Konstanz im Herbst

In Kontanz ist derzeit so wenig Wasser im See, dass der Bereich, in dem der Rhein startet, eher aussieht wie ein Wattenmeer. Dafür haben die Wolken wunderbare Muster gebildet. 🙂

In der Stadt ist es ansonsten herbstlich mit hübschem Grünzeug … und einem schönen Tunnelblick. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Bedecktes Wetter

In Konstanz war schon ewig nicht mehr richtig viel Sonne. Sie schaut an den seltsamsten Tagen immer mal für kurze Zeit durch, aber das wars dann auch. Die restliche Zeit ist das Wetter trüb und grau. Trotzdem lässt sich diese Stimmung irgendwie einfangen, während ich meine Lieblingsrunde von der Seestraße zum Hörnle und zurück gehe. 🙂

Die Möwen hatten sich alle schön aufgereiht und putzten sich abwechselnd. Die hätten auch eine gelangweilte Gruppe von jugendlichen sein können, die an einer Mauer lehnten. 😉

Jaja, ich gehe ja schon weiter… (für solche Aufnahmen bräuchte ich dann doch ein 400-600mm … da habe ich digital stark zugeschnitten, damit ich die Vögel so groß bekomme)

Ansonsten lag nach einigen Winterstürmen Treibholz herum und die Rettungstaucher vom DLRG waren dabei, eine Übung zu machen (deshalb steht dieser Boot-Transport-Wagen in der Brandung).

Bald gibts dann wieder sonnige Bilder oder Bilder mit ganz viel Schnee hier, hoffe ich. 🙂

Innradweg: Tag 6, Wörgl – Rosenheim

Die heutige Strecke führt von Wörgl nach Rosenheim (Deutschland) und ist 58 km lang. Wie man auf dem Foto oben schon erkennt, ist das Wetter eher bescheiden. Nach etwa zwei Kilometern fing es an zu regnen und hörte auch bis Rosenheim nicht mehr auf. Es war ein dauerhafter mittlerer Regen, gemischt mit ein bisschen Wind.

Das Wetter lud wirklich nicht zum Fotografieren ein, so kämpfte ich mich mittlerweile gut durchnässt weiter durch den Regen. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Innradweg: Tag 3, Pfunds – Imst

Heute steht die Tour nach Imst an. Mittlerweile sind nicht mehr viele Höhenmeter übrig, die sich während der Fahrt unangenehm einmischen könnten, von daher bin ich ganz entspannt losgefahren. Der Abschnitt wird 54 km lang sein. Oben ein letztes Abschiedsbild vom Balkon der Unterkunft.

Die Landschaft war sehr hübsch und man erkennt im Verlauf des Blogposts das heutige Thema: Häuser, die auf Bergen stehen und von der Sonne wie durch ein Spotlight angeleuchtet werden.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Waldwochenende

Der DurchgangIch war wieder mal ein Wochenende mit vielen netten Menschen unterwegs im Nirgendwo. Das Dorf wurde im Tal gegründet, weil dort eine Kreuzung ist. Entsprechend belebt war es auch, aber beim Spaziergang durch „die“ Straße hab ich aus einem Zimmer Gabber-Musik gehört… es scheint also dort auch junges Volk (oder unkonventionelle Alte) zu geben. Ich war überrascht.

Während die meisten Leute vor allem viel socialised (yeah, Neudeutsch) haben, hab ich nicht widerstehen können und bin fast jeden Tag raus in die Natur um einen Wanderweg zu erkunden, zu dem ich auch weniger wandererprobte mitnehmen könnte. Leider ist es immer etwas ausgeartet, so dass ich nichts passendes fand – aber ich hatte meinen Spaß und schöne Fotomotive. Viel Spaß also mit der Natur rund um „Gießübel“.

SommerbergDer Name beschreibt es eigentlich ganz gut. Die Sonne hat geknallt, es ging bergauf und um mich herum war verdorrtes Gras.

Wenn man sich allerdings umgeblickt hat, gab es als Ausgleich eine schöne Aussicht mit schönem Lichteinfall. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Reichenau mit Wetter

SonnenblumeWettervorhersage: Den ganzen Tag Gewitter, aber nicht viel Regen, dafür sehr bewölkt. Klingt geeignet für einen Regenschirm-Spaziergang, also ab aufs Fahrrad und auf die Reichenau gefahren. Dort bin ich wieder einmal herumgelaufen, wie ich es schon einmal getan hatte.

Es ist gelbDas Wetter hat seine besondere Stimmung gezeigt, aber ich habe es auch beim Fotografieren etwas drauf angelegt. Es war kein „oh, alles ist bunt und fröhlich“-Wetter, sondern eher ein zögerliches, gedämpftes Mischgrau, das einen im Ungewissen ließ. Beim oberen Bild kann man allerdings schon ziemlich genau erkennen, was auf uns zukommt.

Ich hätte mein Fahrrad nicht unbedingt im Fenster geparkt, aber kann man schon machen. Die Komposition mit dem Turm fiel mir auch erst auf, als ich durch den Sucher auf das Fahrrad schaute und feststellte, dass einer der Türme von St. Peter und Paul in der Scheibe zu sehen war.

Rad und TurmWenn man jemandem vermitteln möchte, wie Reichenau aussieht… in etwa so wie unten. Und noch eine Prise alte Häuschen und Tourismus drauf, ab und zu ein Blumenbeet zum Selberpflücken für 30 Cent pro Blüte.

Definiere: Reichenau Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Abendtour

Baum Baum WolkeIch hab eine kleine Abendrunde gedreht, durch die Wälder mit dem Fahrrad und dann plötzlich an der Schnitzelfarm, bei Hegne und dann in Allensbach gelandet. Es gab einige nette Ansichten.

FernwehIn Allensbach ist endlich mal eine Eisenbahnbrücke, an der keine großen Lärmschutzwände oder Personenschutzwände sind – also könnte ich da sogar langzeitbelichtung mit Stativ bei Nacht machen – merke ich mir mal für später.

AllensbachUnd mit dieser Ansicht aus dem Allensbacher Hafen wünsche ich euch ein schönes Wochenende! 🙂