Bahnfahren bei Nacht

Bei langen Strecken ergibt es sich, dass man auch mal nachts unterwegs ist. Diese großen Stahlbauten mit den Menschen, die umher strömen, haben eine interessante Dynamik. Es gibt immer kurze Impulse, in denen Massen über die Bahnsteige fluten, ihre Anschlusszüge finden oder den Bahnhof verlassen. Danach klumpen die Leute auf einem Bahnsteig zusammen, auf dem der Anschluss noch nicht da ist oder Teile des Bahnhofs liegen wieder wie ausgestorben da.

Am Nachbargleis wird der ICE gereinigt (Zugnummer 77777, Sie kennen das.) und hat entschieden, dass man dazu die Lüftungsanlage auf maximaler Kraft laufen lassen könnte. Trotz des Lärms werden Leute angezogen und begeben sich freiwillig in die Nähe des Zuges, obwohl sie damit nicht fahren müssen… dort gibt es WLAN. Wie Motten zum Licht – nur aufs Internet bezogen. Die Dachstreben sind angeleuchtet, dabei wäre das gar nicht nötig … aber es lässt den Bahnhof freundlicher erscheinen, wenn außer dem Bahnsteig auch noch die Decke sichtbar ist. Man sieht die Schutzkuppel, die einen einhegt.

Da fährt der IC weiter, der mich brachte. Im Hintergrund die feinen Strukturen des Dresdner Bahnhofs.

Morgens in Stuttgart. Die Poster sind ähnlich zerknittert wie ich mich fühlte, aber die Tafeln spiegeln sich schön auf dem nassen Asphalt. Eigentlich wäre mein nächster Zug ausgefallen (Bauarbeiten am Wochenende, Wagen stehen noch am falschen Ort), aber die Bahn hat noch irgendwelche 2.Klasse IC-Wagen aus der Reserve gekratzt (die schienen ein bis zwei Überholungen der Innenausstattung ausgelassen zu haben) und einen Zug gebastelt. Vielen Dank dafür. 🙂

So endet die Fahrt dann und als Abschied gibt es einen Blick aus dem nächtlichen ICE-Fenster bei Regen. Irgendwie verträumt, ein wenig Film-Noir, eine verschobene Realität.

Poetische Grüße an euch und viel Spaß auf der nächsten Bahnfahrt. 😀

Schnee bei Nacht

Ich war Nacht und fing wieder ordentlich an zu Schneien. Ich schnappte mir die Kamera, das Stativ und los gings.

Den Regenschirm hatte ich vergessen, deshalb war ich eher vorsichtig, wohin ich meine Kamera stellte… für den ersten Probelauf musste diese Spirale an der Schänzlebrücke herhalten (so dass ich mein Stativ unter der Brücke aufbauen konnte). Hier sieht man noch nicht viel Schnee, aber das war noch zu Anfang meiner Tour und man guckt eher von unten nach oben. 🙂

Wenn ich nachts fotografieren möchte, dann brauche ich Licht. Konstanz ist keine Großstadt, deshalb muss man ziemlich genau drauf achten, wo es überhaupt Licht gibt. Es läuft dann meistens auf Gebäude oder Verkehrseinrichtungen hinaus, somit bekommt dieser Blogpost einen Touch von „Asphalt, Beton, Konstruktionen“ (gegenüber meinen sonstigen eher natur-fokussierten Fotografien). Ich hoffe, das Gefühl des Schnees und der rutschig-nasskalten Umgebung kommt etwas rüber.

Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Nachts im InterCity

Ich war über Nacht mit der Bahn unterwegs. Es gibt seit einer Weile nur noch wenige Schlafwagenlinien, die verbleibenden wurden von der ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) übernommen. Da damit auch die Verbindung mit Schlafwagen wegfiel, die ich auf der Strecke schon einmal genommen hatte, fuhr ich in einem normalen IC, allerdings 1. Klasse – und in der Hoffnung, dass der Zug so leer sein würde, dass ich mich auf einer kompletten Dreierreihe Sitze langmachen könnte.

Der Plan ging auch auf und ich hatte etwa 175cm Liegefläche für meine 180cm Größe, allerdings war das auch zu schmal um beide Arme abzulegen, so dass ich einen Arm immer daran hintern musste, auf den Boden zu fallen (Bild in der Wikipedia zur Innenausstattung des Wagens). Egal wie ich mich drehte und wendete, ich fand keine entspannte Liegeposition zum Schlafen. Immerhin konnte ich 6 Stunden liegen und dösen anstatt zu sitzen, das war sicher für den Rücken ganz gut (nach 12h Bahnfahrt im Sitzen merkt man den schon etwas).

Wenn die Bahn 190cm x 80cm Liegeflächen in irgendeiner Form in Wagen bauen würden und diese so ausrichten könnten, dass man längst zur Fahrtrichtung liegt, dann würde ich vielleicht sogar in einem Zug schlafen können. Ich finde das Konzept „ausgeschlafen“ anzukommen unglaublich verlockend, aber irgendwie geht das nicht auf, wenn man nicht schlafen kann. 😀

Nacht im Harz

Ich war für ein Wochenende im Harz, das Wetter war so mittel… aber in der Nacht sind wir auf einen unbewaldeten Hügel geklettert und haben Nachtaufnahmen gemacht, dabei ist das hier rausgekommen:

Im Hintergrund sieht man den Brocken, oben den Anfang der Milchstraße und zwischendurch flog ein Flugzeug hindurch (oder ein Satellit?). Ich habe bei dem Foto im wesentlichen alles etwas abgedunkelt und ein wenig Kontrast nachgezogen, die Komposition mit dem Licht am Boden war bereits so. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Grenzüberschreitender Flohmarkt

In Konstanz (und Kreuzlingen) war wieder der grenzüberschreitende Flohmarkt Konstanz (D) / Kreuzlingen (CH). Entlang des Rheinufers und der großen Laube sind ab Samstag Nachmittag Stände aufgebaut und 24h später endet der Flohmarkt wieder. Das bedeutet, dass man für diesen Flohmarkt eine Taschenlampe mitnehmen sollte, wenn man nicht nur auf gut Glück kaufen möchte.

Ich habe mein Fahrrad am Bodenseeforum geparkt, da die Menge an Fahrrädern mit abnehmender Distanz zum Flohmarkt stark anstieg und dementsprechend dort schlecht ein Platz zu finden sein sollte, dachte ich mir. Weiterlesen

Weitere Bilder im Beitrag:

Landschaftspark Duisburg Nord

KrangerüstIch war in der Nähe von Dortmund und bin dort bei Nacht mit einem Freund in den Landschaftspark Duisburg Nord gefahren (offizielle Seite). Dort sind stillgelegte Hochofen, die komplett begehbar und beleuchtet sind. Am höchsten Punkt waren wir auf 92m Höhe (soweit ich mich erinnere) und hatten eine tolle Aussicht auf das nebenstehende Gebäude.

TürmeAm Horizont in Richtung Duisburg sieht man das aktuelle Stahlwerk, das mit zwei Elektroöfen das gleiche macht, wie früher viele Hochöfen. Der Betrieb erhellt den Himmel und die Autobahn pulsiert davor.

StahlwerkWenn ihr also in den Abendstunden in der Nähe seid (und keine Höhenangst habt) – einfach mal vorbeischauen, ich fand es sehr schön.

Oktoberfest in Konstanz

Letzte SonnenstrahlenWenn man es zum Sonnenuntergang nicht mehr schafft, muss man nehmen, was noch da ist. In diesem Fall die Goldene / Blaue Stunde im Übergang mit Blick von der Schänzlebrücke in Richtung Gottlieben.

Der Bahnhofsturm mit seiner LED-Uhr mit dem Himmels-Farbverlauf im Hintergrund.

BahnhofsturmIn Konstanz ist gerade Oktoberfest – und das hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm als ich losfuhr, traf sich aber ganz gut. Von der Eingangsrampe des Sea Life Centre konnte ich ein paar Langzeitbelichtungen der Fahrgeschäfte machen… bunte Lichter, juhu!

Rotes Drehdings Immer im KreisAn der Seestraße habe ich dann noch einen Blick herüber zum Oktoberfest geworfen und die Spiegelung des Karussels im Wasser eingefangen. Langzeitbelichtung mit voller Brennweite sind auch eher… schwammig. Vielleicht muss ich die Mittelstange am Stativ nächstes Mal nicht ausfahren – andererseits hatte der Stativkopf auch echt Mühe das schwere Teleobjektiv zu halten.

Spiegelung im Bodensee