Schwarzwald im Schnee

Letzten Sonntag bin ich mit dem Zug nach Neustadt (Schwarzwald) gefahren und wollte diese Strecke laufen. Ich hatte meine Wanderschuhe und eine Jeans an, obenrum war ich viel wärmer eingepackt, hatte meine Wasserflasche außen am Rucksack dabei und einige Brote sowie natürlich die Kamera dabei. Los geht’s also!

Als ich von der Straße vom Bahnhof kam und auf den ersten Weg in den Wald wollte, zögerte ich kurz. Ich hatte noch nie zuvor so viel Schnee gesehen! Das höchste der Gefühle waren bisher etwa zehn Zentimeter Schnee gewesen, mehr gab es bei mir in der Heimat in Norddeutschland nicht. Als ich den Ausflug in den Schwarzwald geplant hab, hatte ich vorher noch mit jemandem geredet und sie meinte „Oder du nimmst Neustadt, da wird’s auch Schnee haben“ (sinngemäß).

Das fand ich recht gut, denn letztes Jahr waren dort die Schneehöhen am höchsten, als ich mit dem Zug wegen Streckensperrung auf der Offenburg-Konstanz-Schwarzwaldbahn über Freiburg fahren musste und mich dann abends durch die kleinen Dörfchen gearbeitet hatte. Also fiel die Wahl auf Neustadt.

Zwischendurch gab es Passagen, die führten durch dichten Wald, dann gab es wieder ein bisschen Weg an einer Lichtung entlang. Fotografisch war es grausam, da der Weißabgleich und die Lichtverhältnisse fast bei jedem Bild anders waren – das musste ich vorhin alles beim Bearbeiten korrigieren.

Zum Wandern war es großartig! Der Schnee war etwa 20-30cm hoch auf dem Weg, den ich ging. Der Weg war auch an diesem Tag noch nicht gegangen waren, ich hatte nur vage erkennbare Fußspuren von jemandem mit Wanderstöcken, der vermutlich am Tag zuvor den Weg gegangen war. Ohne diese Spuren hätte ich den Weg kaum gefunden, sie waren eine große Hilfe.

Der ganze Wald war weiß bezuckert, überall blieb Schnee kleben. Es gab die Wetterseite der Bäume, aus der Schnee geweht kam und dort besonders hängen blieb.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Schneeveredelte Landschaft

Vor einigen Tagen hatte es in Konstanz erst ein klein wenig geschneit, aber es reichte schon um die Landschaft zu transformieren. Häufigere Besucher erkennen auf dem Foto oben bereits meinen Lieblingsbaum auf der Wiese im Wollmatinger Ried. 🙂

Es wurde aber langsam dunkel, so war es für den Tag erstmal genug.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Drachenfels

Ich war kurz nach Silvester in Königswinter auf dem Drachenfels. In der Nacht hatte es geschneit, so dass die ganze Landschaft weiß bezuckert war. Außerdem war es neblig und ein wenig glatt – also beste Bedingungen um auf einen Berg mit Aussicht zu laufen.

Wunderbarerweise fährt eine Zahnradbahn seit über 130 Jahren den Berg hinauf, die Drachenfelsbahn.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Oberstaufen

Ausblick auf den TagIch bin immer auf der Suche nach Orten, die sich fotografisch lohnen und mit dem Zug von Konstanz aus erreichbar sind. Aktuell ist mir der Sinn nach Schnee und Bergen, glücklicherweise bin ich in Konstanz nicht so weit von Bergen entfernt wie in meiner alten Heimat. Trotzdem ist der Bodensee ein großes Hindernis, da viel Zeit aufgewendet werden muss, um dort drum herum zu fahren und in südlichere Gefilde zu gelangen.

Diesmal fiel die Wahl auf Oberstaufen, da es in etwa drei Stunden mit der Bahn erreichbar ist und ich eine schöne Wanderstrecke online gefunden habe. Auf der Hinfahrt hab ich im Seehas meine Mütze vergessen. Ohne Mütze auf den Berg zu laufen wäre keine gute Idee, zum Glück packten in Lindau gegen halb Zehn bereits einige Weihnachtsmarktstände ihre Ware wieder aus, so dass ich mir dort eine neue Mütze besorgen konnte. Weiter gings voll ausgerüstet an den Zielort.

Raureif FlauschesamenDas weiße oben im Bild ist kein Schnee, sondern Raureif – der fällt am Berg schon mal dramatischer aus als auf dem platten Land. Optisch hat es den gleichen Effekt, immerhin etwas. 🙂 Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Wandern bei Bezau

BezauGestern war Vatertag – aber vor allem war wunderbares Wetter vorausgesagt worden und im Gespräch mit Kollegen stellte sich heraus, dass ich unbedingt in den Bregenzerwald fahren und dort wandern muss. Okay. 😀

Ohne Auto erfordert eine solche Tour etwas mehr Planung, um ans Ziel zu kommen. Mit dem Zug: Konstanz -> Radolfzell -> Friedrichshafen -> Lindau -> Dornbirn. In Lindau umsteigen zu dürfen ist auch irgendwie ein Privileg. Das war eine sehr schöne Bodensee-Halbumrundung. In Dornbirn geht es dann per „Landbus“ weiter, ein System, das die Dörfer logistisch verbindet.

Der Busfahrer im ersten Bus war super – er hat mir erstmal erklärt, dass ich noch anders hätte fahren können um mir einmal Umsteigen zu sparen. Insgesamt hat er ziemlich viel erzählt und war super drauf. Man muss sich in etwa einen ergrauten Hagrid aus Harry Potter vorstellen, Lachfalten, kommt ursprünglich aus dem Riesengebirge, seit 15 Jahren in der Gegend und hatte offensichtlich Spaß dabei mit den Fahrgästen zu kommunizieren. Zwischendurch wurden Sehenswürdigkeiten angesagt, Witze zu in Kurven überholenden Motorradfahrern gemacht und allerlei lustiges Zeug. Nebenher ist er auch noch souverän und exakt pünktlich seinen Bus gefahren. Es war mir eine Freude!

Nach 4h Fahrt war ich dann in Bezau – und bald geht’s hier mit Fotos los, aber ich wollte etwas Kontext geben. Hier zuerst noch eine Übersicht der Fotos, an denen sich einigermaßen die Laufroute erkennen lässt. Links unten im Bild bin ich gestartet und habe mich den Berg in Kehren hochgearbeitet (Kartenausschnitt aus OSM).

WanderkarteIm gaaaaanz oberen Bild sieht man Bezau (jetzt scrollt ihr hoch, oder?) mit dem markanten Kirchturm und schon einem Vorgeschmack auf das kommende Panorama. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Schneematschmorgen

EisküsteIn der Hoffnung, noch einen tollen Sonnenaufgang am Hörnle (aber mit Schnee) fotografieren zu können, bin ich viel zu früh aufgestanden und ans Hörnle gefahren. Es hat geschneit. Ich habe gelernt: Während des schneit, gibt es keinen sichtbaren Sonnenaufgang… es ist einfach nur grau, nicht einmal ein rötlicher Schimmer war zu sehen.

Ruhiges WasserBäume halten sich dranDie Hecke hielt sich an das FKK und hatte fast nichts an. Ich bin dann mal weitergefahren, der Wald sah auch noch ganz nett aus mit den schneebedeckten Zweigen.

SchneewaldDas hier ist wieder ein wenig ein Sammelbeitrag… ein wenig später bin ich nochmal wieder am Rhein / Bodensee entlang und habe ein bisschen fotografisch eingefangen, was da herumlief.

Popographie Skeptische MöweNein, ich hab nichts zu EssenDie Enten auf dem letzten Bild dachten wohl, ich hätte etwas dabei um sie zu füttern – sobald ich auf die unteren Stufen der Promenade ging, kamen sie im Pulk angeschwommen.

AngeberDieses seltene Exemplar homo photographicus habe ich auch gesichtet, er war wohl dabei irgendwelche Schwenks über den See zu machen. Als einzelne Kamera kam er mir mit dem Videostativ an der Stelle sehr verloren vor, aber vielleicht war dieses Licht genau die Stimmung, die er brauchte.

Einen Abendspaziergang habe ich später noch gemacht, allerdings war da blödes graues Wetter… wenn die beiden folgenden Bilder etwas trostlos sind, dann war die Landschaft einfach wirklich so.

Baumspiegelung Wollmatinger RiedIch hoffe es gibt bald mal wieder ordentliches Wetter mit nur spärlicher Bewölkung und ordentlich Sonne – in der Natur tut sich schon wieder so viel, wenn jetzt noch das richtige Licht vorhanden ist, lassen sich da wieder schöne Fotos machen…

Tauwetter im Wollmatinger Ried

KontrastbaumMorgens wache ich auf und schaue aus dem Fenster – es schneit! Wahnsinn… gleich die Kamera geschnappt und heraus gerannt (nach dem Duschen, Frühstücken, ein wenig Youtubevideos gucken und Sachen für die Arbeit zusammensuchen… also total eilig!). Ich bin am Recyclinghof vorbei ins Wollmatinger Ried gefahren, habe dort den Bäumen beim Tropfen zugehört und dabei Fotos gemacht.

SchneespitzenDer Schnee hielt sich nur auf Sträuchern und Halmen, die ihn stark genug vom Boden und Wasser isolierten. Später habe ich noch ein bisschen Moos auf einem Baum gefunden, das Isolator zwischen dem Holz und dem Schnee gewirkt hat. Nur auf dem Moos hielt sich der Schnee, nicht auf dem Holz (das kann allerdings auch an der geringeren Rutschigkeit von Moos im Gegensatz zur recht glatten Rinde gelegen haben).

Blässhuhn mit eigener InselDeshalb heißt es „Wollmatinger Ried“, da hier überall dieses Pflanzenzeug herumsteht. Dazwischen hat ein Blässhuhn seine eigene Insel. Glückwunsch!

SchlafbankDer Schnee wurde etwas später deutlich mehr und lässt den Hintergrund in einem fleckigen Weiß verschwinden. Die Sandbänke im breiten Fluss sind bei passendem Wasserstand prima Schlafplätze für die Wasservögel.

Aufmerksame ErpelDiese Enten schauen etwas skeptisch herüber – ich wurde entdeckt! Aber ich bin an der Stelle sowieso beinahe bei meinem Arbeitsplatz, das hat also für den Vormittag in fotografischer Hinsicht gereicht. Hattet ihr auch Schnee? Wie hat er bei euch die Landschaft verändert und damit neue Perspektiven auf bereits bekannte Motive geschaffen?

Bevor ich hier jedoch zum Ende komme, ein paar Fotos vom nächsten Tag, denn da sah die gleiche Stelle anders aus, nachdem alles getaut war. Außerdem war Sonnenuntergang, der zeigte sich nochmal von seiner schönen Seite.

In die SonneFlussuferHa, endlich habe ich mal dran gedacht, bei solchen Landschaftsfotos eine weit geschlossene Blende zu wählen, F/13 in diesem Fall. Damit ist Vordergrund und Hintergrund scharf – welch ein Genuss für meine Augen. 😀