Wärmster Tag im Februar

Gestern war der vermutlich wärmste Tag im Februar hier, als ich das Haus verließ war es wie eine warme Wand, gegen die ich lief. Gestern war es noch kalt, aber mit dem 19°C hatte ich nicht gerechnet, war aber sehr angenehm. Frische Luft ist gut für die Gesundheit, als ging ich auf einen kleinen Spaziergang an die Seestraße.

Es war nicht nur warm sondern auch ziemlich windig, so dass der Bodensee kleine Wellen aufwies, die gegen die Steine am Ufer gepresst wurden.

Für das Bild habe ich mich auf den Bauch des Kiesufers gelegt um den tiefen Blickwinkel zu bekommen. Eigentlich hätte ich das auch mit der Wifi-Remote-Funktion der X-E2 machen können, aber die App auf dem Handy hat nur sehr verzögert und langsam reagiert, so dass es keine Option war (sonst geht das ziemlich gut, nur nicht für Fotos, bei denen es auf den richtigen Zeitpunkt ankommt – die Übertragung hat Verzögerung).

Beim Spazierengehen habe ich immer laute Geräusche aus der Altstadt gehört… und ja, stimmt: Hier ist gerade Fastnacht, also Fasching, also Karneval, also wieauchimmerihrdasnennt. Ich kann nicht viel damit anfangen, finde aber die Kostüme ganz nett anzuschauen. Das Wetter hat mit Sicherheit einige in den eher gewagten Kostümen vor dem Frieren bewahrt, sonst ist der Februar eher frostiger unterwegs.

Ich habe mich eine ganze Weile auf der Fahrradbrücke durchpusten lassen und den verschiedenen vorbeiströmenden Menschengruppen zugeschaut. Die einen schienen für heute mit dem Fastnachtsumzug fertig zu sein und wollten nach hause – für andere fing das Spektakel erst an und die Nacht stand wohl noch bevor.

Über die Schulter schaute ich auf eine meiner Lieblingsaussichten in Konstanz, die Rheinbrücke. Leider schwand das Licht schon etwas, dennoch freue ich mich immer wieder über die Brücke mit einem Zug drauf. Ich werde demnächst mal heraussuchen, wann eigentlich Dampfzüge in Konstanz zu Besuch sind – ein Foto von einem Dampfzug auf der Brücke, das wäre ein Traum. 🙂

Abendtour

Baum Baum WolkeIch hab eine kleine Abendrunde gedreht, durch die Wälder mit dem Fahrrad und dann plötzlich an der Schnitzelfarm, bei Hegne und dann in Allensbach gelandet. Es gab einige nette Ansichten.

FernwehIn Allensbach ist endlich mal eine Eisenbahnbrücke, an der keine großen Lärmschutzwände oder Personenschutzwände sind – also könnte ich da sogar langzeitbelichtung mit Stativ bei Nacht machen – merke ich mir mal für später.

AllensbachUnd mit dieser Ansicht aus dem Allensbacher Hafen wünsche ich euch ein schönes Wochenende! 🙂

Ruhiges Hochwasser

HochwasserbuchtDer Wasserstand ist in Konstanz immer noch ziemlich hoch. Teile der üblichen Flanierplätze sind gesperrt, da sie überflutet sind und ich vermute, dass Behörden glauben, dass man durch das flache Wasser die steile Kante nicht sieht, an der normalerweise der Fluss anfängt. Ich glaube ihre Sorgen sind begründet.

Natürlich hält das Leute nicht davon ab, trotzdem in die Bereiche zu gehen – aber damit ist die Stadt immerhin ihrer Fürsorge nachgekommen, wer sich darüber hinweg setzt, ist dann selber Schuld.

Oben auf dem Bild ist die Promenade vor dem Seaworld zu sehen – dort ist sonst ein Steg, der ins Wasser hinein führt. Jetzt ist da eine kleine Bucht.

Ruhiger HafenDie Perspektive auf die Boote ist eine andere, wenn sie plötzlich auf Augenhöhe vor einem liegen. Das Wasser hat noch etwa 5cm bis zur Promenade, insofern lief man etwa auf Wasserniveau neben den Booten entlang.

Auf AugenhöheDa liegen sie schön. 🙂

Als ich dann gerade auf dem Weg nach Hause war, kam ich – wie so oft – über die Fahrradbrücke und da bot sich mir ein tolles Schauspiel. Der Mond ging gerade hinter der Brücke auf und verschwand zwischen den Wolkenschichten. Gleichzeitig wurde er noch flach von der Sonne angestrahlt und wirkte riesengroß. Hier wäre ich gerne weiter weg gewesen und hätte mein Tele dabei gehabt, dann wäre der Mond noch größer über der Brücke erschienen.

Mond

Tatort: Wolkenberge

GottliebenDie ganze Woche ist hier schon so wahnsinniges Wetter… ich hatte euch schon von den Wolkendellen an der Himmelskuppel erzählt. Das war nur ein kleiner Vorgeschmack auf das Schauspiel, das sich gestern und heute hier ereignet hat. Einfach wundervoll… sowas mag ich viel lieber als blauen Himmel und 30°C.

LichtkeilAuf dem Wasserturm war ich am Morgen, oben ist ein Konferenzraum und dort erzählen kluge Leute anderen vermeintlich klugen Leuten Dinge darüber, wie sie klüger das tun können, was sie sowieso schon tun. Aber es gibt Fritz Cola und Butterbrezeln und generell macht es Spaß, mit Leuten aus dem eigenen Fachgebiet zu quatschen.

Bleiche und WasserturmAls ich dann nach etwa zwei Jahren mal kapiert hab, dass wir eine Moschee in Konstanz haben, fand ichs irgendwie ganz lustig. Das sieht für mich ein wenig aus wie eine Rakete, die irgendwann abheben könnte. 🙂 Soll mir bloß niemand erzählen, dass so ein Türmchen nicht ins Stadtbild passt – davor müsste man erstmal den Telekom-Klotz abreißen (und dann ist das Türmchen immer noch super und gehört da hin). Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Maserung und Hafenalltag

Hafen Konstanz mit WolkenNach der Arbeit bin ich nochmal schön am Hafen in Konstanz entlanggelaufen – das war wieder schön und ist in letzter Zeit so selten vorgekommen. Ich war unterwegs um ein Foto für das Diaphoto1617 zum Thema „Maserung“ zu machen, war mir aber nicht sicher, wie viel ich an diesem Abend noch nach einem guten Motiv abfahren würde.

Am Hafen selbst war das übliche Abend/Nach-Feierabend-Treiben zu beobachten, unter anderem jemand, der gerade sein Boot zur Saison wieder ins Wasser setzte.

Bring Sonnenschein ins WasserAufmerksame Beobachter sehen auf diesem Bild die Eisenbahnschienen, die noch aus früheren Zeiten dort liegen (vielleicht war der Hafen mal ein kleiner Umschlagshafen für den Bodensee?). Die Schienen hören aber irgendwo auf – und dort steht ein hölzerer Prellbock. Der Prellbock ist super um sein Fahrrad dort anzuschließen und passt sonst auch ganz wunderbar ins Flair des Hafens… einfach toll. Das Holz von diesem alten Prellbock ist aber noch schöner, ein bisschen wie die wettergegerbte furchige Haut von alten Seeleuten, die beinahe Geschichten erzählen.

Maserung AltholzDie Sonne stand ziemlich tief und streifte schön über die Maserung, so dass die Struktur noch unterstützt wurde.

Alter PrellbockIch wusste nicht genau, welches Bild ich für das Diaphoto benutzen sollte, also machte ich mehrere, immer mit einem anderen Fokus oder einem anderen Blickwinkel. Bei einigen Sachen weiß man, dass sie funktionieren, andere Sachen muss man erst ausprobieren.

Ausgewaschenes HolzDas letzte Bild war ziemlich „klassisch“. Ein schöner Schärfeverlauf, ein bisschen Gegenlicht für die Glanzspiegelung, ordentlich Bokeh dran und passt. Welches Bild ich nun letztlich für Diaphoto benutzt habe – das findet am besten selber heraus. 🙂

Quaaack

EnteEnte am Konstanzer Hafen. Ganz schön zutraulich lief die da rum, hat ein wenig herumgequakt und fand es gut in der Sonne. 🙂