Das Spiel mit dem Feuer

Am Woldsee ist bei den aktuellen Temperaturen Hochbetrieb. Wer bei dieser Sonne rausgeht… ist schnell gar. Deshalb waren wir stattdessen in der Abenddämmerung dort und ich habe zwei Freunde bei der Feuerjonglage fotografiert.

Flamme an!Die Fackelköpfe werden in Lampenöl getaucht, damit sich der Docht vollsaugen kann. Danach wirds abgetropft und auch noch ausgeschleudert, damit wirklich kein Öl mehr raustropft – niemand will brennende Tropfen bei der Jonglage auf seinem Umfeld verteilen. Schließlich können die Fackeln dann angezündet werden und sind bereit zur Jonglage! Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Osterfotosafari

Mein Vater hat mir seine PENTAX K200D und ein praktisches 35 – 70mm Objektiv mit Makro-Funktion ausgeliehen. Damit bin ich an diesem Ostermontag in den Schlossgarten gegangen und habe mal ein wenig herumprobiert.

Bring mich zum Licht!

Da die Kamera RAW-Files auswirft, brauchte ich ein Programm, um die vernünftig zu konvertieren. Zwar kann die Kamera das selber auch, aber wenn ich das Bild nachher nachbearbeiten will, dann ist die besten Qualität als Ausgangsmaterial schon ganz gut. Dazu habe ich mir für Linux Darktable installiert, was viele schöne Möglichkeiten der Nachbearbeitung bietet, bin aber noch nicht ganz durchgestiegen und etwas überfordert – aber es geht schon. 😉

Warm genug zum Jonglieren

Im Schlosspark war tatsächlich viel los, viele Leute gingen dort spazieren oder rannten ebenfalls mit diversen Fotoapparaten und Smartphones herum und haben die Krokusse und andere Frühblüher abgelichtet.

Wie man auf dem Bild rechts sieht, ist es auch schon wieder warm genug zum Jonglieren – sollte ich auch mal wieder tun. Vielen Dank an die junge Dame, dass ich sie fotografieren durfte – war definitiv ein Highlight heute! 🙂

In der Stadt gab es nicht viel zu entdecken, nach dem Spaziergang durch den Schlosspark schien die Innenstadt sehr grau und unwirtlich, lediglich die Cafes am Marktplatz waren gut gefüllt.
Am Fahrrad angekommen kam mir plötzlich der Gedanke, dass ich noch beim Schlossplatz vorbeischauen könnte – und wurde mit einem fast leeren Platz belohnt – aber nur fast. Auf die Idee muss man mal kommen, sich zum Sonnen auf den Platz zu legen. 😉

Sonnenbad am Schloss

Ich werde die Kamera wohl noch ein wenig ausprobieren, aber bisher gefällt mir das Handling schon sehr gut. Wenn man keine Vogelaufnahmen machen möchte, ist das kleine Zoom sehr gut und das Gefühl, mit der linken Hand den Bildausschnitt zu kontrollieren und immer eine bereite Kamera um den Hals baumeln zu haben, ist schon sehr gut. Ich glaube ich bin ein wenig angefixt… jedenfalls für Situationen, wo man zum Fotografieren draußen ist, lohnt sich eine solche „vernünftige“ Kamera schon. 🙂