die ausführende Gewalt dieses Geschenks und Partners in Crime sein würden – sich also beteiligen würden. 🙂

Den Online-Tassendesigner der Druckerei, bei der ich das habe machen lassen, habe ich erstmal mit Testbildern gefüttert um die Projektion des Bildes zu ermitteln – damit ich weiß, wie lang der Hals im Verhältnis zum Kopf und dem Körper sein muss, so dass der Plan aufgeht. Als das herausgefunden war, gab es eine Skizze, dann eine Sommergiraffe und von dort an wurde die als Schablone genommen um alle anderen Motive daraus zu malen. Besonders gefällt mir der Regen auf der Herbstgiraffe und das Eis bei der Wintergiraffe.

Jetzt, da das Geschenk ihre Besitzerin erreicht hat, denke ich, dass ich auch darüber bloggen kann. Hier sind die Motive in voller Druck-Größe, falls ihr auch Tassen braucht… (oder eine Tasse herunterfällt und eine neue Tasse als Ersatz her muss).

Blinddate Giraffe und Laterne

Nach der Comic Con ist meine Motivation zum Zeichnen mal wieder entflammt und ich probiere mich mit verschiedenen Workflows aus.

Mit dem Bamboo Slate male ich aktuell die Outlines, die ich mit Bleistift vorskizziert habe. Der Stift ist hat zwar eine Kugelschreibermine, aber so langsam lerne ich damit umzugehen um doch einigermaßen gute Outlines damit zeichnen zu können. Ein klarer Vorteil gegenüber dem direkten Malen der Outlines am Rechner ist, dass meine Stiftspitze hier auch genau dort etwas hin malt, wo ich sie hinhalte – und ich nicht auf den Monitor gucken muss um zu sehen was ich zeichne. Damit gelingt mir die Hand-Augen-Koordination deutlich besser.

Ich habe die A5-Variante des Pads, vielleicht würde ich Leuten doch zur A4-Variante raten, damit hat man dann etwas mehr Platz für größere Zeichnungen und damit auch mehr Auflösung in den Details, denn so eine Kugelschreibermine ist gefühlt ungenauer als ein Fineliner oder ein Bleistift. Die Software bzw. das Zusammenspiel zwischen Smartphone-App und Slate ist so mittelgut – ich habe es schon zwei Mal gehabt, dass eine fertige Zeichnung als leeres Bild übertragen wurde und damit digital futsch war. Wenn es also wichtig ist, benutze ich den Live-Modus, damit bin ich sicher, dass die Übertragung auf das Smartphone in Echtzeit erfolgt und ich sehe, dass das Smartphone die Daten bereits hat. Ich hoffe, dieser Bug wird irgendwann behoben, Wacom scheint aber nicht genug Entwickler an ihrer Inkscape-App und der zugehörigen Cloud zu haben, als dass es da rasche Fortschritte gibt. Schade.

Wenn die Outlines erstmal digitalisiert auf dem Smartphone sind, exportiere ich sie als PNG und transferiere sie via Owncloud auf meinen Rechner. Dort benutze ich MyPaint zusammen mit dem Wacom Bamboo MTE-450 (unendlich alt, um 2007 gekauft, immer noch top) um die Outlines etwas zu säubern oder zu ergänzen und alles weitere zu tun (Farben, Schattierungen, Schrift – wobei das nur geht, solange ich per Hand schreibe, sonst muss ich nochmal eine Extrarunde durch Inkscape drehen… mal sehen, ob das noch nötig wird).

MyPaint ist seit einigen Jahren so viel besser geworden als früher schon – stabiler, bessere Werkzeuge und angenehm frei konfigurierbare Seitenleisten und Werkzeuge. Wenn man Zeichnen oder kolorieren will, bin ich davon aktuell sehr begeistert, wobei ich keinen Vergleich zu den großen Konkurrenten wie PhotoShop oder Manga Studio etc. ziehen kann, da ich sie nie benutzt habe.

Mal schauen, wie lange die Begeisterung anhält und wie es sich noch entwickelt… ich glaube ich werde jetzt auch mal wieder mehr Comics lesen. 😀

Grenzüberschreitender Flohmarkt

In Konstanz (und Kreuzlingen) war wieder der grenzüberschreitende Flohmarkt Konstanz (D) / Kreuzlingen (CH). Entlang des Rheinufers und der großen Laube sind ab Samstag Nachmittag Stände aufgebaut und 24h später endet der Flohmarkt wieder. Das bedeutet, dass man für diesen Flohmarkt eine Taschenlampe mitnehmen sollte, wenn man nicht nur auf gut Glück kaufen möchte.

Ich habe mein Fahrrad am Bodenseeforum geparkt, da die Menge an Fahrrädern mit abnehmender Distanz zum Flohmarkt stark anstieg und dementsprechend dort schlecht ein Platz zu finden sein sollte, dachte ich mir. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: