Innradweg: Tag 6, Wörgl – Rosenheim

Die heutige Strecke führt von Wörgl nach Rosenheim (Deutschland) und ist 58 km lang. Wie man auf dem Foto oben schon erkennt, ist das Wetter eher bescheiden. Nach etwa zwei Kilometern fing es an zu regnen und hörte auch bis Rosenheim nicht mehr auf. Es war ein dauerhafter mittlerer Regen, gemischt mit ein bisschen Wind.

Das Wetter lud wirklich nicht zum Fotografieren ein, so kämpfte ich mich mittlerweile gut durchnässt weiter durch den Regen. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Wald im Harz

Mich hat es bei mäßig gutem Wetter in den Harz verschlagen. Sonne war selten, dafür hatte ich aber Regen und Nebel – beides Wetterlagen, die schöne Details und Farbe zur Landschaft hinzufügen – oder beim Nebel eben herausnehmen und damit eine geisterhafte Stimmung erzeugen und es überhaupt erst ermöglichen, einen Wald vernünftig zu fotografieren, ohne den Fotobetrachter in einem Baummeer versinken zu lassen.Die Wurzeln haben mich etwas an Skyrim erinnert (Computerspiel) – dort sammelt man so ähnliche Wurzeln als Zutat für Tränke. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Der Herbst ist da

RegenHier hat nun der Herbst begonnen. Das bedeutet tagelange Regenphasen, wenig Licht, das durch die Wolken dringt und wieder lange Hosen tragen.

Auf der guten Seite wird dadurch die Natur jetzt wieder bunter, die von der Sonne fortgeblendete Farbe kehrt durch den Regen zurück und die Bäume ziehen sich hübsch an. Oder aus. Hauptsache bunt.

Nasses GrasIch habe beim Spaziergang einen Weg entdeckt, den ich noch nicht kannte und bin ihm gefolgt. Er führte mich an einigen Kleingärten vorbei und am Ende kam ich irgendwo raus, wo ich eigentlich gar nicht hin wollte – das machte aber nichts, man kann sich auch öfter mal überraschen lassen. Dank OsmAnd auf dem Smartphone brauche ich nie Angst haben mich zu verlaufen und hab den Spaziergang von dort einfach fortgesetzt – aber ich wusste, wo ich lang lief.

Betropfte BlüteEinen schönen Sonntag wünsche ich!

Waldwochenende

Der DurchgangIch war wieder mal ein Wochenende mit vielen netten Menschen unterwegs im Nirgendwo. Das Dorf wurde im Tal gegründet, weil dort eine Kreuzung ist. Entsprechend belebt war es auch, aber beim Spaziergang durch „die“ Straße hab ich aus einem Zimmer Gabber-Musik gehört… es scheint also dort auch junges Volk (oder unkonventionelle Alte) zu geben. Ich war überrascht.

Während die meisten Leute vor allem viel socialised (yeah, Neudeutsch) haben, hab ich nicht widerstehen können und bin fast jeden Tag raus in die Natur um einen Wanderweg zu erkunden, zu dem ich auch weniger wandererprobte mitnehmen könnte. Leider ist es immer etwas ausgeartet, so dass ich nichts passendes fand – aber ich hatte meinen Spaß und schöne Fotomotive. Viel Spaß also mit der Natur rund um „Gießübel“.

SommerbergDer Name beschreibt es eigentlich ganz gut. Die Sonne hat geknallt, es ging bergauf und um mich herum war verdorrtes Gras.

Wenn man sich allerdings umgeblickt hat, gab es als Ausgleich eine schöne Aussicht mit schönem Lichteinfall. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Nasser Wald

PfützeEs hat mal wieder geregnet und ich hatte Bock auf Wald. Das hat mich bisher noch nie abgehalten, außerdem sind die Farben so schön leuchtend, wenn der Wald etwas nass ist. Nerviger waren die Mücken, ich habe zwischen Daumen und Zeigefinger etwa vier Stück zerdrückt und sie später nur mit dem Regenschirm weggefuchtelt (ich kam mir vor wie ein Rindvieh… die machen das mit Fliegen so).

Dieses zuerst warme und dann feuchte Wetter scheint wie Raketentreibstoff für Pilze zu sein. Ich konnte regelrecht das „Plopp“ hören, mit dem sie aus dem Boden und dem Holz geschossen sind.

Voll verpilztAuf diesem Baumstamm (in 2,2m Höhe) hat sich ein Frosch versteckt. Als ich näher ging um ihn zu fotografieren, hüpfte am Boden ein Kollege von ihm mit großen Sprüngen fort.

Frosch im VersteckLeider war es ziemlich dunkel am Baumstamm, so dass das Foto recht grisselig geworden ist. Aber man erkennt das Wesentliche. 🙂 Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Reichenau mit Wetter

SonnenblumeWettervorhersage: Den ganzen Tag Gewitter, aber nicht viel Regen, dafür sehr bewölkt. Klingt geeignet für einen Regenschirm-Spaziergang, also ab aufs Fahrrad und auf die Reichenau gefahren. Dort bin ich wieder einmal herumgelaufen, wie ich es schon einmal getan hatte.

Es ist gelbDas Wetter hat seine besondere Stimmung gezeigt, aber ich habe es auch beim Fotografieren etwas drauf angelegt. Es war kein „oh, alles ist bunt und fröhlich“-Wetter, sondern eher ein zögerliches, gedämpftes Mischgrau, das einen im Ungewissen ließ. Beim oberen Bild kann man allerdings schon ziemlich genau erkennen, was auf uns zukommt.

Ich hätte mein Fahrrad nicht unbedingt im Fenster geparkt, aber kann man schon machen. Die Komposition mit dem Turm fiel mir auch erst auf, als ich durch den Sucher auf das Fahrrad schaute und feststellte, dass einer der Türme von St. Peter und Paul in der Scheibe zu sehen war.

Rad und TurmWenn man jemandem vermitteln möchte, wie Reichenau aussieht… in etwa so wie unten. Und noch eine Prise alte Häuschen und Tourismus drauf, ab und zu ein Blumenbeet zum Selberpflücken für 30 Cent pro Blüte.

Definiere: Reichenau Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

München Franz Josef Strauß Airport

München Franz Josef Strauß AirportNachdem ich in der Flugwerft Schleißheim war und irgendwie nur wenig von meinem Drang, Verkehrsflugzeuge zu sehen, befriedigt war, bin ich weitergefahren an den Münchner Flughafen. Zuerst habe ich mich im Hauptgebäude umgesehen und dort festgestellt, dass es für Besucher keine Chance gibt, irgendwas zu sehen. Also fuhr ich wieder zurück zur Station „Besucherpark“ … ja, wenn man glaubt, man wäre „zu cool“ für diesen touristischen Krams. Aber nein, es war genau richtig. Dort gab es einen Aussichtshügel, der 1€ Eintritt kostete, aber es sehr angenehm machte, den Flughafen zu beobachten.

Ich war vor allem abends / nachts dort – und dann auch noch bei Regen. Das gibt schöne Reflektionen und man sieht die vielen verschiedenen Lichter. Aber ich fange mal nach Tageszeit chronologisch an mit einem A350, das gerade von seinem Standplatz zum Gate gezogen wird, damit es für den Flug klar gemacht werden kann.

A350-900 wird Gassi geführtDie Tanklaster sind so flach, dass sie unter die Flügel fahren können um die Flugzeuge zu betanken. Im Hintergrund sieht man, wie das Flugzeug gerade betankt wird.

Tanklaster Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag: