Nachts im InterCity

Ich war über Nacht mit der Bahn unterwegs. Es gibt seit einer Weile nur noch wenige Schlafwagenlinien, die verbleibenden wurden von der ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) übernommen. Da damit auch die Verbindung mit Schlafwagen wegfiel, die ich auf der Strecke schon einmal genommen hatte, fuhr ich in einem normalen IC, allerdings 1. Klasse – und in der Hoffnung, dass der Zug so leer sein würde, dass ich mich auf einer kompletten Dreierreihe Sitze langmachen könnte.

Der Plan ging auch auf und ich hatte etwa 175cm Liegefläche für meine 180cm Größe, allerdings war das auch zu schmal um beide Arme abzulegen, so dass ich einen Arm immer daran hintern musste, auf den Boden zu fallen (Bild in der Wikipedia zur Innenausstattung des Wagens). Egal wie ich mich drehte und wendete, ich fand keine entspannte Liegeposition zum Schlafen. Immerhin konnte ich 6 Stunden liegen und dösen anstatt zu sitzen, das war sicher für den Rücken ganz gut (nach 12h Bahnfahrt im Sitzen merkt man den schon etwas).

Wenn die Bahn 190cm x 80cm Liegeflächen in irgendeiner Form in Wagen bauen würden und diese so ausrichten könnten, dass man längst zur Fahrtrichtung liegt, dann würde ich vielleicht sogar in einem Zug schlafen können. Ich finde das Konzept „ausgeschlafen“ anzukommen unglaublich verlockend, aber irgendwie geht das nicht auf, wenn man nicht schlafen kann. 😀