Bodensee-Königssee-Radweg

Letztes Jahr bin ich den Innradweg gefahren, diesmal ist der Bodensee-Königssee-Radweg dran. Anders als beim Innradweg werde ich diesmal die ganze Fahrradtour in einen Beitrag packen und die Fotos vom Königssee in einen zukünftigen Beitrag.

Ich bin in 6 Tagen 493 km gefahren mit Etappen zwischen 60 und 105 km pro Tag. Die ganze Route kann man sich hier angucken: GPS-Tracks auf einer Karte.

Ich habe immer am Abend vorher bzw. am Morgen des jeweiligen Tages telefonisch die Unterkunft für den Abend kontaktiert, was oftmals gut ging, aber auch mit einigen Versuchen verbunden war. Bett und Bike hat mir dabei die Suche um Einiges erleichtert, zuerst habe ich die Privatzimmer aus der oben verlinkten Outdooractive-Karte genommen. Teilweise war es etwas stressig morgens zuerstmal Internet finden zu müssen – da einige Unterkünfte kein WLAN hatten und der Handyempfang eher mäßig war bzw. mein Datenvolumen dafür nicht ausreicht. In Ohlstadt habe ich am Rathaus tatsächlich Freifunk gefunden (mit ~650kb/s Geschwindigkeit) – das hat mir sehr geholfen. Mehr Freifunk!

Aber nun kommen wir zu Fotos, ich kann zwischendurch immer noch etwas kommentieren.

Ich bin direkt in Konstanz losgefahren, der offizielle Radweg beginnt in Lindau. Also hatte ich erstmal einige Kilometer Wegstrecke vor mir, aber der Weg um den Bodensee ist flach und ich bin den ja auch bereits gefahren. Zuerstmal bei Staad nach Meersburg übersetzen. Tschüss Konstanz!

Weiter gehts an Apfelplantagen vorbei bei Langenargen wuchs ein wunderschönes Meer an Tulpen. 🙂

Da ich die Strecke schon kannte, ging es ohne viele Fotohalte weiter nach Lindau, wo ich eine kurze Pause gemacht habe und einige Schwäne beim Nisten gesehen habe. Außerdem steht da noch die kleine Insel Hoy rum, die ich bisher noch gar nicht gesehen hatte. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Radtour um den Überlingersee

statsDemnächst werde ich mit Freunden eine kleine Radtour am Rhein entlang machen, daher dachte ich wäre es passend, schon mal einen Testlauf für das Fahrrad und meine Bordelektronik zu machen. Als Strecke habe ich mir eine Rundtour um den Überlingersee überlegt, die fast die ganze Zeit dem Bodenseeradweg (BSR auf Openstreetmap) folgt.

Die Strecke auf der Karte kann man sich so vorstellen: Ich starte in Konstanz, fahre nach Nordwesten über Markelfingen, Stahringen, Bodman, Überlingen bis Meersburg. Von dort nehme ich die Fähre zurück nach Staad und dann nach Hause.

Rechts sieht man das, was OsmAnd mit hinterher ausgespuckt hat. So ein GPX-Track ist superpraktisch, da man damit dann auch die Fotos hinterher geotaggen kann (da ich die Zeit meiner Kamera vorher extra nochmal korrekt eingestellt habe). Außerdem sollte man von der Distanz dort etwa 5,4 Kilometer abziehen – das hat die Fähre der Gesamtstrecke zugefügt. 😉

FeldfruchtAufgerolltScheint mir, dass da Erntezeit ist… noch mehr Landidylle haben diese Hörnchentiere gebracht. Echt cool mit der Frisur. 😀

Emofrisur ZweigehörnterNebenan war ein Pflaumenfeld… das sah so hübsch aus, die Farben sind einfach toll. (Hab gar nicht mal daran gedacht, mir eine Pflaume zu nehmen… bin irgendwie gar nicht so Schlaraffenland-mäßig veranlagt.)

PflaumenEin ganzes Stück weiter in Überlingen wurde vor dem Volksfest gewarnt… finde ich richtig so. Volksfeste können schädlich für Geschmack sein und führen zu übermäßigem Alkoholkonsum, da darf man ruhig mal vor warnen! Der Herr ist auch schon ganz verstört, der kommt wohl gerade von dort (ich hab das Foto sehr spontan gemacht und nicht wirklich drauf geachtet, was für Leute ich da mit drauf habe).

Vorsicht VolksfestIm Osthafen wurde angelegt… der Hafen ist viel viel größer als das, was wir in Konstanz haben. Vermutlich ist es in Konstanz einfach nur auf viele Ufer verteilt, wohingegen Überlingen ja nur ein langes Ufer hat, an dem man Schiffe parken kann.

AnlegemanöverOh, das GPS-Zeug ist so toll… sonst hätte ich erst mühsam suchen müssen, dass das die Klosterkirche Birnau ist. Natürlich am Weinfeld, prost!

Klosterkirche BirnauSchließlich gings dann mit der Fähre zurück nach Konstanz… für 5,20 € ist das schon erschwinglich für Person+Fahrrad. Wenn man hier wohnt und öfter dort lang muss, gibt es Abomodelle, die wahnsinnig preiswert sind und die Fähre beinahe als Straße erscheinen lassen (zumal sie im Sommer 24/7 fährt).

AlpenMein Test war ziemlich erfolgreich: Der Akku meines Navi-Handies hat dank des Travo-Anschlusses an den Nabendynamo die ganze Zeit durchgehalten, obwohl ich einen großen Teil der Strecke das Display aktiviert hatte. Der Sattel war okay, das Mikrofaser-Funktionshemd ist wahnsinnig toll und die Hose hat auch nicht gescheuert. Passt also. Fahrrad fuhr auch gut, braucht nur neue Bremsbeläge. Yeah, alles super. 🙂

Abstecher in die Schweiz

WanderwegAnlass für die Fahrradtour war, dass ich beim Artikel vom Schloss Liebburg das Bild ersetzen wollte (und auch gemacht habe), da das vorige Bild total matschig war. Dabei bin ich aber an diversen hübschen Wegstellen vorbeigekommen und auch ein wenig vom Weg abgekommen um Fotos zu machen… Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: