Wald im Harz

Mich hat es bei mäßig gutem Wetter in den Harz verschlagen. Sonne war selten, dafür hatte ich aber Regen und Nebel – beides Wetterlagen, die schöne Details und Farbe zur Landschaft hinzufügen – oder beim Nebel eben herausnehmen und damit eine geisterhafte Stimmung erzeugen und es überhaupt erst ermöglichen, einen Wald vernünftig zu fotografieren, ohne den Fotobetrachter in einem Baummeer versinken zu lassen.Die Wurzeln haben mich etwas an Skyrim erinnert (Computerspiel) – dort sammelt man so ähnliche Wurzeln als Zutat für Tränke. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Waldwochenende

Der DurchgangIch war wieder mal ein Wochenende mit vielen netten Menschen unterwegs im Nirgendwo. Das Dorf wurde im Tal gegründet, weil dort eine Kreuzung ist. Entsprechend belebt war es auch, aber beim Spaziergang durch „die“ Straße hab ich aus einem Zimmer Gabber-Musik gehört… es scheint also dort auch junges Volk (oder unkonventionelle Alte) zu geben. Ich war überrascht.

Während die meisten Leute vor allem viel socialised (yeah, Neudeutsch) haben, hab ich nicht widerstehen können und bin fast jeden Tag raus in die Natur um einen Wanderweg zu erkunden, zu dem ich auch weniger wandererprobte mitnehmen könnte. Leider ist es immer etwas ausgeartet, so dass ich nichts passendes fand – aber ich hatte meinen Spaß und schöne Fotomotive. Viel Spaß also mit der Natur rund um „Gießübel“.

SommerbergDer Name beschreibt es eigentlich ganz gut. Die Sonne hat geknallt, es ging bergauf und um mich herum war verdorrtes Gras.

Wenn man sich allerdings umgeblickt hat, gab es als Ausgleich eine schöne Aussicht mit schönem Lichteinfall. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Der Wald blüht

WaldsauerkleeDen Einleitungssatz kann ich mir fast sparen. Wald und so. Es war herrlich!

Oben sieht man den Waldsauerklee, den kannte ich vorher auch noch nicht – ich hab ihn zwar gesehen, aber nie zugeordnet (und dass Papa mir erzählt hat, wie das alles im Wald heißt, ist auch lange her). Diesmal hat mir Wiesenblumen.ch bei der Bestimmung geholfen – und die Seite habe ich über eine Suche nach „kleine weiße Blumen im Wald“ bei Duckduckgo gefunden. 😀

Wie schon in einem früheren Beitrag ist wohl immer noch Saison für Forstarbeiten. Kaum liegen die Stämme da, werden sie auch von eifrigen Spinnern umgarnt.

ZugespinntBeim Ablegen der Baumstämme wird nicht immer sanft vorgegangen…

AuaUnd schließlich merkt man am wunderbaren Geruch, dass die Stämme neu sind – und daran, dass sie noch harzen und des deshalb so gut riecht. Außerdem seht ihr hier sehr deutlich, woher Bernstein kommt (das dunkle sind Insekten, die kleben blieben).

BernsteinfabrikAuch ansonsten war der Wald wieder besonders fotogen. Es ist Kirschblütezeit und die Kätzchen hängen gülden im Gegenlicht. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:
Auf zur nächsten